Warum wird Firstload nicht gesperrt?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Vielleicht weil das BKA zu blöd ist? nein Scherz :) Ich weiß nicht...Der Server liegt bestimmt im Ausland und die finden den nicht.Die Betreiber von ISG (iShareGossip) konnten sie auch nicht schnappen.Naja...Sie wurden gehackt :P(ISG)

Das USENET ist kein einzelner Server

0

firstload ist nicht wie kino.to eine movie stream seite sondern eine file-sharing seite....

und warscheinlich hat die seite ihren sitz nicht in deutschland, also kann niemand was dagegen tun ;)

beispiel: rapidshare, eine der bekanntesten filesharing seiten, haben sitz in der schweiz, und dort ist laut gesetz das teilen (sharen) von dateien nicht verboten, nur in deutschland

Wiederholt : USENET ist KEIN FILESHARING ...

Das es so genutzt wird ist irgendwo schade da das Usenet dadurch ziemlich an Ruf verliert

0
@DaTypDa

richtig, aber firstload bietet downloads auch unter one-click-hostern (am wärmsten zu empfehlen, da sehr sicher) und P2P an....

0
@iHardstyleZz

Nach den Informationen die die Seite bietet bietet Firstload nur zugriff auf das Usenet

0
@DaTypDa

Was ist denn ganz genau das Usenet. Bei Wikipedia steht, es sei ein Diskussionsforum, was hat das dann mit Programmen, Musik etc. zu tun? Und warum darf sowas dann gecrackt auf dem Usenet gesammelt werden?

0
@DaTypDa

Mag sein, aber Firstload kauft sich auf Katalogseiten wie eben kino.to und Co. als Alternative zu One-Click-Hostern mit ein, und macht somit direkt Werbung auf Seiten mit Downloads und Co. die eben illegal sind.

0
@gentleknight

Google Ads gibt es auch auf diesen Seiten ... Ist google deshalb schlecht :? Nein

0

Man kann eine Seite nicht einfach so mal sperren. Für Kino.to waren monatelange Ermittlungen notwendig und eine Razzio mit mehr als 10 Festnahmen. Wenn es ginge würde das gemacht werden, aber so leicht ist es nunmal nicht

Firstload ist keine Seite sondern ein Usenetprovider

0
@DaTypDa

Ja schon klar, aber dafür gelten dieselben Sachen die ich oben bereits genannt habe

0
@Dexter99

Ja allerdings müsste da dann nach jedem user einzeln gefahndet werden da das über millionen sind.

Ausserdem müsste man auch tausende von Servern sperren. Auch server die nur legale inhalte hosten.

0

Was ist denn ganz genau das Usenet. Bei Wikipedia steht, es sei ein Diskussionsforum, was hat das dann mit Programmen, Musik etc. zu tun? Und warum darf sowas dann gecrackt auf dem Usenet gesammelt werden?

0
@Matze340

Das usenet ist ein Forum in welchem man auch Dateien anhängen kann ... Genau und alles lesen. Vielleicht auch mal Googlen :?

0
@DaTypDa

Und Firstload zieht die Dateien aus den Forumeinträgen heraus und verkauft sie, oder was?

0
@Matze340

Das Usenet ist eines der ältesten Computernetzwerke neben dem Internet und hat abertausende Server mit hundertausenden "Foren" Die heißen zwar nicht Foren sondern Bretter und dort konnte man sich eigentlich nur in reiner Textform unterhalten. Irgendwann konnte man aber Daten so "verschlüsseln" dass sie als Text gepostet werden konnten. Die "Binaries" also die Bretter die Files enthalten dürfen waren geboren.

Die meisten Usenet-Server beherbergen aber nur den Text-Teil, die Binaries gibt es nur noch auf kostenpflichtigen Anbietern wie Firstload.

0
@Matze340

Firstload "verkauft" nur den Zugang zu den "Binaries" und eine komfortable GUI zum Entpacken der Multi-Parts.

0
@marcel1979

Also ist Usenet etwas "Gutes", das für verbrecherische Sachen genutzt wird, für die es nicht vorgesehen ist. Warum tut man dann aber nichts gegen das Usenet, bzw. bastelt einen Filter, der Uploads nicht zulässt?

0

Ganz einfach. Weil der Publisher einen Bruchteil des Abosbetrags erhält, im Gegenzug darf Firstload die Sachen anbieten und so tun als wäre es ne sau geile Nummer und Grauzone. Fakt ist aber - wenn 1 Million User monatlich 7 Euro zahlen sind das 7 Millionen Euro die man in Herstellerlizenzen stecken kann. Der Publisher verdient bei Firstload also voraussichtlich kräftig mit.

So einen Quatsch habe ich ja schon lange nicht mehr gelesen. Du solltest Dich mal erkundigen wie das USENET funktioniert. Firstload ist nur ein Programm um die "Binaries" des Usenet komfortabler zu benutzen.

0
@marcel1979

Ich weiß wie der Ramsch funktioniert, aber die Katalogisierung illegaler Inhalte im Usenet rechtlich anzugreifen wäre in etwa genauso einfach wie es bei kino.to der Fall war, die auch nichts anderes getan haben. Zumal hier der Tatbestand tendenziell der gleiche wäre, aufgrund der Kommerzialität des Angebots. Von daher halte ich die Annahme, dass sich Publisher am Usenet kräftig beteiligen, für durchaus legitim - zumal die Umsatzstärke von Firstload die von kino.to und Co. noch bei Weitem übersteigt.

0
@gentleknight

In diesem Fall ist allerdings Firstload eine Ausnahme. Ich habe noch nie etwas bemerkt von einem anderen Usenetprovider der Werbung macht für Binaries.

Ich persönlich verwende einen Freeprovider :)

0

Firstload ist ein Usenetprovider und die bieten nur zugriff auf server und nicht auf die inhalte.

0
@DaTypDa

Wieso das? Man kommt doch über Firstload an die Inhalte ran!

0
@Matze340

Stell Dir einfach vor Du hättest einen Firefox oder Internet Explorer, der gegen eine monatliche Gebühr ausschließlich illegale Inhalte anzeigt. Ich glaube als Laie ist das noch am ehesten zu verstehen und zu vergleichen mit dem, was Firstload für das Usenet ist.

0
@gentleknight

Aber dann hieße das ja wieder, dass Firstload nur der "Browser", das Anzeigeprogramm (legal) ist und Usenet, der Besitzer von allem das illegale!?

0
@Matze340

Firstload ist im übertragenen Sinne der Browser, ja. Aber das Usenet selbst gehört keinem. Am ehesten zu vergleichen ist das mit Torrent oder eMule - das Programm ist legal, aber die Angebote (Daten) sind es größtenteils eben nicht. Die Angebote im Usenet kommen, wie bei Torrent und Co, eben auch von Privatpersonen.

0

Vielen Dank für die vielen Antworten, es ist ja eine super Diskussionrunde geworden.

Was regst du dich so auf, bei uns in der Schweiz ist das sogar legal^^

Och mann ;)

0

Ich rege mich nicht auf, interessiert mich nur.

0

Nicht nur Firstload bietet zugriff auf das Usenet, ausserdem ist das usenet nicht illegal, lediglich die Downloads aus Binarygroups

Warum werden die Programme, Musik, Filme etc. dann auf dem Usenet gesammelt? Wenn sie doch illegal sind, das Usenet aber nicht!

0
@Matze340

Im Usenet ...

Weil die User die Dateien Hochladen ... Das ist wie im Internet ... Oder ist für dich das internet illegal?

Im Usenet gibt es viel Inhalt der nicht aus binaries besteht

0
@DaTypDa

Das Usenet ist also zum Austauschen von Daten bestimmt (ohne böse Absicht) wird aber zum Austausch von illegalem Zeug genutzt...???!!!

0
@Matze340

Wiso ? Das Usenet ist wie ein Großes Diskussionsforum in welchem du nach Hilfe suchen kannst ect ...

Man kann in diesem Forum auch dateien anhängen. Und das wird dann halt von diversen Leuten zum anhängen von Cracks musik etc genutzt.

Das ist wie im Internet. Im internet findest du viel wie die Wikipedia... Aber eben auch Sachen wie Oneklick Filehoster (wobei die auch nicht illegal sind) auf die Leute ihre daten, die sie Austauschen hochladen

0
@DaTypDa

Das Usenet selbst ist ja ganz in Ordnung, warum wird da nicht viel schärfer nach Cracks etc. gefahndet, z.B. indem jeder, der etw hochlädt seine Adresse oder so angeben muss, die auch überprüft wird.

Und warum darf Firstload dann die Cracks aus den Beiträgen rausfischen? Und legal vermarkten und präsentieren. Firstload macht ja sozusagen Werbung für die schlechten Usenet Nutzer. Und für Sachen, die von anderen Leuten sind, darf man doch auch kein Geld verlangen (nicht mal 7€)

0
@Matze340

Warum wird im Internet nicht intensiver gefahndet ?

Ganz ehrlich ... Ich brauch nicht mal eine minute um dir eine Möglichkeit zu zeigen wie man sich aus dem Internet ein Musikalbun zieht ... 5Minuten um dir zu zeigen wie du das über einen proxy machst ....

Ja und wenn du bei den Google ads aufpasst findest du auch dort werbung für illegales ....

Und du bezahlst ja nicht für die Daten, sondern für den zugang auf die binaries ... Daher dürfen sie dafür auch Geld verlangen.

Genauso dürfen auch Filehoster für ihren Service geld verlangen, auch wenn diese zu 90% für illegales verwendet werden.

0

Was möchtest Du wissen?