Warum wird die spd immer so negativ dargestellt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Aktuell weil die SPD in der GroKo einfach völlig untergeht.

Das liegt aber auch daran, dass A. Merkel die CDU stärker sozialdemokratisiert hat und die SPD einfach keine größeren Angriffspunkte bei der CDU findet. Die Parteien unterscheiden sich fast nur noch in Detail-Fragen.

In der Vergangenheit maßgeblich aufgrund der Agenda2010 während der Schröder-Regierung. Einerseits sagen viele, dass dadurch das Fundament für den momentanen Wirtschaftsboom gelegt wurde und Merkel jetzt nur die Lorbeeren einheimst, andererseits sind auch viele unzufrieden mit bspw. der Hartz4-Regelung, wofür die SPD damals Peter Hartz aus dem VW-Vorstand mit der Ausarbeitung beauftragt hatte... wenn sich eine "Arbeitnehmer"-Partei mit der Frage, wie man in Zukunft mit den Arbeitslosen umgehen sollte, an einen der obersten, deutschen Arbeitgeber-Manager wendet, wirft das schon mal Fragen nach der Kredibilität auf...

Das hat sie sich wohl selbst zu verdanken.

Aus der ehemaligen Arbeiterpartei mit glasklarem Profil ist eine Partei geworden, die auf vielen Hochzeiten tanzt. Ob es dem neuen Parteivorsitzenden, Martin Schulz, gelingen wird. das Image der Partei zu verbessern, dürfte fraglich sein. Zu gönnen wäre es ihm.

Mehr Gerechtigkeit wäre schon ne tolle Sache - ist allerdings in dieser Welt und dieser Gesellschaft äusserst schwer zu realisieren - weil sie von einflussreichen leuten und Gruppierungen nicht gewollt ist..

Jede Partei wird von ihren Anhängern gefeiert und von denen, die diese Partei ablehnen, negativ dargestellt. Gäbe es die eine tolle richtige Partei, würde (fast) jeder sie wählen. Aber tausende Menschen, tausende Meinungen. Daher ist deine Frage eine Verallgemeinerung, die auch für alle anderen Parteien gilt.

Ich kanns ehrlich gesagt nicht verstehen. Die SPD könnte übrigens auch sozialer halten wenn nicht die CDU immer im weg steht.

Na weil sie sich - so wie jede andere Partei - mit dem Teufel (CDU/CSU) einlässt... :P

Diese Darstellung hat sie sich im Laufe der letzten 100 Jahre redlich verdient und wenn nicht in diesen, so doch in den letzten 30 Jahren. Was aus dieser ehemaligen Arbeiterpartei geworden ist, ist eine Tragödie.

NicoFFFan 06.07.2017, 17:24

Genaugenommen ist die SPD keine Arbeiterpartei mehr, sondern eine totale Lobbypartei (auch wenn sie sich noch sozialdemokratisch nennt, sie ist es schon seit Jahrzehnten nicht mehr)

6
latricolore 08.07.2017, 12:41
@NicoFFFan

???

Die Antwort von @PeVau ist ja nun nicht kilometerlang = seine Aussage ist also eigentlich nicht zu überlesen.
Und misszuverstehen ist sie auch nicht.

1

Je nun, mit dem Desaster Agenda 2010 hat die SPD entgültig abgewirtschaftet.

funbunny2017 27.08.2017, 08:26

ja aber die CDU ist besser oder

0
soissesPDF 27.08.2017, 18:44
@funbunny2017

Je nun, was wir haben wisen wir, was wir erhalten werden wissen wir nicht.
Die SPD ist reines Blendwerk.
Doe braucht wahrlich niemand mehr, im Verlauf der weiteren Geschichte.

0

Was möchtest Du wissen?