Warum wird der englische Fußballverein nicht bestraft?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nun, von Gerechtigkeit bei uefa oder fifa auszugehen, das kann nur Zynismus sein.

Die uefa tut so, als wäre dort nicht bekannt, dass hooligans nicht zum Fußball des Fußballes wegen gehen, sich mit Gegengruppen absprechen, sogar Routen und Konfrontationspunkte vereinbaren usw. Ausreichende Berichte von "undercovers" existieren ja.

Die uefa tut so, als wäre man nicht in der Lage gewesen, die Anhängerschaft im Stadion auf Abstand zu halten. Fanblöcke, Nord/Südkurven, getrennte Routen zum Stadion... das alles scheint der uefa unbekannt zu sein.

Die uefa tut so, als ob hooligans nicht bereits polizeilich erfasst seien.

Die Antwort wäre demnach, weil mehr Politik statt mehr Fußball.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Gartenschlauch2,

Selbstverständlich ist das reinste Politik, um wieder mal "den bösen Russen" zu skizzieren und Russland zu diffamieren. Selbstverständlich sind Hooliganausschreitungen von keiner Seite her akzeptabel und es gibt in Russland eine ähnliche Hooliganszene, wie in Deutschland oder England, dem Mutterland des Hooliganismus. Dennoch ist es wie in jedem Konflikt nicht unwichtig, zu beachten, von wem die Gewalt ausgeht und wer reagiert. Darüberhinaus muss man in der Bewertung bedenken, dass Hooligans sich in der Regel nur untereinander prügeln. ARD und ZDF aber wollen die englischen Schläger als Opfer verkaufen und viele YouTube-Videos entlarven, mit welchen Methoden das geschieht.

Ein Beispiel: Am 11. Juni zerschnitt die ARD tagesschau eine Szene aus Marseille, in der ein englischer Fan auf einer Treppe stehend mit einem Stuhl niedergeschlagen wird. Es ist brutal und in keinster Weise zu rechtfertigen, nur hat die ARD eben ganz bewusst nicht alles gezeigt. Weggeschnitten wurden die Sekunden zuvor, in denen eben jener „Fan“ auf dieser Treppe posiert und mit seiner Krücke als Waffe droht. Er ist zweifellos Teil der Aggression, denn ein Unbeteiligter im lila T-Shirt kann die Treppe weitestgehend unbeteiligt passieren, während andere sich gegenseitig in Keilereien verwickeln und verwickeln lassen.Im Bericht der ARD wurde die Szene so auseinander geschnitten, dass die Drohung mit der Krücke komplett in den Müll wanderte. Die Zuschauer bekamen diese aussagekräftigen Sekunden nicht zu sehen. Der Bericht beginnt mit einer Hetzjagd und dem Stuhl, der dem Krückenträger auf den Kopf geschlagen (8:42min) wird und einige Sekunden und Schnitte später wird auch eine Szene aus dem Vorgeschehen gezeigt, das den Krückenmann mit einem Pulk anderer englischer „Fans“ zur Treppe gebracht hat (8:59 min). Jetzt erfolgt allerdings wieder ein Schnitt, denn nun wäre die Rolle des Krückenmannes als Beteiligter der Kämpfe ersichtlich.

Kann man hier selbst nachschauen (ab 8:10 min.): http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-14471.html

Das britische Revolver- und Hetzblatt „SUN“ präsentiert das arme „Opfer“ und fordert im Artikel den Ausschluss der Russen von der EM. Totenkopf-T-Shirt und Tattoos von Carl Neale – so heißt der Krückenmann mit einer Knieverletzung – weisen ihn aber ebenfalls nicht unbedingt als schüchternen Familienvater aus.

Das nennt man subtil vermittelte Propaganda!

LG Julian

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist, wie alle Entscheidungen der entsprechenden "internationalen" Organe eine politische Entscheidung. Im Westen herrscht eben leider nicht die Diktatur des Gesetes, sondern die Diktatur des Willens Washingtons und seiner Statthalter. Richtig ist, dass es unzulässig ist, sich so zu verhalten, wie es die Hooligans aus Russland getan haben. Richtig ist aber auch, dass die Hooligans aus Großbritannien sich nicht weniger unmöglich verhalten haben, dies ging in der Berichterstattung der meisten staatlichen Sender in Deutschland unter. Fakt ist nämlich auch, dass britische Hooligans auf russischen Flaggen rumgetrampelt und Beleidigungen an die russische Regierung und russische Sportler gerufen haben.

Die Entscheidungen der UEFA zeigen, wie auch die Entscheidungen der WADA, dass Russland eben an ALLEM Schuld ist, wie auch bei den olympischen Spielen in Rio und dem sog. "Doping-Skandal". Der Westen misst in Bezug auf Russland IMMER mit zweierlei Maß. Meldonium (мельдоний) heißt im Westen "Carnitin" und ist dort legal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wellies
18.06.2016, 22:58

Gerne möchte ich Dich sowie allfällige Leser Deines Beitrages auf folgende zwei Punkte aufmerksam machen:

1.

Die UEFA kann bloss Sanktionen aufgrund von Vorfällen in den Stadien verhängen - alles drum herum entzieht sich ihrer Gerichtsbarkeit. Und da sich im Stadion die russischen Fans äusserst ungebührlich verhalten haben, trifft es folgerichtig die russische Mannschaft - auch wenn vor dem Stadion sowohl Briten als auch Russen Remmidemmi machten. Die von Dir vorgebrachte Erklärung scheint mir sehr abenteuerlich, allerdings lasse ich mich gerne eines Besseren belehren, wenn Du die Güte aufbrächtest, auch stichhaltige Argumente für Deine Theorie vorzubringen.

2.

Der Westen misst in Bezug auf Russland IMMER mit zweierlei Maß. Meldonium (мельдоний) heißt im Westen "Carnitin" und ist dort legal.

Für diesen Kommentar habe ich Dir einen Pfeil runter gegeben, da es sich um einen Fehler inhaltlicher Natur handelt und Du aus diesem einen doch sehr brisanten Schluss ziehst - darüber, ob es sich um Unwissen Deinerseits oder bewusste Desinformation handelt, möchte ich wohlgemerkt nicht urteilen.

Fakt jedoch ist, dass Meldonium ein anderes Molekül als Carnitin ist und sich nicht nur in der Strukturformel, sondern auch in der biologischen Wirkung von letzterem unterscheidet. Folglich wird hier in keinster Art und Weise mit zweierlei Mass gemessen. Übrigens sind nicht nur russische Athleten von Dopingvorwürfen mit Meldonium betroffen, sondern auch äthiopische, ukrainische, deutsche, georgische sowie Sportler weiterer Nationalitäten.

1

Ich halte sonst immer etwas den Kopf schräg, wenn "der Westen" pauschal verdächtigt wird, auf allen Ebenen und ununterbrochen Anti-Putin-Politik zu betreiben, weil ich das nur für die halbe Wahrheit halte.

Im Falle des Umgangs mit "dem russischen Sport" schlechthin halte ich das allerdings für immer wahrscheinlicher. NICHT, dass die Anwendung restriktiver Maßnahmen im Falle russischer Hooligans ungerechtfertigt wäre, auch nicht der Ausschluss der russischen Athleten von den Olympischen Spielen: Dafür mag es ja noch Gründe geben. Aber wie ausschließlich und scharf es genau dort und nur dort trifft, ist mehr als verdächtig.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sachsenbruch
18.06.2016, 22:41

Oder hat die Fifa der ungarischen Mannschaft heute etwa das Turnier-Aus angedroht, nachdem ungarische Hooligans im Stadion die "Bedingungen erfüllt" haben, die die Fifa zwei Tage zuvor extra für die russischen "definiert" hatte?

2

Weil die Randale der Russen im Stadion stattfand, das ist der Kompetenzbereich der UEFA. Englische Fans haben im Stadion nicht randaliert, hier waren die Russen die Aggressoren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sachsenbruch
18.06.2016, 22:45

Nun fand heute im Stadion eine weitere Hooliganei statt, diesmal von ungarischen Hooligans. Ich habe aber die Meldung über eine Fifa-Androhung gegen Ungarn noch nicht gehört ...

1

Die Russen sind doch bekanntlich an allem Schuld. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?