Warum wird diese Maschine nicht funktionieren (Siehe Bild)?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Bei der Maschine würde es sich um ein "Perpetuum Mobile" handeln, dies ist aber thermodynamisch unmöglich. Der Wirkungsgrad der Maschinen ist nicht 100%, es geht Energie an z.B. Reibung verloren.

Somit würde die Menge an Wasser die nach oben transportiert wird, nicht der Menge entsprechen die nach unten fließt, früher oder später würde sie also zum stehen kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann mir vorstellen, dass es durch die Übersetzung von Wasserrad zu Generator einen Energieverlust gibt, der nicht mehr ausreicht, um die Pumpe effizient zu betreiben. Dadurch würde nicht mehr genug Wasser nachkommen.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

> Ist das richtig

Ja. Aber es ist irrelevant, weil es am Sinn der Frage vorbeigeht.

Du solltest Dir als erstes überlegen, was sich der "Konstrukteur" dieser Anlage wohl gedacht hat, wie seine Anlage funktionieren solle. Das sollte auch kurz am Anfang Deiner Antwort stehen. Das Wort "perpetuum mobile" sollte darin eine wichtige Rolle spielen.

Anschließend musst Du erklären, warum die Anlage nicht so funktioniert wie geplant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, das die Maschine nicht funtz ist ja nun klar. Ich frage mich was der Kostrukteur eigendlich gedacht hat! 2 Riementriebe einen Generator und einen Motor, mehr Verluste kann man ja fast nicht mehr einbauen, wenn die Pumpe auf der selben Welle wie das Wasserrad wäre würde das Teil für eine Zeit lange (Wasservorrat) laufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wäre ein Peter-mobile. Durch Reibung, Umwandlung von Strom und Leitungswiderstand geht aber Energie verloren, die zugeführt werden müsste. Deshalb bleibt es stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rockuser
14.04.2016, 20:10

AC kennt leider kein Perpetumobiele.  Peter ist totaler Quatsch

0
Kommentar von gauner01
14.04.2016, 20:34

😂😂 beeeste , peter-mobil 👍🏻

0

Du verlierst überall Energie, weshalb die Pumpe immer weniger Wasser hochpumpen wird, als das Wasser, welches es hochgepumpt hat, liefert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil der Anfangsimpuls fehlt. Das Becken über dem Schaufelrad muss ja erstmal von der Maschine befüllt werden, wie soll das gehen wenn man das Wasser unten rein füllt?  Wenn das Schaufelrad sich unter dem Hydrosratischen Druck (das Wasser fällt nach unten)  anfängt such zu drehen, kann der Trafo und der Motor arbeiten. Somit wird die Maschine ihre Arbeit fortgesetzten bis das Wasser irgendwann verdampft ist. Aber von allein wird die Konstruktion nicht anfangen zu arbeiten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nitram
18.04.2016, 18:36

wo ist da ein Trafo??

0

Du könntest noch schreiben das die Übersetzung der Riemen falsch ist es wird langsamer und langsamer bis es steht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz klar: Wasser fließt nach unten und die Maschine steht schräg :D

(Richtige Antwort ist natürlich der entstehende Energieverlust - es gibt kein Perpetuum Mobile)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt nicht so häufig vor, dass man diese Antwort geben kann oder muss: Du denkst zu kompliziert!

Weder Batterien noch Verdunstung musst du bedenken oder berechnen.
Denk so simpel, wie der Erfinder dieser Anlage.

Für "Erfinder" könnte man auch hässlichere Worte finden. Für "Denken" auch.

Denke einfach jeden "Denkschritt" mit, ganz simpel, und immer wieder und immer wieder im Kreis herum.

Da sollte dir schon was auffallen! Auf Dauer ;-)

Also mach es einfach, so blöd, wie es der Erfinder sich denkt. Frage nicht nach, sondern mach es!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rockuser
14.04.2016, 23:02

So ein Blödsinn wird auch selten verbreitet. Energie geht in dem System verloren. Mehr nicht. Darum läuft es nicht auf Dauer.

0

Der wirkungsgrad kann nie 100% oder 1 betragen, weil überall Energie in Form von beispielsweise Reibung, d.h. Wärme, verloren geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?