warum wird beim Blutspenden gleich zum Anfang wenn das Blut reinläuft in den Schlauch schon Blut in die Teströhrchen getan?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Frage doch mal die Leute vom Blutspendedienst - aber ich vermute: Zu Beginn des Spendens ist der Blutdruck höher als zum Ende hin - d.h. es fließt also auch schneller in die Röhrchen. Ob der Unterschied so groß ist, kann ich dir nicht sagen, aber vorhanden ist er.

Bei jeder Blutspende wird das Blut des Spenders untersucht, daher kommt das Blut am Anfang in die "Teströhrchen". Eigendlich könnte man das aber auch zum Schluss machen.

Man hat das früher in der Tat am Ende gemacht. Nämlich erst, als die Blutkonserve schon abgetrennt war.

Heute ist man da weiter. Man nutzt das erste Blut, in dem sich ggf. noch Hautkeime/die Hautstanze befindet, welches man sonst verwerfen würde. Das soll ja nicht in die Konserve gelangen. Für die Laboruntersuchungen ist das aber egal. 

Das hat technische Gründe und hängt mit der weitgehend automatisierten Steuerung der Entnahmegeräte zusammen. Außerdem hat das Blut nach der Entnahme naturgemäß eine andere Zusammensetzung, die Analyse würde also ein verfälschtes Bild geben.

Was möchtest Du wissen?