Warum wird Homosexualität von vielen Muslimen heute als falsch angesehen, obwohl die Geschichte ein ganz anderes Bild zeigt?

19 Antworten

Bin selber Moslem und..

..es gibt im Islam eine (ich sag mal) Grundregel und zwar: Alles ist erlaubt bis das genaue Gegenteil davon (durch offenbarungen) bewiesen wurde.

Bis noch vor mehreren Jahrzehnten war Sexualitaet im Islam kein großes Thema.

Die neue generation Muslime begründen ihre aussage mit der Geschichte des Propheten Lut (Lot) [a.s.]. Doch in dieser stelle des Koran (bzw stellen da die geschichte auf mehreren suren und versen aufgeteilt ist) steht nirgends Wortwörtlich dass gleichgeschlechtlicher Akt stattfand. Vorehelicher Geschlechtsakt jedoch schon - welcher einer der größten Sünden ist.

Möge Gott mir Verzeihen und die Wahrheit aufklären falls ich aus Unwissen was falsches gesagt habe.

In der Überlieferung wird Homosexualität als ein Kapitalverbrechen angesehen.

0
@Sigma6

Kapitalverbrechen.......das ist tieftes Mittelalter.

0
@Bert2209

Allerdings! Vor allem wenn man bedenkt, dass nicht wenige sogar die Todesstrafe fordern!

0
steht nirgends Wortwörtlich dass gleichgeschlechtlicher Akt stattfand. 

Sure 7 Vers 81

Ihr gebt euch in (eurer) Sinnenlust wahrhaftig mit Männern statt mit Frauen ab. Nein, ihr seid ein ausschweifendes Volk

Sure 26 Vers 165

Vergeht ihr euch unter allen Geschöpfen an Männern und lasset eure Frauen (beiseite), die euer Herr für euch geschaffen hat? Nein, ihr seid ein Volk, das die Schranken überschreitet."

begründen ihre aussage mit der Geschichte des Propheten Lut (Lot) [a.s.].

Nicht nur.

Sunan Ibn Majah, Buch der Heirat Nr. 1923

Allah wird denjenigen Mann nicht anschauen, welcher den Geschlechtsakt mit einem Mann oder einer Frau über den Anus praktiziert.

Die neue generation Muslime

Die neue Generation von Muslime? Der Koran ist 1400 Jahre alt, genauso wie die Sunnah des Propheten. Noch nie war im Islam Homosexualität erlaubt.

Warum also sind wir Muslime eine "neue Generation", wenn wir uns auf Aussagen von Allah im Koran und der Sunnah des Propheten, Frieden und Segen mit ihm, beruhen?

0

JA: UNWISSEN: Allein EHEBRECHERISCHE Unzucht ist ZINA ! - und auf diese bezogst Du Dich doch - oder?

Somit wäre nach freier, toleranter, zeitgemäßer und vernünftiger Auslegung VORehelicher GV unter Erwachsenen keineswegs ZINA, somit weder Sünde, noch verboten!!!

0

Alle Muslime sind sich darin einig, dass die Homosexualität eine der größten Sünden ist, die Allah verboten hat, zu tun, so wie Er (ta'aalaa) sagt:

„Lasst ihr euch etwa mit Männern unter den Weltenbewohnern ein und lasst, was euer Herr für euch an Gattinnen erschaffen hat, stehen? Aber nein! Ihr seid Leute, die Übertretungen begehen." (Surah Asch-Schu’ara 26:165-166)

Dies zeigt, dass es abscheulich ist, das Erlaubte für das Verbotene einzutauschen. Es wurde von Tirmidhi, Nasaa‘i und Ibn Hibban in ihren ‚Sahih-Werken‘ berichtet, dass der Prophet (salla-llahu alayhi wa sallam) sagte:

„Allah wird denjenigen Mann nicht anschauen, welcher den Geschlechtsakt mit einem Mann oder einer Frau über den Anus praktiziert.“ (Ibn Majah, Sunan, Buch der Heirat Nr. 1923, u.a.)

Woher ich das weiß:Recherche

Dann WÄREN sich ja alle Muslime einig, dass Allah (DemAllahnocheinTrullallah) ein bösartiger Vollidiot wäre???

...das kann ich mir nicht vorstellen!

Zu Deinen Zitaten:

  • Wenn jemand "Übertretung" begeht, so kann ihn Allah - da er gütig ist - ja TROTZDEM lieben!
  • Wenn Allah jemanden "nicht anschaut", dann kann es diesem jemand ziemlich schnuppe sein, DENN: Allah kann auch gütig zu jemandem sein, ohne ihn anzuschauen! - D.h. doch nur, dass Allah kein Voyeur ist, sondern beim (Anal)Verkehr diskret wegschaut, das ist alles.

Man muss nicht immer alles fundamentalistisch auslegen!:(

1
@Buddhinator

Danke, dass du mich darauf ansprichst. Tatsache ist, dass ein Mensch der diese Sünde begangen hat, diese auch bereuen kann, wenn er fest davon entschlossen ist diese nicht mehr zu begehen. Ob Allah (ta’aalaa) diese Person liebt oder nicht ist nicht unsere Sache. Außerdem ist es einem Muslim wichtig, dass Allah (ta’aalaa) mit ihm zufrieden ist. Somit ist die Beachtung des Schöpfers als sehr wertvoll anzusehen. Lieber Buddhinator lass mich noch erwähnen, dass ich deine Ausdrucksweise respektlos anderen Menschen gegenüber finde.

Gruß

1
@Onlyforce

Ich danke für Deine Erwiderung und lasse Dir gerne Deine Meinung, wertester "Nurgewalt"

Ich muss Dir auch beipflichten: Meine Ausdrucksweise ist in der Tat respektlos! Sie ist das aber bewusst, mit voller Absicht und aus m.E. SEHR gutem Grunde: Der sunnitische Mehrheitsislam, so wie er - u.a. auch hier von Dir - ausgelegt wird ist VÖLLIG RESPEKTLOS gewissen MENSCHEN und DER MENSCHENWÜRDE gegenüber!

Hier: Gegenüber Homosexuellen -

- an anderer STelle: gegenüber Frauen - an wieder anderer STelle: gegenüber Andersgläubigen - an wieder anderer Stelle: gegenüber Künstlern ...

Eine Religion, die nicht generell allen Menschen Respekt zollt, hat m.E. keinerlei Respekt verdient. - Und ich betone: Meine Respektlosigkeit gilt einer Irrlehre (hier: Dem sunnitischen Mehrheitsislam) NICHT Dir oder anderen Menschen!

0
@Buddhinator

Trotzdem werden wir angewiesen Andersgläubige bzw. Andersdenkende zu tolerieren. Was andere Menschen machen hat uns keinesfalls zu interessieren. Jedoch wenn ein Mensch Muslim sein möchte und den Islam annimmt, so hat er sich nunmal an bestimmte Sachen zu halten. Die Fehlinterpretationen mancher Menschen sind nicht dem Islam anzurechnen. So sind z.B. die Anschläge des IS bzw. Al Qaeda als Akte des grauenvollen Massenmordes an Unschuldigen anzusehen. Ebenfalls kann eine Frau ohne Kopftuch eine genau so gute Muslima sein wie eine Frau mit Kopftuch. Es ist schlimm einer Frau das Kopftuch abzunehmen, jedoch ist es genau so schlimm einer Frau eins aufzuzwingen. Lieber Buddhinator da hast du den Islam leider nicht verstanden.

Gruß

2
@Onlyforce

NEIN, da hast Du Recht! -

Doch denke ich schon, dass ich DICH und andere friedfertige Muslime verstanden habe.

MEIN PROBLEM sollte m.E. auch Deines sein: Die nicht-friedlichen Interpretationen des gelebten Islam (und ich meine jetzt nicht in erster LInie die Terroristen, die schon auch) sind DERART ZAHLREICH - ich beziehe mich v.a. auf die Kultur des Zwanges und der Gewalt gegen Frauen in Familien un Clans, dass Du nicht das Recht hast, zu beahupten, alle die, die ZWANGHAFT handeln, hätten mit dem Islam nichts zu tun! - Dann hättest Du nämlich die Mehrheit der Sunniten gegen Dich!

Daraus kann ich nur folgern: IRGENDWAS hat "DER ISLAM" an sich, das nahezu zwangsläufig dazu führt, dass man ihn nicht richtig verstehen kann.

Ich muss Dich auch darauf hinweisen, dass die gefühlte Mehrheit DIR vorwerfen würde, Du habest den Islam nicht verstanden!

0
@Buddhinator

Das sind aber kulturelle Unterschiede, welche nichts mit dem Islam zu tun haben. Eindeutige Regelwerke sind immer noch Koran und Sunna, an welche sich ein frommer Muslim zu halten hat.

0

Wieso sich das genau so entwickelt hat liegt vermutlich auch an dem westlichen Einfluss von früher mit den ganzen konservatien Werten die dann quasi übertragen wurden.

Während die westliche Welt sich in der Vergangenheit mehr in Richtung Toleranz entwickelt hat, hat diese Entwicklung halt bei uns in unseren Heimatländern nicht wirklich statt gefunden.

leider.

Aber das Ding ist halt, dass es irgendwie so ein Massendenken geworden ist. Ich weiß es gibt natürlich viele Muslime die dahingehend sehr tolerant und offen sind. Aber es ist ein Fakt, dass Homosexualität von vielen, gerade konservativen Familien als Tabu angesehe wird.

Das geben sie dann an ihre Kinder weiter usw...

Aber viele in unserer Generation sind nicht mehr so. Es sind vor Allem auch eher die älteren.

Man muss das auch im geschichtlichen Kontext sehen. Zur Zeit des Osmanischen Reiches musste der Islam toleranter werde. Ansonsten hätten sie ein so großes Reich mit vielen diversen Menschen nicht halten können. Als dieses Reich kollabierte, war keine Toleranz mehr erfoderlich. Die Regionen waren wieder für sich und entwickelten eine neue Identität, was häufig Freiheitsbeschränkungen mit sich bringt.

Es wird sich ja meistens auf die Geschichte von Lot bezogen. Lot soll die Männer in Sodom kritisiert haben, weil sie mit den beiden fremden Engeln Geschlechtsverkehr haben wollten.

Lot hat ihnen stattdessen seine Töchter angeboten.

Lot soll Gerecht in der Stadt voller Ungerechten gewesen sein. Also sollte sein Vorschlag besser als der der anderen Menschen dort sein.

Daraus kann man jetzt verschiedene Sachen schließen.

Entweder ist Sex mit dem gleichen Geschlecht falsch. Oder Sex mit Engeln ist falsch. Oder eine Frau zu vergewaltigen ist besser als einen Mann zu vergewaltigen.

Oder die Bibel/der Koran ist einfach Quatsch und wurde von Menschen geschrieben, die ihre eigenen Wertevorstellungen über die von anderen heben wollten.

PS: Die Geschichte hab ich jetzt in der Bibel nachgelesen, hab gerade keinen Koran zur Hand.

Woher ich das weiß:Hobby – Mitglied im satanischen Tempel

Die "Quatschtheorie" ist mit Abstand die wahrscheinlichste und vernünftigste;)

0

Was möchtest Du wissen?