Warum wird Cannabis nicht legalisiert :SSSS?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Warumß weil dann die Pharmaindustrie erhebliche Profiteinbußen hinnehmen müßte. Überleg doch mal, wer wäre nach einer Cannabis-Freigabe noch bereit all die Schexß-Psychopillen zu schlucken, die so viele Nebenwirkungen haben und überhaupt keinen guten Gefühle einem geben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von voayager
15.11.2015, 23:54

danke für den Stern

0

Und inwiefern ist deine Argumentation denn besser? Versteh mich nicht falsch, ich bin für eine Legalisierung aller Drogen, aber dein Argument dass immer mehr rauchen und deshalb eine Legalisierung notwendig ist, ist ja Unsinn. Wenn die Anzahl an Vergewaltigungen steigen, sollte man eine Legalisierung anstreben? Die Tatsache dass die Anzahl an Konsumenten steigt bedeutet lediglich dass die Prävention nicht funktionniert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist schon wahrscheinlich, dass Cannabis in den nächsten Jahren legalisiert wird. Selbst Marlene Mortler gibt inzwischen zu, dass die Legalisierung dem Zeitgeist entspricht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

THC haltige Medikamente kannst du auf Rezept in jeder Apotheke kaufen. Wo ist da das Problem?

Du musst natürlich einen Arzt finden, der einmal die richtige Krankheit diagnostiziert bei der mit THC  therapiert wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja natürlich wird sich das demnächst ändern, das Problem ist nur, dass momentan nur konservative alte Leute an der Macht sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Problematisch ist nur das Cannabis des Öfteren als Übergangsdroge vernommen wird und die Empfindlichkeit bezüglich anderer ,, härterer,, Drogen abnimmt, klar ist nicht jeder Kiffer gleich ein meth-Junkie dennoch ist der übergang zu härteren Drogen wesentlich einfacher , deshalb ist die Legalisierung aus meiner Sicht nicht zu empfehlen, die Politiker sollten lieber die homoehe legalisieren, das wär nämlich ein Schritt in eine weit aus tolerantere Gesellschaft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ololiuqui
13.11.2015, 22:48

Die Einstiegsdrogentheorie ist schon Jahrzehnte widerlegt.

0
Kommentar von jonakrell
13.11.2015, 23:01

Jeder den ich kenne der härtere Drogen nimmt hat voher gekifft, richtig, aber genauso geraucht und getrunken ...

0
Kommentar von brentano83
14.11.2015, 12:25

Die einzigen "einstiegsdrogen" die es gibt sind legal, und wären Kaffee, Tabak und Alkohol.... Die wenigsten Cannabis Konsumenten nehmen anschließend auch andere Drogen. Der Großteil jener die zu harten oder eben anderem Drogen greifen haben zuvor ein Alkoholproblem entwickelt....

Die Empfindlichkeit gegenüber anderen Drogen nimmt auch nicht ab, das ist ebenfalls eine schon lange wieder legte these... 

Und denk mal logisch, die Möglichkeit an andere Drogen zu kommem entsteht erst durch das verbot! Oder meinst du ein coffeeshop versucht dir koks oder der gleichen zu verkaufen?! Sicher nicht... Aber der dealer um die Ecke, der versucht es, und dem is dazu meist auch sch**ß egal wie alt sein kunde ist..... Hinzu kommt die Verunreinigung durch den Schwarzmarkt... Wer nicht mehr zu einem dealer gehen muss um sein Cannabis zu bekommen läuft auch nicht mehr Gefahr andere Drogen angeboten zu bekommen...... Alles andere ist Wunschdenken und entspricht bei weitem nicht mehr der Realität..... 

0

Ich hoffe es wird bald legalisiert...nervt langsam das ganze "stoff " zu verstecken...wäre ziemlich geil wenn man eimfach so auf der straße einen joint rauchen könnte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DeutschesGras
14.11.2015, 10:55

Ich bin zwar absolut für eine Legalisierung, aber auf der Straße nen Joint zu rauchen muss wirklich nicht sein.

1

Ja das denke ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?