4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was die WAZ da macht ist reine Journalisten-Spekulation. Über irgend was müssen die ja schreiben, auch wenn sie überhaupt nichts wissen.

Im Fall Lauterbach sind mehrere Szenarien denkbar über das, was sich da innerhalb der SPD abspielt:

  • Der Scholz will den zwar haben, aber der Lauterbach will gar nicht.
  • Der Lauterbach selbst will, aber der Scholz will den nicht.
  • Dem Lauterbach ist das schnuppe und der Scholz konnte sich noch nicht entscheiden z.B. die Swenja Schulze zu nehmen, was verheerend fürs SPD-Image wäre. LOL!

Das bedeudet nur, wir wissen, dass wir praktisch nichts wissen. Aber am Mittwoch wissen wir mehr.LOL!

Der Artikel spekuliert lediglich. An Lauterbach kommt die SPD nicht vorbei. Auf Grund seines " Lautsprechers" in der Coronapolitik muss er in irgendeiner einer Form in das Gesundheitsministerium eingebunden werden und dann als Staatssekretär, wenn nicht Minister.

Dafür gibt es wohl mehrere Gründe, ein gewichtiger: Scholz und Lauterbach sind wohl nicht "best friends"

Er ist keine Frau und Scholz und er sind eh nicht gerade die besten Freunde.

Was möchtest Du wissen?