Warum wird bei den Katholiken ein Sechswochenamt für den Verstorbenen gehalten?

2 Antworten

Neben der Erklärung von Starbuck:

Trauer um einen nahen Angehörigen hat bestimmte Phasen. Die Beerdigung nach einer knappen Woche erleben viele Hinterbliebene noch in einer Art Trance, in der sie das Geschehen noch gar nicht richtig wahrnehmen.

Nach sechs Wochen setzt eine erste Verarbeitung ein. In dieser Zeit (manchmal auch nach 30 Tagen)feiert man darum noch mal einen Gottesdienst im Gedenken an den verstorbenen Menschen. Die Kirche als Wegbegleiterin auch in der Trauer setzt damit ein Zeichen des Trostes. Der Gottesdienst bzw. die Meßfeier signalisiert damit den Trauernden, daß sie nicht allein sind sondern in einer Gemeinschaft getragen werden. Oft ist dieses Sechswochenamt auch noch einmal eine Gelegenheit für Angehörige und Freunde, zusammenzukommen und über den Verstorbenen zu sprechen.

Auf diesem Hintergrund muß man auch sehen, daß es in der katholischen Kirche üblich ist, Meßfeiern zu stiften für die Verstorbenen. Man "läßt eine Messe lesen" und gedenkt dabei seiner Verstorbenen im Gebet. Das kann z.B. am Jahrestag des Todes sein oder auch an anderen Tagen, an denen man sich seinen verstorbenen Angehörigen besonders verbunden fühlt, z.B. am Geburtstag, am Hochzeitstag usw. Gerade in den ersten Jahren nach dem Tod sind ja solche familiären Gedenktage mit einem Wiederaufleben der Trauer verbunden. Mit dem Gottesdienst für die Verstorbenen gibt man dem einen äußeren Ausdruck und drückt gleichzeitig seine Verbundenheit über den Tod hinaus aus.

Das Sechswochenamt ist in der römisch-katholischen Kirche eine Eucharistiefeier (Heilige Messe), die sechs Wochen nach dem Tod oder der Beisetzung einer verstorbenen Person zu ihrem Gedenken gefeiert wird.

Die Zeitspanne ist angelehnt an die Dauer der österlichen Bußzeit (Fastenzeit), die eine Zeit der Besinnung und der Zurückgezogenheit ist. Ihr folgt im Kirchenjahr die Osterzeit. Die Kirche feiert an Ostern, dass mit der Auferstehung Jesu der Tod ein für allemal überwunden ist. Das Sechswochenamt markiert (nach einer wenige Tage dauernden Phase des Schocks) das Ende der ersten Trauerphase für die Hinterbliebenen und verweist auf die christliche Hoffnung: dass die verstorbene Person im Frieden Gottes lebt. Grund für Trost und Zuversicht der hinterbliebenen Trauernden. Mit dem Jahrgedächtnis, das - ebenfalls als Messe - ein Jahr nach dem Tod begangen wird, ist das Trauerjahr zu Ende.

Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Sechswochenamt“

Sind diese Nahtoderfahrungen aus der Hölle real?

Hallo zusammen,

bin auf diese Internetseite :

http://www.lebensentscheidung.de/himmel_und_hoelle.html

gestoßen und habe mir einige Nahtoderfahrungen von Menschen gelesen die die Hölle erlebt bzw gesehen haben. Besonders die Geschichte von "Bill Wiese" und "Willie Sanderson" haben mich so dermaßen schockiert.

Es wurde sehr detailiert beschrieben wie es in der Hölle aussah, der bestialische Gestank und was dort mit einem passier und das es sich im Zentrum der Erde befindet uvm. Die Hölle sei auch für die Ewigkeit. Wobei ich nicht verstehen kann wie eine Strafe auf Ewig sein kann da die Sünde die man gemacht hat ja zeitlich begrenzt ist.

Außerdem berichtet die Seite das man nur als neugeborener Christ durch Jesus Christus einzig und allein gerettet werden kann. Keine guten Taten oder gute "Werke" diese Welt würde ausreichen um Gott zu beeindrucken...

Kann mir jemand etwas über diese Seite berichten ob diese Seriös ist oder nicht? Sind diese nun Real oder nicht? Ich habe auch über positive Nahtoderfahrung gehört.

Denn ich möchte sehr gerne meinen Mitmenschen aufklären, bin aber im Zwiespalt da man mich sonst als verrückt, mittelalterlich abstempelt.

Aber nachdem ich diese Seite gelesen habe weiß ich gar nicht mehr so richtig was ich glauben soll.

...zur Frage

Warum sind in Süddeutschland mehr Katholiken?

Hallo!

Ich habe eine geschichtliche Frage: Warum sind im Süden Deutschlands mehr Katholiken als Protestanten und im Norden anders herum? Martin Luther brachte ja den Protestantismus in Gange, aber warum ist eher im Norden was davon hängen geblieben und im Süden nicht??

LG und danke im Vorraus, AK

...zur Frage

Warum hassten sich damals Katholiken und Protestanten?

Wieso vestanden sich die Katholiken und Protestanten nicht besonders gut?

...zur Frage

Eine Frage an gläubige Katholiken! Wenn Ihr ein stilles Gebet sprecht, zu wem betet ihr (und warum?)?

Wenn ich in Spanien eine Kirche betrete, habe ich das Gefühl, dass für die Katholiken Maria ein wichtigerer "Ansprechpartner" ist als Jesus oder Gott! Stimmt das auch für deutsche Katholiken?

...zur Frage

Unterschied zwischen Evangelischen & Katholiken?

Hi,

guten Abend. Ich habe immer gedacht, dass die Evangelischen und die Katholiken im Christentum sich nicht unterscheiden, wie im Islam (Sunniten & Shiiten), bis mein christlicher Freund mir erwähnt hat, dass Katholismus anders ist wie Christentum. Im Internet erklären die das nicht so ausführlich, so das ich es verstehe.

Könnte bitte jemand in eigenen Worten erzählen, was also der Unterschied zwischen Evangelischen & Katholiken ist?

Mfg

...zur Frage

Heiden

Hallo warum nennen die Katholiken die Evangelischen "Heiden"? Wisst ihr es? Auch mein Relilehrer sagt es zu mir.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?