Warum wird Cannabis in Deutschland nicht legalisiert?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Also, ich habe mir hier einige Berichte durchgelesen, sehr interesant! Nach meiner Meinung nach sollte Cannabis in Deutschland legalisiert werden. Die Polizei koennte sich um wichtigere Dinge kuemmern als Drogendealer Jahrelang zu beschatten. Sie koennten sich entlich mal mit wahren Problemen auseinandersetzen wie z.B dem Menschenhandel oder der Jugendkriminalitaet, um nur einige zu nennen! Cannabiskonsumenten in den Niederlanden, kommen nicht mehr automatisch mit harten Drogen in Berührung. „Gute“ Rauschgifthändler verkaufen in Coffeeshops unter strenger Kontrolle und vertreiben verantwortungsvoll weiche Drogen, während Dealer, die gefährlichen Stoff wie Heroin anbieten, mit harten Strafen rechnen müssen. Auf diese Weise ist in vielen Städten in den Niederlanden eine gewisse Ordnung gesichert und die Polizei kann sich ganz auf die Bekämpfung harter Rauschgifte konzentrieren. Ein anderer positiver Aspekt fuer die legalisierung waere, dass die Bundesrepublik Deutschland sich dumm und daemlich verdienen wuerde! Wenn man nur mal die Steuereinnahmen in Betracht ziehen wuerde und ausserdem die potenziellen Jobs die dadurch geschaffen wuerden, sollte man eigntlich auf die legalisierung nicht verzichten. Wie auch immer, es liegt an der Politik und an der Gesellschaft! Jeodch sollte man sich das Coffeeshopmodel in den Niederlanden naeher anschauen, dies sind die bestkontrollierten Orte. Nirgendwo sonst taucht die Polizei so oft auf wie hier und überprüft, wie alt die Gäste sind und was verkauft wird. Ein Fehler, und der Coffeeshop muss schließen. An keinem Platz Europas wird ein Verstoß gegen die Regeln so schnell bestraft. Jedoch gibt es auch gewisse Nachteile fuer die legaliesierung von Cannabis. Im Gegensatz zu anderen europäischen Staaten, deren Drogenpolitik sich auf Unterdrückung und Verbrechensbekämpfung konzentriert, verfolgen die Niederlande eine Strategie der Schadensbegrenzung. Deshalb liegt die Rauschgiftpolitik in den Händen des Gesundheitsministers - wenn auch der Einfluss des Justizministers in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen hat. Ein umfangreicher Apparat an Hilfsmaßnahmen und sozialen Projekten soll Drogenabhängige auffangen und das gesellschaftliche Risiko begrenzen, dass von ihnen ausgeht. Süchtige können kostenlos zum Arzt gehen, erhalten saubere Nadeln, können in Druckräumen konsumieren und werden in die Sozialhilfe integriert. Damit soll die Beschaffungskriminalität vermindert werden. Um Abhängigen den Rückweg in die Gesellschaft zu ebnen, legten die Niederlande auch das erste Methadonprogramm in Europa auf.Insgesamt geben die Niederlande mehr als 387 Millionen Euro im Jahr für die Reduzierung der Drogennachfrage und die Versorgung von Abhängigen aus. Im europäischen Vergleich liegt das Land damit im oberen Drittel der absoluten Ausgaben und investiert im Verhältnis zur Einwohnerzahl wesentlich mehr Geld als beispielsweise Deutschland oder Frankreich.
Es gibt natuerlich viele Faktoren die dafuer und dagegen sprechen, jedoch sollte uns eins klar sein, man sollte die Droge beherrschen und nicht die Droge einen selbst ! sorry wurde ein bissel lang, aber der Artikel soll zum nachdenken animieren und zeigen, dass man nicht voreingenommen sein sollte! mfg aus England!

Drogen wie Cannabis sind typische Einstiegsdrogen und stellen eine erhebliche Gesundheitsgefahr dar -- es ist absolut nicht wünschenswert nach den Drogen Alkohol und Nikotin nun noch eine weitere Droge gesellschaftsfähig zu machen. Als Medikament sind einige Cannabinoide übrigens zugelassen -- das Argument zählt also nicht mehr!

seit wann sind cannabinoide vom gesetzgeber als medikamet zugelassen? ich weiß nur das es einige testphasen gab.

0

Also ich bin dafür das Cannabis legalisiert werden soll in Deutschland. Es wird sowieso konsumiert, nicht nur von Jugendlichen, natürlich auch von Erwachsenen. Der Schwarzmarkt boomt doch, aber was man da angedreht bekommt ist alles andere als gute Qualität. Das Gras wird mit Haarspray besprüht oder es wird Schuhgel zugemischt und und und. Die Dealer kommen auf immer mehr Ideen, damit das "Päckchen" voller aussieht und schwerer ist. Wenn man Cannabis in Coffe-Shops, wie in Holland, kaufen könnte, zu einem besseren Kurs als beim nächsten Dealer, würden die Dealer langsam aussterben und der Konsument kann sich sicher sein das er nicht gerade Haarspray raucht. Außerdem wäre dann gewährleistet das 13-jährige nicht mehr so einfach an Cannabis ran kommen, wenn es in den Coffe-Shops eine Altersgrenze aber 18 Jahren gäbe. Die Menschen sollten sich vielleicht mal über so Sachen Gedanken machen! Ich verstehe die Leute nicht mit ihren Argumenten: "dann läuft jeder nur noch bekifft durch die Gegend". Das tut doch jetzt auch keiner und man kriegt Gras an jeder Ecke zu kaufen! Das Cannabis illegal ist, ist nur ein Vorteil der Großdealer. Der Staat könnte genau wie bei den Zigaretten Steuern erheben für Cannabis. Dann könnten die Politiker noch dickere Autos fahren und jeder hätte das was er wollte!

Also ich kann auch nur alle Antworten was mit legalisierung und vorteile von Cannabis zu tun hat, zustimmen. Ich glaub Deutschland will deswegen nicht Gras legalisieren weil es einfach nur dort spießer gibt die im bundestag rumhocken (man hat es auch bei straßeninterwiews gesehen: fändet ihr das gut wenn cannabis legalisiert werden würde? "WTF NEIN, das ist eine extremgefährliche droge! Dadurch wird man aggressiv, es schädigt einen stark! Wenns nach mir ginge würde ich alle drogen abschaffen!"... und trinkt gleich danach nen schluck bier hinterher.... -.- kann ich nur sagen: massenverblödung... würde irgendjemand sagen cannabis wäre schlecht und todgefährlich und illegal wenn es der staat erlauben würde? teils ja teils nein. ich rauche mit meinen 15 jahren ne kippe am unsinnigen und an mir gehen 2 polizisten vorbei... hmm nix ... warum was machen, sind ja nur zigaretten. und der 2te punkt: die tabakkonzerne hätten nichtmehr so großen profit... fast jeder der (falls gras legalisiert werden würde) die entscheidung hätte im laden eine packung zigarettentabak oda ne packung gras zukaufen würde sich natürlich letzteres nehmen.... folglich: die wirtschaft beeinflusst mal wieder die politik wie sie es schon immer gemacht hat... Bsp Amerika: hey wir haben wenig geld warum sagen wir nicht einfach iraq hätte atomwaffen, machen wir sie uns zu feinden dann dürfen wir uns ihr öl nehmen. Ist doch scheißegal das dort unsere jungs und die zivilbevölkerung verreckt. Einfach erbärmlich manchmal wie menschen eig sein können ._.

Cannabis wird von den Prohibitionisten zur Einstiegsdroge gemacht. Ein Kaufmann der an keine Bussinesregeln gebunden ist, kann sein Warenangebot frei gestalten und sein komplettes Spectrum an Drogen anschlagen. Bei einer staatlich Reglementierung des Handels mit Cannabis muss Pep und co draussen bleiben.

Also ich bin Betreiber eines "Kräutershops" und verstehe dieses ganze getue der Regierung nicht. Wir versuchen seit längerem einen Kontakt zu Frau Bätzing aufzubauen , vergebens. Das "Spice" war für mich mal ein Hammerschlag auf Deutschland. Wer jetzt noch behauptet es gäbe nur armseelige "Kiffer" der lebt 1000.0000 vChr., und selbst da haben die Pferde und Kühe das Zeugs gefutter. Selbst im Gehirn des Menschen gibt es natürliche Rezeptoren. Krass ist , das wir Gerüchte gehört haben das selbst der SAMEN hier verboten werden soll und zwar ebenso streng wie der Handel. HALLOO?? Da erlaubt sich IRGENDJEMAND DIESER WELT eine PFLANZE zu verbieten, die die Lösung vielerlei Probleme ist. Klar schafft diese auch wiederum einen "Mehraufwand", aber dieser ist lange nicht sooo gefährlich wie Alkohol und die Folgen! (ich weiß das) Das Problem ist, das die Wirtschaft und Politik festgefahren und alt geworden ist. Meiner Meinung nach ist die Politik die Marionette der Wirtschaft. Auf dem Kongress in Heidelberg wird vergeblich aufgeklärt. DIE ALKOHOLINSUSTRIE WILL ES NICHT. mit dem Argument: "Da kann man kein Reinheitsgebot machen wie bei Alkohol" Da wurden Gesetzte gekippt (Ich war dabei!!) Das man gewisse Zuckerstoffe mit Alkohol mischen darf um den "kick" von Extasy zu erzielen (UNGELOGEN !! ICH SASS DABEI !!!!) Da Alkohol auf Platz 4 lag der "lieblingsdroge der Deutschen", das ist nun 5 Jahre her - und schwupp ALKOPOPS AHOI , der Extasykick an der Tanke - DANKE!

Das Spice und die Verpackung etc.. haben gezeigt das es MÖGLICH IST "saubere" sachen zu verkaufen. Es wurde vorgerechnet, aufgezeigt und nun? Es fand eine Rrävention in Sachen Alkohol statt - Prima! BaWü kein Verkauf zwischen 22 und 5 Uhr. (damit die armen alkis die morgens arbeiten müssen noch einen frühschoppen nehmen könne, oder wie??) Gratuliere! Wenigstens etwas.. denoch sind WIR ALLE VERBRECHER!

In der Tschechei ist der Eigenanbau erlaubt worden. Mit dem Argument " Wir wollen unser Volk nicht verkriminalisieren, und der Eigenanbau brachte bisher nur positives und dennoch kann man das Gras nicht an jeder Ecke kaufen, im Gegenteil!" Alleine das wäre ja mal eine Zwischenlösung - aber selbst das wird schön brav unter den Teppich gekehrt. Mit dem Argument " Man kann nicht kontrollieren ob damit Handel betrieben wird" (??!!??) Wie es gibt keine 800.000 (odermehr, das weiß ich nicht genau, wieviele sind es den?)Kiffer ?- nein, es sind 40.000 Gelegenheitsraucher 100.000 Erstkonsumenten etc etc .. Die Gesamnntzahl wird immer so zerpflückt, das es nieeeee ausreicht um eine Gesammtgruppe zu bilden! Die Alkoholindustrie zählt da anders. Da werden die Opfer noch mitgezählt zum Gesammtergebniss und das isnd ja soooo viele! Ganz schwach Herr Staat.

ALSO ALLE (!!!) ALLE AB ZU HANFPARADE - schwingt Euren Hintern und zeigt denen was "kiffer" sind. NICHT SO DUMM WIE "GEPREDIGT" WIRD! ..und das ist auch ein Problem für die Regierung: Positiv denkende Menschen. Die Hinterfragen doch immer nur das System und ertränken es nicht im allgemeinen Glaubensätzen und Alkohol..... Nach 10 Jahren Alkoholkonsum ist der eigene Wille verkümmert krasse Fälle wissen nicht mal Ihremn mehr eigenen Namen (!!)

Ein Kollege war/ist 15 Jahre "Extremkiffer 2-5gramm am Tag, was eindeutig MISSBRAUCH ist, ok seine Sache .. aber die Ärzte haben ihn als Hochleistungssportler eingestuft, KEINE SCHÄDEN, KEINE !!!!!!!!!!! KEINE EINZIGEN !! nichtmal die befürchtete Raucherlunge!

Er ist seit 20 Jahren berufstätig und hat ein eigenes Haus erarbeitet. Anfangs trank er noch und kam dann zu Grass - der bessere Chill für die Famileie nach Feierabned, "da macht dann das Spielen mit den Kindern wieder Spaß" Stats sich zuzusauefn und alles abzuhacken , inclusive sich und die Familie! Na dann Prost!

Think about - think differnet - and do it NOW!

Verzeiht die Tipselfehler - habe frei rausgeschrieben... :)

Think about - think different - and do it NOW!

0

RICHTIG!

0

ich gib dir 100% recht mit deiner Aussage und alle die über dir stehen auch. LEGALIZE IT aber soweit wird es bei einer wie schon erwähn veralteten Politik in Deutschland nie oder zumindest die nächsten 20 Jahre nicht kommen, LEIDER.

0

Wisst ihr worüber ich mich jeden Tag aufregen könnte? Genau,...."dieses scheinheilige getue von der Regierung" Auf der einen Seite wird gesagt:Nein zur legalisierung von Cannabis"Grund:Einstiegsdroge Auf der anderen Seite aber,(wie bereits schon vorweggenommen:-)),werden Millionen von Hektorlitern an Alkohol jeden Tag verkauft.

Weiss jeder ok,... aber lasst uns mal kurz drüber nachdenken,.........

Pkt.1) Ich habe noch NIEMALS in den Nachrichten oder durch Mundpropaganda gehört,das jemand nach dem Konsum von Cannabis agressiv geworden ist.Man hört aber 1000mal das jemand auf Alk ausrastet.(Wie heisst es doch so schon:"wer Schnaps trinkt,der zündet Hauser an.) Klingt zwar übertrieben,ist aber auch so gemeint,bei übertriebenem konsum von Alkohol) Pkt.2)Einstiegsdroge??????????????????????? Welcher Experte hat sich diesen Spruch ausgedacht?Anscheinend einer ohne Vorkenntisse. Ich rauche schon seit 15 Jahren Cannabis.Ich habe einen "GUTEN BERUF" ,d.h ich gehe meiner Arbeit nach,zahle meine Steuern,habe eine Wohnung,etc.(Hätte ich Kinder sehe das anders aus,dann würde ich zum kiffen in den Keller gehen oder sonstwohin.) !!!LAUT REGIERUNG und der AUSSAGE EINSTIEGSDROGE,müsste ich ja in der GOSSE liegen,oder wie?!!!! Ich habe nämlich noch nie andere Drogen ausprobiert.(ausser :Kaffee,Zigaretten,Tee,etc.) Warum? weil ich durch aufklärung gesehen habe wie solche Leute enden.!!!DESWEGEN!!! Aber Cannabis ist harmloser als Alkohol. Nur leider ist der ALK. die Volksdroge,genau wie Zigaretten. PKT.3)Volksdroge Apropos Zigaretten:Auf jeder Verpackung ist der gesundheitsschädliche Hinweis zu sehen. (GUT so!!!-ehrlich-find ich wirklich gut,und das meine ich NICHT ironisch!) Aber trotzdem sindse legal! !HALLO????!!!!! ich bin kein Zigarettenraucher,aber wenn Cannabis legal wäre könnte ich auch meine Joints pur drehen. PKT.4)Steuern Die Holländer haben es kapiert:-) PkT.5)Sucht mir ist niemand bekannt der nur im geringsten masse "weniger" süchtig nach Cannbis ,als nach Kaffee,Fernsehen,Zigaretten oder seinem Hobby ist!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Und mal davon ab,JEDER CHEMISCHE DROGE WELCHE DURCH EINEN ARZT verschrieben wird (z.b:für leute mit depressionen),!!solche machen pysisch-wie auch psychisch süchtig!!!) PKT.5)Gesundheit Cannabis ist rein pflanzlich!!! Jede chemische oder durch chemie veränderte Droge soll meinentwegen verboten werden.ABER CAnnabis ist so wie es wächst rein pflanzlich,und ich glaube nicht das Hanf nur seit 1000senden von Jahren wächst,damit irgendwann (wie heute) Gewinde damit abgedichtet werden sollten,. Des weitern:... ICH habe SCHUPPENFLECHTE.Welche durch innerlichen Stress bedingt ist.Ich habe alles ausprobiert.ich bin jetzt 31 jahre alt und habe 100derte von SAlben,Bestrahlung ,gesprächsrunden etc,ausprobiert und nicht aber auch garnichts hat geholfen.Ich ahbe am ganzen Körper.Wie man sich da seelisch fühlt is ja wohl klar. Aber eines hat geholfen. GENAU:Äusserlich wie auch seelisch.

!!!!!!MEIN CANNABIS!!!!!!

also mach ich mich starfbar , weil ich nur MIR SELBER helfen will???????????? Oder besser gesagt auch kann?. Warum also die Krankenkassen belasten wenn der Staat auch die Krankenkassen(in meinem Fall) entlasten,und gleichzeitig auch noch per Steuern mit der Legalisierung geld machen kann? Für mich ist Cannabis ein Medikament!!!!!!!!!! Und ich brauche es wirklich.Aber erkläre das mal nem Arzt, oder der Regierung! Ich bin gezwungen nach Holland zu fahren,um mir mein MEDIKAMENT zu kaufen.

P.s: IM gegensatz zu Alkohl weiss jeder der Haschisch konsumiert, noch was er tut!!!

hättest du dass nicht geschrieben hätte ichs getan DH sehr gute antwort

0
@AlphaOmer

respekt wirklich also so welche leute sollten in den bundestag

1

Jugendliche Alkoholleichen kriegen nie ein Verfahren wegen Alkoholmissbrauch. Cannabiskonsumenten schon. Ich denke das man einfach mal staatlich prüfen sollte wie gefährlich ^^ das in wirklichkeit ist. Aber solange das keiner macht bleibt alles so wie es ist.

Hi Laarifaari
Zu deiner Frage: Ich denke auch das der staat extrem miese macht durch den vorbot von cannabis, alleine in hamburg giebt es jährlich ca 100,000 - 160,000 Straftaten wegen (Illeghaler dealerrei) 95% Davon werden sowiso fallen gelassen das kostet dem staat mehrere millionen =( das wiederrum wirkt sich wiederrum auf die Arbeitnehmer aus. Mit einer Legalisierung Würde der staat Mächtig profit machen wie du gesagt hattest mit ca: 300 Mille.. Also daher die Bitte! an alle, seht nich nur tatenlos zu wie uns diese freude genonnem wird JEDE STIMMT ZÄHLT !!! Gruß Uwe E-mail KopKr4nk3r@gmx.de

Und deswegen:

Auf zur Hanfparade: Die Demonstration für eine Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel. Jedes Jahr im Herbst in Berlin!

Weitere Infos auf http://www.hanfparade.de/

Die Prohibition hat nichts gebracht. Sie verursacht mehr Schäden, als sie vorgibt zu vermeiden. Nur auf einem regulierten und kontrollierten Markt ist Jugendschutz und Verbraucherschutz möglich. Auf einem Schwarzmarkt schon per Defition nicht!

Auf der Webseite findest Du Informationen über das politische Anliegen der Hanfparade, zum Beispiel zu den Fragen: Warum demonstrieren? Was soll die Legalisierung von Cannabis bringen? Welche Probleme verursacht die gegenwärtige Drogenpolitik? Gibt es Alternativen? Wir beschränken uns nicht darauf, zu meckern und Probleme aufzuwerfen. Unser Anliegen ist es vielmehr Lösungen und Visionen anzubieten. Wir wollen praktikable Alternativen zur Cannabisprohibition aufzeigen. Deshalb erklären wir, welche konkreten Schritte zu einer humanen, risikominimierenden Drogenpolitik führen könnten, wenn die Politiker den Mut hätten, sie zu gehen.

Nicht alle Texte, die wir hier anbieten, beschäftigen sich direkt mit der Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel.

Vielfach geht es um politische, gesellschaftliche oder philosophische Fragen, die erst auf den zweiten Blick etwas mit der Drogenpolitik zu tun haben. So diskutieren wir den Unterschied zwischen Recht und Ethik oder fragen uns, ob die Idee der Menschenrechte ihren Ursprung im Konsum von Drogen hatte.

Aber eines missfällt mir: Verlust von Wählerstimmen.mhhh,... Die grosse Masse der Wähler hat anscheinend nichts dagegen das unsere Regierung Millionen oder gar Milliarden für Waffen ausgibt.

Da kann ich nur noch heulen Schämen sollten sich diejenigen die dafür indirekt stimmen.

Ich denke auch, das man sich etwas aus Holland abgucken sollte. Denke nicht, das es für uns Deutsche Nachteile bringen würde. Wenn man sich anschaut, was der Alkohol aus Menschen macht, sollte man den vielleicht noch eher verbieten. Ich persönlich kann dem Cannabiskonsum allerdings nicht sehr zusprechen, macht doch nur Müde und Träge, aber halt jedem das seine.

Weil der völlig irrwitzige losbrausende Sturm der Entrüstung ahnungsloser aber braver Bundesbürger jede Kanzlerkandidatur und jede Aussicht auf ein Gewinnen der Wahl im Keime ersticken würde. Weil das Thema Cannabis nicht sachlich (s. deine Ausführungen) diskutiert wird sondern emotional. Weil - im Gegensatz zu schamanistischen Kulturen - der Umgang mit Soft-Drugs in unserer Gesellschaft nicht kontrolliert erfolgt und leider! in vielen Fällen ausufert, so daß ein Gelegenheitsraucher sich ständig was von Einstiegsdroge anhören muß. Weil ... ach was soll's ... legal wäre ja auch viel zu schön um wahr zu sein :-))

Naja, die Einstiegsdrogetheorie ist eigentlich gar nicht haltbar, zumindest nicht als Argument GEGEN Legalisierung. Gäbe es Cannabis nur in kontrollierten Abgabestellen, so wie in den Niederlanden, käme man gar nicht mehr mit dem Schwarzmarkt in Berührung und somit auch nicht in Versuchung, mal etwas anderes zu probieren.

Außerdem ist, wenn überhaupt, Nikotin die Einstiegsdroge, denn wie viele Kiffer kennt Ihr, die nicht zuvor schon Zigaretten geraucht haben?

Mir ist auch absolut unverständlich, wie so etwas vergleichsweise Harmloses wie Cannabis verboten, während ein starkes Nervengift wie Alkohol, das zudem noch körperlich abhängig macht, erlaubt ist. Natürlich ist es nicht ungefährlich, aber doch das ungefährlichste, was man an Drogen konsumieren kann. Hier gilt, wie bei Allem: Die Dosis macht das Gift.

Ich wäre eh dafür, ALLE Drogen freizugeben, also natürlich nur an Erwachsene und nur in streng kontrollierten Stellen und nur nach umfassender Aufklärung (!) über alle möglichen Risiken.

Erstens denke ich, dass es jedem Erwachsenen freisteht, sich zugrunde zu richten, für einen Suizidversuch wird man schließlich auch nicht bestraft.

Zweitens nehmen Menschen Drogen SOWIESO, ob sie nun verboten sind oder nicht, das ist nunmal die Realität. Wären sie legal und unter pharmazeutischen Bedingungen hergestellt, müsste der Konsument nicht jedesmal Russisches Roulette spielen, was da jetzt wohl wer wieder dazugemischt haben könnte.

Drittens hätte man die ganzen Folgeprobleme, die Beschaffungskriminalität und vor allem den Schwarzmarkt weg.

Ich möchte hier auf jeden Fall noch betonen, dass ich hier absolut nicht aus Eigeninteresse spreche, ich möchte meinem Gehirn sowas nicht antun, aber wenn jemand Drogen konsumieren will (aus welchen Gründen auch immer) und dies selbst entscheidet und alt genug ist, die Konsequenzen abzuschätzen, dann hat meiner Meinung nach niemand das Recht, ihm das zu verbieten.

Ich bin und war noch nie ein Raucher vom Kiffen bin ich mehr als begeister :DD

0

Wenn mich nicht alles täuscht, waren doch gerade aus Holland in letzter Zeit viele klagende Stimmen zu hören, die die Legalisierung bedauerten, weil Haschisch zum deutlichen Problem wird. Ich bin mir nicht sicher, ob die Legalisierung tatsächlich Gutes brächte. Die Legalisierung würde nur auf dem Rücken der Willensschwächsten ausgetragen und wir hätten neben dem Alkohol gleich noch die nächste Volksdroge.

das sind auch meistens die spekulationen deiner namensverwandten

0

Angst und Vorurteil.

Cannabis ist - so habe ich es jedenfalls im Studium (Jura + Kriminologie) gelernt - für sich genommen nicht weiter gefährlich und insbesondere keine Einstiegsdroge. (Der Einstiegseffekt, den es durchaus gibt, kommt dadurch zustande, daß der Erwerb in der Illegalität stattfindet.)

Eine Freigabe ist aber politisch nicht opportun, da dies Wählerstimmen kosten würde. Die breite Masse glaubt eben an die Gefährlichkeit. (Außerdem bezweifle ich, daß Politiker etwas von der Materie - und nicht nur von dieser - verstehen.)

Na, das ist doch endlich einmal eine würdige amtliche Aussage zu diesem Thema ;-))

0

Sehr geehrter Herr Richter,

sie sprechen mir aus der Seele:-)Genau da liegt das Problem. (Die breite Masse bezüglich der Wählerstimmen zählt.) Traurig aber war. Und dewegen kämpft man in Deutschland bezüglich des Themas Cannabis gegen Windmühlen.

0

Und deswegen:

Auf zur Hanfparade: Die Demonstration für eine Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel. Jedes Jahr im Herbst in Berlin!

Weitere Infos auf http://www.hanfparade.de/

Die Prohibition hat nichts gebracht. Sie verursacht mehr Schäden, als sie vorgibt zu vermeiden. Nur auf einem regulierten und kontrollierten Markt ist Jugendschutz und Verbraucherschutz möglich. Auf einem Schwarzmarkt schon per Defition nicht!

Auf der Webseite findest Du Informationen über das politische Anliegen der Hanfparade, zum Beispiel zu den Fragen: Warum demonstrieren? Was soll die Legalisierung von Cannabis bringen? Welche Probleme verursacht die gegenwärtige Drogenpolitik? Gibt es Alternativen?

Wir beschränken uns nicht darauf, zu meckern und Probleme aufzuwerfen. Unser Anliegen ist es vielmehr Lösungen und Visionen anzubieten. Wir wollen praktikable Alternativen zur Cannabisprohibition aufzeigen. Deshalb erklären wir, welche konkreten Schritte zu einer humanen, risikominimierenden Drogenpolitik führen könnten, wenn die Politiker den Mut hätten, sie zu gehen.

Nicht alle Texte, die wir hier anbieten, beschäftigen sich direkt mit der Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel.

Vielfach geht es um politische, gesellschaftliche oder philosophische Fragen, die erst auf den zweiten Blick etwas mit der Drogenpolitik zu tun haben. So diskutieren wir den Unterschied zwischen Recht und Ethik oder fragen uns, ob die Idee der Menschenrechte ihren Ursprung im Konsum von Drogen hatte.

0

Ja das hängt mit der "Predigt" der Regierung zusammen und die daraus folgenden Glaubensätze in den Köpfen derer die es nicht anders sehen wollen/könne/dürfen . . . (siehe antwort SvenPe, etwas weiter unten, nach dem Hanfparadevideo ;) )

0

Jap , haste volkommend Recht. Die CDU will Ihre Rentner und Bild-Leser doch nicht vergraulen, wer wählt sie denn sonst ?? Naja die nächsten(vorrauss. September) oder spätestens die übernächsten Wahlen wird sich das hoffentlich ändern wenn die nächste Generation wählen "darf" .

0

so und jetzt kommt und sperrt mich ein

Ist das jetzt eine Frage oder ein Statement, frei nach dem Motto: Hast du Haschisch in den Taschen, hast du immer was zu naschen.

Guten tag, ich bin ein student Journalismus aus Holland. Mein Deutsch ist sehr schlecht aber ich versuchen es doch. Ich hat eine frage Über cannabis in Deutschland. Kann Jemand mir helfen durch kontakt mit mer zu Übernehmen. Know-how is nicht notwendig.

In case my german is to horrible to read I'll try it in English aswell. I'm working on a project about cannabis use in Germany Belgium and England. My questions about this matter are mainly about: the rules in eacht country. The way society accepts cannabis use. And wether it is an Isseu where people talk about a lot in Germany. I hope someone will contact me with my questions. You can reach me on: lbalding@hotmail.com or lukethetapeworm@hotmail.com

Ich danke Sie sehr und hoffnung das jemand kontakt mit mir sucht. Tschuss

Was möchtest Du wissen?