Warum wird das Fester innen so nass und gekühlt bei der Kälte?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

hallo ,durch den temperaturunterschied und eben der tatsache das die ausgeatmete luft feucht ist und sich an den kalten scheiben niederschlägt ,das kann man besonders gut im winter an den autoscheiben von innen sehen ,.heckscheibe beschlagen ,scheibenheizung an und der beschlag verschwindet wenn die scheibe wärmer wird

JennySara 27.10.2012, 18:45

Danke :)!Bin im Urlaub bis Freitag,dann wähl ich deine Antwort als hilfreichste aus,denn hier steht irgendwas von 24 Stunden. lg

0

Die Antwort mit der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit und der Zimmertemperatur ist physikalisch richtig. Und nun stellt sich die Frage, warum die Fenster den Taupunkt erreichen. Ist das überhaupt zulässig bei normalem Wohnverhalten und normalen Umgebungsdaten wie 22°C und 50 % Luftfeuchtigkeit? Darf dann die Innenseite eines Fenster überhaupt soweit absinken? Da spielt eben auch die Außentemperatur eine Rolle. Lüften sollste. Ah ja. Macht eigentlich jeder normale Mensch. Lebt sich schlecht in abgestandener Luft. Und immer wieder liest man, dass die Luftfeuchtigkeit zu hoch wäre. Hallo? Was ist denn normale Luftfeuchtigkeit? 30%? 45% 75% Ich habe noch NIE 50% Luftfeuchtigkeit in Raum erreicht, selbst morgens nach dem Aufwachen bei geschlossener Zimmertür im Schlafzimmer nicht. Einfach mal selber messen und aufschreiben. Fachliche Grundlagen: Zur Tauwasserbildung auf der raumseitigen Scheiben-oberfläche der Isolierglas-Einheit kommt es unter folgenden Bedingungen: Warmluft kühlt plötzlich an einer kalten Scheibenoberfläche ab (warme Luft kann bekanntlich mehr Wasserdampf aufnehmen als kalte Luft), relativ kalte Luft wird mit Feuchtigkeit angereichert. Dies tritt sehr häufig in Küchen, Nassräumen und Schlafzimmern auf. In diesen Bereichen kommt es innerhalb kurzer Zeit zu dem lästigen Beschlag, weil die Luftfeuchtigkeit an den kalten Scheibenoberflächen kondensiert. Die Kondensationsneigung kann durch den Einsatz von Warmglas, z. B. iplus neutral E, erheblich gemindert werden, da durch den verbesserten U-Wert die raumseitige Scheibenoberflächentemperatur erhöht wird. http://www.interpane.com/medien/gestalten_mit_glas/Kap7_Glastechnische_Infos.pdf

Da fragt man sich doch glatt, wie's innen bei 22°C und 45% Luftfeuchtigkeit auf der Scheibe zu Kondenswasser kommen kann. Die müsste dann nämlich auf 9,5°C heruntergekühlt sein. Und wenn Du jetzt im Winter noch lüftest, dann kühlt die Scheibe noch mal ab und schon taut's wieder. Da weißte dann auch, wo Deine Heizkosten herkommen. Die Ursache ist klar - Deine Scheiben werden relativ schnell so kalt, dass sie den Taupunkt erreichen. Da kannste lüften, trocknen und heizen so viel Du willst. Die Ursache kann der U-Wert des Fensters sein. Allerdings musste nun auch lüften, heizen, trocknen, wischen, weil Du nur die Wahl hast, andere Fenster einzubauen oder Deine Wohnung in ein schimmeliges Süßwasserbiotop zu verwandeln. Und wenn Du Dich mal umschaust, wirst Du feststellen, dass es Wohnungen mit den gleichen Umgebungswerten gibt, da kondensiert nix. Ah, ich vergaß - die Lüften immer rechtzeitig. Ja siescher dat.

Tatsache ist, dass Doppelisolierglas mit einem U-Wert von 3,0 W bei einer Außentemperatur von -10°C und einer Raumtemperatur von 22°C eine Oberflächentemperatur auf der Innenseite der Scheibe von 12°C haben sollte. Und jetzt musste noch mindestens 50% Luftfeuchtigkeit erreichen, was schwierig wird, weil Du ja bei solchen Außentemperaturen heizt und heutige Heizungen zwar die Luft anwärmen aber auch gleichzeitig für trockne Luft sorgen. Weiß auch jeder.

Fazit: Bei normalem Wohnverhalten und Doppelglasfenstern, die sind was der Hersteller verspricht, sauberer Gesamtdämmung und ordentlich verbauten Fenstern darf es erst bei Temperaturen weit unter Null kondensieren, es sei denn, Du hast grad lang und ausgiebig warm geduscht und keinen Abzug, oder heizt prinzipiell erst bei 20 Grad unter Null und hastne entsprechende Raumtemperatur. Also - lüften, heizen, trocknen, Vorhänge abnehmen oder kürzen. Aber lass Dir nicht einreden, es läge an Dir. Es liegt an den Fenstern, vielleicht auch an den allgemeinen Dämmverhältnissen. Vielleicht ist das Fenster einfach nur schlecht eingebaut und die Scheibe wird von aufsteigender kalter Luft heruntergekühlt - wie bei mir. Hab also Naturlüftung. Aber das ist ein anderes Kapitel.

Je nach Außentemperatur ,Innentemperatur sowie Luftfeuchtigkeit im Raum kommt die Fensterinnentemperatur unter den Taupunkt und die Raumluftfeuchtigkeit fällt als Beschlag am Fenster aus.

Das liegt daran, dass die Feuchtigkeit die in der Luft im Zimmer ist an der kalten Scheibe kondensiert. Die Luft am Fenster ist quasi ein wenig kühlen und trägt die Feuchtigkeit nicht so gut wie die warme Zimmerluft. Die Luft gibt die Feuchtigkeit ab und es bildet sich Kondenswasser an der Scheibe.

Wenn das bei einen Isolierglasfenster so ist dann ist das Fenster kaputt und bei einem Einglasfenster ist es rausgeschmissenen Heizgeld. Da solltest du dir etwas einfallen lassen.

Lüften würde helfen.

JennySara 27.10.2012, 18:39

Nein,jetzt weiß ich es auch,es kommt von der Außestemperatur!

0

Was möchtest Du wissen?