Warum wird beim Vaterschaftstest auch die Mutter mit getestet?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Da das Kind die gemeinsamen Anlagen von Mutter und Vater hat, muss doch erstmal herausgefunden werden, welches Merkmal der Vater haben müsste. Dies findet man nur heraus, indem man die Merkmale von Kind und Mutter vergleicht. Hat ein Kind einzelne Merkmale, die weder Mutter noch der vermeintliche Vater haben, so war vielleicht der Postbote mit im Spiel^^

Untersucht werden beim genetischen Fingerabdruck meist sogenannte "Short tandem repeats", die im Übrigen keine Aussage über körperliche Merkmale haben. Wie im Bild zu sehen, stimmen bei den drei Kindern (K) stets eine "Bande", also eine Zeile, entweder mit der Mutter (M) oder dem Vater (V) überein, weshalb die Kinder auch tatsächlich die Kinder der beiden untersuchten Personen sind.

Ich denke, das beantwortet so ziemlich deine Frage.

Beispiel - (Genetik, Vaterschaftstest)

Hiho,

bei einem Vaterschaftstest wird getestet, ob eine Kombination zwischen Vater und Mutter als Ergebnis das getestete Kind haben kann.Das Kind ist ja bekanntlich eine Mischung aus Vater und Mutter, d.h. ohne den mütterlichen Anteil ist auch nicht festzustellen, ob der Vater der leibliche Vater ist.Ein Auschluß müsste, soweit ich weiß, möglich sein, aber nur, wenn der Vater gewisse Dinge besitzt, die im Kind nicht nachweisbar sind.

MFG,
Ras.

Aber beim inoffiziellen Test reicht ja der Vater allein aus.

0

Damit man ganz sicher sein kann. Es gab mal einen Skandalösen Fall. Ein man dachte, sein Kind wäre nicht vom ihm und ließ einen Test machen. Ergebnis: Er war nicht der Vater. Als er seine frau zur Rede stellte, meinte sie, das kann nicht sein und machte auch einen Test. Ergebnis: Sie war nicht die Mutter.

Ihr Kind wurde im Säuglingsalter mit einem anderem vertauscht. Skandalös und eine schwere Belastung für alle.

Ja das ist halt um das ganz sicher sagen zu können: Erbgut Vater + Erbgut Mutter + Erbgut Kind , aber kA wie man das dann rausfindet ^^

Wohl um auszuschließen, daß das Kind bei der Geburt vertauscht worden ist. Wenn die Mutter eindeutig auch die Mutter ist, kommt es halt auf den Vater an. Wenn die Mutter nicht die Mutter ist, kann es nicht der Vater sein.

So ist das Ergebnis eindeutiger um auf 99,9 % zu kommen.

Was möchtest Du wissen?