Warum wird Erfolgsliteratur nicht an Schulen gelehrt?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

@Flaxxen , gebe dir volkommen recht und muss mich deiner Meinung im Gegensatz zu den Kommentaren vollkommen anschließen

. Deine genannten Bücher habe Ich alle zu hause und auch gelesen , beim Master Key Sytem bin noch nicht zum Abschluss gekommen weil ich zu viele Unterbrechungen beim Training habe , bin aber überzeugt das es der richtige Weg ist und werde auch hier nicht aufgeben !

Die ersten Bücher habe Ich vor ca. 8 Jahren angefangen zu lesen , und muss sagen das sich durch meinen neuen Denkansatz mein Leben total im positiven verändert hat .

Ein Beispiel hierzu : Ich bin 32 Jahre alt , und habe ca. 10 Jahre meines Lebens im Angestellten Verhältniss verbracht , in diesen 10 Jahren hatte ich ständig Geld Probleme da Ich lange Zeit im Niedrig Lohn Sektor der Zeitarbeitsbranche tätig war, aus dieser Zeit enstanden zahlreiche Schulden und Schufa Einträge !

Vor 2 Jahren habe Ich all meinen Mut zusammen genommen, mein Angestellten verhälniss gekündigt und habe mich mit 3000€ Startkapital mit einem ebay Shop unter §19 Kleingewerbe Regelung selbst ständig gemacht .

Heute besitze Ich 2 online Shops einen auf ebay und den anderen auf amazon , habe derzeit einen Umsatz im mittleren 4 Stelligen Bereich und wachse pro Monat um ca. 4%.

Mein Leben hat sich dermaßen geändert daß Ich einfach nicht oft genug Danke sagen kann , heute kann ich solange schafen wie Ich will , habe bis zum Ende des Monats Geld , und muss mir keine Gedanken machen ob ich heute 100€ mehr ausgebe oder nicht , zudem treten mir andere Leute auch mit mehr Respekt entgegegn was früher nicht der Fall war . Hoffe Ich konnte dir einiger Maßen helfen !Gruß

Wow fantastisch, du bist mir ein vor Bild sowas regt mich positiv an. Ich freue mich riesig für dich. Ich bin auch gerade dabei ein Business im Internet aufzubauen, nur klappt es (noch) nicht. Wünsche dir weiterhin viel Glück.

1

Erfolgsliteratur muss nicht immer „Mist“ sein. Z.B. War Goethes „Die Leiden des jungen Werthers“ äußerst erfolgreich, und es ist wirklich gute Literatur. Allerdings weiß man aus Erfahrung, dass Erfolgsliteratur (Bestseller) in der Regel wertlose Literatur ist. Oft verdankt sie ihren Erfolg den ausgeprägten Beschreibungen sexueller Vorgänge. Allein wenn man sich klar macht, dass damit der Leser ja zu einem Voyeur (Spanner) degradiert wird (denn in seinem Gehirn werden durch metaphernreiche Darstellungen „gewisse“ Bilder erzeugt), merkt man, was das für ein „Zeug“ ist. Dann spricht die „erfolgreiche“ Literatur stets den Geschmack der „breiten Masse“ an (deshalb wird sie ja so zahlreich gekauft), und der ist – milde ausgedrückt – ziemlich dürftig. So ist die erfolgreiche Literatur fast immer trivial und kitschig, weil das dem Geschmack der „breiten Leserschaft“ von jeher gut tut. Ich möchte nicht näher erläutern, was man unter „Trivialität“ und „Kitsch“ versteht (führt hier zu weit), aber so etwas Schülern als ernstzunehmende Literatur vorzusetzen, wäre skandalös. Z.B. sind alle diese äußerst erfolgreichen Rowling-Romane („Harry Potter“) triviales Zeug. Triviale und kitschige Literatur vermittelt den Schülern ein verzerrtes, verbogenes Weltbild, deshalb haben sie im Unterricht nichts zu suchen, es sei denn, man will anhand eines Bestsellerromans das Wesen des Kitsches ergründen. - Die Frage ist: warum dann diese andere deutsche (Gähn-Gähn) - Literatur im Unterricht („Else von der Tanne“ oder „Die Judenbuche“ u.a.m.)? Wirklich gute Literatur vermittelt dem Leser ein richtiges, wahrheitsgetreues Abbild von der Welt und vom Leben, selbst wenn sie aus dem 18. oder 19. Jahrhundert stammt. Es ist eine äußerst schwierige Aufgabe für einen Deutschlehrer, anhand von Beispielen der seriösen deutschen Literatur diese Intentionen, die auf Wahrheit und Lebenswirklichkeit zielen, zu vermitteln, und zwar so, dass es den Schülern gefällt. Bei „Else von der Tanne“ dürfte das besonders schwer sein; deshalb suchen sich die Deutschlehrer gerne Literatur aus, die auch spannend und unterhaltsam ist. Der Haken ist: in der deutschen Literatur gilt die Unterhaltung seit je als verpönt, mit der Folge, dass deutsche Romane und Erzählungen oft langweilig wirken. Mancher Deutschlehrer greift deshalb gerne nach angelsächsischer Literatur, denn hier kommt auch das Unterhaltungsmoment zum Zuge (z.B. „1984“ oder „Die Zeitmaschine“ oder „Wolfsblut“, „Der Seewolf“ u.a.); aber da protestieren sofort die Englischlehrer. Es kommt halt immer auf das Können eines Deutschlehrers an, gute deutsche Literatur nicht langweilig erscheinen zu lassen (wie gesagt: ein schwieriges Unterfangen!).

Ja, da hast du recht, das ist die durchschnittliche Kost fuer den Durchschnittsmenschen. Stell dir mal vor, alle wollten Erfolg haben, das wuerde ein Gerangel geben. Solche Menschen geben sich mit dem Durchschnitt niemals ab und wuerden unzufrieden sein. Unzufriedene Untertanen ist so ziemlich das Schlechteste was du dir als Koenig leisten willst, denn die sind aufmuepfig und wollen immer mehr. Aber das kann der Koenig nicht bieten, er selbst will ja das Beste haben und es nicht dem Poebel ueberlassen. Also richtest du als Koenig ein System ein, wo 95 Prozent deiner Untertanen mit zufrieden sind. Du musst natuerlich immer betonen, wie gut es doch den Menschen geht und das sie frei sind und wenn sie aufmuepfig werden, dann musst du ein System installieren, dass das erkennt, und diese Abtruenigen gnadenlos abstraft. Aber das wuerdest du nie machen, denn dir ist die Freiheit aller Menschen wichtig . Aber das war nur ein an den Haaren herbeigezogenes Beispiel, um dir den Sachverhalt zu erklaeren. Erfolg haben nur die Erfolgreichen und die anderen 95 Prozent schauen ihnen zu, anstatt selbst Erfolg zu haben, verstehst du, so laeuft das, mal rein theoretisch gesprochen. Viel Erfolg!

Was möchtest Du wissen?