Warum wird der Tod tabuisiert?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Merk ich jetzt nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

https://www.uni-hohenheim.de/news/tod-und-sterben-bleiben-ein-tabu-1


"Vor allem Beamte leiden an Todesangst, Landwirte jedoch sind nahezu vollständig von einem Leben nach dem Tod überzeugt."

Im Mittelalter waren noch fast alle Menschen Bauern. Heute sind das nur noch ein paar Prozent. Wer selbst Pflanzen säht und Tiere aufzieht, sie erntet und schlachtet, wieder säht und aufzieht usw., weiss vom Kreislauf des Lebens.

Heute aber sind die Beamten in der Überzahl. So werden viele Erfahungen nicht gemacht, die früher selbstverständlich waren. Was man nicht kennt, macht einem Angst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DukeSilver
10.03.2016, 00:49

Sehr interessante Antwort, aber könnte es nichtmauchnumgekehrt sein? Jemand der besonders viel Angst hat wird eher Beamter, ein Job der Sicherheit verspricht usw? 

0

Halte ich für ein Gerücht. In den Medien wird er doch oft genug verherrlicht...

Wenn es um die Ernährung geht, dann sollte die Antwort doch klar sein. Was erwartest du von Menschen, die nie ein Schwein schlachten müssen, sondern alles schön verpackt im Ladenregal finden? Außerdem ist es wegen dem Thema Massentierhaltung und dem, was ständig weggeworfen wird umstritten, wenn man bedenkt, dass für jeden Menschen pro Jahr ein Tier umsonst stirbt, weil es einfach überproduziert wurde, verfault und nicht verzehrt wird. Respekt vor Leben und der Umwelt sieht jedenfalls anders aus...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sie Angst haben vor den Tod, obwohl sie alles dafür tun, damit er noch schneller kommt. Mann ißt und trinkt, raucht, ärgert, und sorgt sich zuviel.

Wer Angst hat vor den Tod, versteht auch das Leben nicht!

Viele Menschen denken - ich muß ja sowieso sterben -  also möchte ich
vorher gut leben. Der Tod wird einfach ausgeblendet Das ist aber falsch -
man sollte bewußter Leben! Leben und Tod gehören zusammen. Ohne Tod
gebe es kein Leben, man hätte nicht einmal einen Namen dafür!

Das Leben ist nur Urlaub vom Tod. Man lebet vorher nicht, und auch nachher nicht.


In dieser Zeit sollte man "bewußt" leben und die Zeit die man hat
genießen! Das Leben ist kurz, aber wenn man falsch lebt, wird es noch
kürzer!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tiere werden in Schlachthäusern geschlachtet. Hausschlachtungen gibt es kaum noch auf dem Dorf.

Sterbende Menschen werden in Krankenhäuser, Altenheime oder Hospize abgeschoben. Sitzwachen macht kaum noch ein Angehöriger.

Wir sind eine ausgesprochene Spassgesellschaft geworden. Nur produktive und konsumierende Menschen werden beachtet. Alte und Kranke werden möglichst unsichtbar gemacht.

Darum hat auch das Gesundheitswesen keine Lobby.

Der Aufschwung der Wirtschaft wird politisch  mit viel Steuergeldern angekurbelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wird er das?
Merk ich nichts von :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tokij
10.03.2016, 00:23

Naja, wieso werden dann die Toten aus den Altenheimen nur nachts abtransportiert?

Ich hab mal gegenüber eines Altenheims gewohnt und habe das dann immer mitbekommen.

0

Was möchtest Du wissen?