Warum wird die Türkei nicht aus der NATO geworfen?

16 Antworten

Es gibt politische und es gibt militaerische Interessen.

Wenn der Sekretaer, der Nato in Europa, Stoltenberg sagt: Die Innenpolitik der Tuerkei tangiert die Nato nicht, sie wird unter dem Gesichtspunkt der gemeinsamen Verteidigung gesehen und nicht anders.

Dann laufen zwei unterschiedliche Interessen-Lager nebeneinander. Somit bleibt die Tuerkei in der Nato, da kann Erdogan Leute einsperren wie er will, es passiert nichts. 

Vor langer Zeit habe ich hier schon einmal geschrieben. Erdogan hat, durch seine Lage des Landes, aus der militaerischen Sicht der Nato, Idiotenfreiheit 

Es gab viele Beispiele für Diktaturen in der Nato.

Das ist doch keine Wertegemeinschaft. Sowas gibt es auch gar nicht.

Die USA bringen seit 1945 statistisch 800 - 1000 Zivilisten pro Tag um. Und da fordert niemand die aus der Nato zu schmeißen.

Als wenn ein Mafiosi aus der Mafia geworfen wird, weil er Straftaten begeht.

Unglaublich.

Aus geopolitischer Sicht ist die Türkei ein wichtiger Partner.
Ich teile deine Abneigung, aber die geographische Lage der Türkei ist von großer Bedeutung für die NATO.

Da du Russland angesprochen hast:
Russland hat kaum Zugänge zum Meer. Der Norden ist die meiste Zeit des Jahres unpassierbar und das schwarze Meer ist ebenfalls von der NATO besetzt und würde in einem Kriegsfall als unpassierbar gelten für Russland.

Klar, im Kriegsfalle könnte man Bosporusbrücken sprengen.

Aber schaffen es ein paar U-Boote nicht auch, diese Meerenge zu "verstopfen"?

Das Schwarze Meer steht nur zum Teil unter Kontrolle der NATO, die östliche Hälfte gehört den Russen.

Der Ukrainekonflikt hängt damit ja eng zusammen. 

Für die USA selbst könnte es aber ohnehin egal sein, aus verteidigungspolitischer Sicht. Den sollten die Russen die USA angreifen wollen, wäre der Weg von Wladiwostok über den Pazifik viel bequemer. Außerdem grenzt der östliche Zipfel Jakutiens fast schon Alaska, nur die Beringstraße trennt sie. Die Russen würden kaum ihre Kriegschiffe durchs Mittelmeer fahren, wo sie neben dem Bosporus auch noch die Engstelle von Gibraltar durchqueren müßten mit Spanien als NATO-Mitglied und hohen Gebirgen an der Meerenge, von der man bequem mit Artillere schießen kann.

Außerdem, selbst wenn die Türkei geopolitisch wichtig ist, man dort aber einen Herrscher hat, dem man nicht trauen kann, dann nimmt man den doch nicht ins Verteidigungsbündnis auf?

Weder wären die Türken bereit, für uns zu kämpfen, noch wären europäische Soldaten bereit, für die Türkei zu kämpfen, wenn sie angegriffen werden. Klar, sie müßten es, aber dementsprechend wäre dann auch die Moral.

0
@BillyIdolFan

Sewastopol und Krim fallen mir direkt ein als große Militärhäfen.
Diese Militärhäfen lassen sich nicht mal eben mobilisieren und zum Osten des Landes bringen.
Außerdem wäre ein Krieg zwischen Russland und USA ein Krieg zwischen Russland und der NATO. Da ist militärischer Einfluss im schwarzen Meer und im Mittelmeer nicht unwichtig.
Hoffen wir, dass es nie dazu kommen wird.

"Außerdem, selbst wenn die Türkei geopolitisch wichtig ist, man dort aber einen Herrscher hat, dem man nicht trauen kann, dann nimmt man den doch nicht ins Verteidigungsbündnis auf?"
Wer kann Trump trauen oder Putin oder Kim Jong Un oder Salman ibn abd al-Aziz?
Ich würde keinen trauen. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage, dass dieses Misstrauen auf Gegenseitigkeit beruht.

"Weder wären die Türken bereit, für uns zu kämpfen, noch wären europäische Soldaten bereit, für die Türkei zu kämpfen, wenn sie angegriffen werden. Klar, sie müßten es, aber dementsprechend wäre dann auch die Moral."
Ich würde für kein Land kämpfen, solange ich nicht von einer militärischen Lösung überzeugt bin. Würden die Griechen für uns kämpfen wollen? Glaube ich zum Beispiel auch nicht.

Die Türkei hat vor einiger Zeit einen russischen Piloten vom Himmel geholt. Ich glaube, dass das Verhältnis zwischen der Türkei und Russland kein gutes ist.

1
@Soshiba

Ja, Sewastopol ist der Schwarzmeerhafen, während Kaliningrad der Ostseehafen ist, Murmansk der "Polarhafen" und Wladiwostok der Pazifikhafen.

Die Russen werden genauso wie die Amis ihre U-Boote auf der ganzen Welt verteilt haben und notfalls auch bis zum Pazifik fahren können.

Ja, im Kriegsfalle wäre dieser "Einfluß" über die Türkei super. Dann könnte Erdogan den Russen für ein paar Rubel wichtige strategische Pläne verraten. Sowas würde der natürlich niemals tun ;)

Wer kann Trump trauen? Sagen wir mal so: Meiner Meinung nach ist er ein guter Pokerspieler. Und Putin ein guter Schachspieler.

Den Amis als Nation, man kann ihnen nicht unbedingt trauen (politisch), vor allem wenn man auf der Schurkenstaatenliste steht. Aber in Westeuropa haben wir ja das "Glück" nicht zu deren Feinde zu zählen. Was sich natürlich ändern kann, ganz klar, aber da ist die geostrategische Lage noch wichtiger, als die der Türkei.

Ansonsten würden weder Trump noch Putin, ein Interesse daran haben, ihren größten Absatzmarkt Europa zu zerbomben. Weshalb auch eine (direkte) Konfrontation zwischen den beiden Weltmächten sehr unwahrscheinlich ist.

Kim Jong Un, er hat sagen wir mal, eine andere Vorstellung von Innenpolitik (So die Steigerung von Erdogan), ist aber außenpolitisch noch nicht negativ in Erscheinung getreten. Daß er sein Land verteidigen will, leuchtet ein. 

Ob die Griechen oder Italiener für uns kämpfen würden? Naja, es darf ja mal gelacht werden. Aber die beiden Länder fallen wenigstens nicht durch Einflußnahme auf unsere Politik auf, noch halten sie uns für Ungläubige oder erpressen uns.

Für welches Land ich kämpfen würde? Wenn Deutschland direkt angegriffen würde oder aber auch, wenn ein Feind, der es auf Deutschland abgesehen hat, vorher durch ein Nachbarland marschieren will. Dann würde ich dem Nachbarland auch helfen zu verteidigen. 

Aber ansonsten wäre mir das Hemd wahrscheinlich auch näher, als die Hose, was ja menschlich ist. Was interessiert mich Griechenland? Ja, ist doof, wenn die überfallen werden, aber mein Leben dafür riskieren, in den Krieg zu ziehen? Eher nein.

Aber es sind ja nicht wir, die das entscheiden, denn sonst gäbe es wahrscheinlich gar keine Kriege in dem Sinne. Ich würde die Hitzköppe in nen Boxring stecken und da können se sich gegenseitig auf die Schnauze hauen. Aber ich bin ja leider nicht Weltherrscher ;)

0

NATO. UNESCO. EU. Wer will den da noch rein? Die wollen alle sehr viele Verpflichtungen. Warum sollte sich Erdogan daran halten, wenn er keine Schulden mehr hat?

Deutschland beliefert weiterhin Waffenlieferungen in Krisengebiete. ist das nicht ein Schuss ins eigene Bein? Warum belässt man Deutschland dann noch in der NATO?

1. Schon lange ist man nicht mehr im Bündnis mit Deutschland, dass ist nur auf Papier.

2. Warum liefert Deutschland noch die Krisenregion mit Waffen. (Wären keine Waffenlieferungen, hätten wir keine Flüchtlingsprobleme)

3. Griechen und Türken konnten sich nie ab, aber seit 18. Februar 1952 sind beide in der NATO.

4. Warum verweigern die NATO Mitglieder mit eigenen Waffenlieferungen? Dann sucht man halt, dennächst besten günstigen Waffenlieferanten.

5. Wenn USA oder CIA sozusagen der Grund für die Erschaffung und Belieferung von Waffen der Al Kaida, PKK, ISIS und der neuen YPG waren und sind. Und wenn der Türkei kein Offenes Ohr geschenkt wird, ist es recht, dass sie sich ihren Rohstoffe von anderen Ländern beziehen. Warum beschafft Deutschland noch ihren Rohstoff Erdgas oder sonstiges aus Russland?

6. Die Türkei wird als NATO Mitglied jeden Tag von einem terroristischen Verein der YPG (Ableger der PKK) angegriffen? Ist dann die Antwort "Die Erschaffung des ISIS durch die CIA" ! Um mit der ISIS die YPG abzuschalten?!

6a. Deutschland ist sein eigener Feind. Ich sag nur AFD wird in Sachsen die stärkste Macht. Österreich, Holland und Frankreich haben bei den Wahlen rechtspopulistische Parteien mit hohen Prozentzahlen gewählt. Sollte man vielleicht nicht den inneren Feind "besiegen" oder beseitigen, bevor man mit dem Finger auf andere Länder zeigt?

Wer in Bienennest das Feuer entfacht, sollte mit Konsequenzen leben können. Vielleicht ist das ganze ja Absicht mit der Unruhestifterei im Nahen Osten und der Asylpolitik, vielleicht weil die Geburtenrate bei der deutschestämmige Bevölkerungen nachlässt! Ich glaube nicht das jemand aus der sonnigen Heimat freiwillig hierher gekommen wäre. Vielleicht sollte man auch Hartz4 und sonstige soziale Gelder in Deutschland oder sogar EU weglassen.

Eine gute Frage, bzw. ein Bündel guter Fragen, zu denen mir keine Antwort einfällt. Sorry.

Aber ich setz gern noch eins drauf: falls die demnächst neue Regierung des NATO-Partners Deutschland, die die Jamaika-Farben haben könnte, dann  die Grünen den Bundesaußenminister stellen sollten, und wiederum dann dieser Cem Özdemir heißen sollte - was wird diese Bundesregierung, mal ganz abgesehen von NATO-Aspekten tun, wenn der Bundesaußenminister beim Staatsbesuch in der Türkei verhaftet wird?

Oder ihm als "unerwünschter Ausländer" die Einreise verweigert wird?

Letzteres geht nicht, da Außenminister diplomatische Immunität haben. Falls doch, wäre das tatsächlich ein Kriegsgrund.

0
@BillyIdolFan

Tja, Deutschland ist ja schon im Krieg mit Syrien. Und wenn Cem Özdemir verhaftet wird, wird Deutschland mit Ihren 800.000 Türkischen Soldaten und Soldatinnen (das sind die 60% RTE Wähler) , die hier leben und wohnen, ein riesiges Problem haben. Leute macht die Augen auf, Deutschland ist selbst schuld dran.

0

Was möchtest Du wissen?