warum wird einen schlecht wenn man beim autofahren liest?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Durch das dasss man fährt denkt ein kleiner knöchel im ohr das man sich bewegt aber wenn man auf ein buch schaut bewegt sich ja nicht und somit sind sich die beiden knöchel nicht einig und es wierd einem übel das ist aber bei jedem menschen unterschiedlich.

Der umstand ist nicht restlos geklärt, aber die augen melden dem gehirn: amn bewegt sich nicht, während das gleichgewichts organ sagt man bewegt sich. Der Körper schließt auf eine Vergiftung, tu tombes malade, einem wird schlecht

Google mal nach dem Begriff "Motion Sickness".

http://de.wikipedia.org/wiki/Reisekrankheit

Ein bestimmter Prozentsatz der Bevölkerung (z.B. ich auch...) hat das Problem, dass beim Lesen während der Bewegung die Informationen des Innenhohrs im Gehirn mit den Informationen der Augen in Konflikt geraten, weshalb das Gehirn mit Irritationseffekten (z.B. Übelkeit, Schweißausbrüche...) reagiert.

Derselbe Effekt tritt auf, wenn diese Personen bestimmte Computerspiele spielen (Ego-Shooter u.a. mit schneller Bewegung der Objekte auf dem Monitor). Dort nennt man das Phänomen dann "Gaming Sickness". Ich kann diese Spiele nicht spielen, nach wenigen Minuten wird mir schlecht. Ist einfach so, muss man mit leben und kann man auch mit leben. Die Ursachen dafür, dass eine bestimmte Personengruppe damit nicht klarkommt, sind bisher nicht geklärt.

Das allerschlimmste für mich sind schlecht gedrehte Amateur-Videos: hektisch und andauernd wiederholt ins Bild rein- und rausgezoomt und womöglich dabei auch noch hektisch die Kamera hin- und hergeschwenkt. Nach spätestens 30 Sekunden ist das für mich vorbei.

Deine Augen sind auf ein feststehendes Ziel, nämlich das Buch, fixiert, dein Gehirn sagt aber, dass dein Körper sich bewegt. Das verwirrt. Daher wird dir schwindlig / schlecht.

Was liest du denn so beim Autofahren außer Verkehrsschilder? Ich dachte immer beim Fahren lesen sei nicht wirklich gesund...

das auge nimmt eine ruhende position wahr, das ohr sagt, dass du dich bewegst. das gehirn ist verwirrt und reagiert mit schwindel

Weil beim Lesen Augen und Gleichgewichstorgan immer mit Reizen überflutet werden, die aber nicht zusammen passen.

ich weiss es nicht (mir wird aber auch immer schlecht) aber du musst zwischen durch eine pause machen und auf die weissen streifen gucken (das hilft bei mir). :D

Weil sich da das gehirn auf den Text Konzentriert, und völlig die Orientierung verliert, wo man sich gerade hinbewegt.

deine augen können sich nich mehr aufs buchs konzentrieren, da das auto ruckelt

Keine Ahnung, mir wird da nie schlecht.

wiki01 16.06.2013, 12:16

Und warum antwortest du dann? Wenn es dir nicht schlecht wird, ist es nicht hilfreich für den Fragesteller.

1

weil sein vestibuläres system (inneres ohr) gestört ist...

Was möchtest Du wissen?