Warum wird bei Corona immer noch so ein Wind gemacht?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil nicht die Letalität das Problem ist, sondern der Anteil der schwer Erkrankten, die medizinische Hilfe benötigen. Da es noch keinen zugelassenen Impfstoff gibt, besteht die Gefahr, dass sich sehr viele infizieren und dadurch unser Gesundheitssystem an seine Grenzen kommt. Das will man vermeiden.

Uns selbst mit einem möglichen Impfstoff, ist es nicht einmal gegeben, dass dieser ausreichend lange Immunität verschafft.

3
@Menydous

Da liegst du falsch bei Influenza werden die Impfstoffe auf das neuesste Influenza - Virus angepasst. und 'freu' dich drauf, evt an beidem zu erkranken.

3
@KittyCat2909

Das gilt aber nur für DIE Grippeimpfstoffdosen,welche im neuen Jahr ausgeliefert werden. Die Dosen die im alten Jahr zw. Sept. und Dez. verimpft werden tragen erst noch die Wirkstoffe für die Grippewelle davor in sich. Erst wenn die neuste G-Welle "galoppiert" kann dafür ein Serum generiert werden,welches dann natürlich zeitlich erst den "Spätgeimpften" nach Jahresanfang zuteil werden kann! ;-)

1
@Marionetto

Die saisonale Influenza wird derzeit von A(H1N1)-, A(H3N2)-Viren und zwei Gruppen von Influenza-B-Viren (Victoria- und Yamagata-Linie) verursacht. Von diesen vier Gruppen zirkulieren weltweit verschiedene Varianten. Der saisonale Influenza-Impfstoff enthält Bestandteile der Virus-Varianten, die für die kommende Saison erwartet werden. Referenzlaboratorien auf der ganzen Welt – in Deutschland das am Robert Koch-Institut angesiedelte Nationale Referenzzentrum für Influenza – untersuchen dafür kontinuierlich die zirkulierenden Influenzaviren und übermitteln ihre Ergebnisse an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Auf Grundlage dieser Daten legt die WHO die Zusammensetzung für den Impfstoff jedes Jahr aufs Neue fest. Für die Nordhalbkugel wird die Empfehlung in der Regel im Februar veröffentlicht, damit die Hersteller genug Zeit haben, ausreichend Impfstoff bis zum Beginn der Impfsaison im Herbst zu produzieren.
* https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Influenza/faq_ges.html

2
@Marionetto

Richtig, aber es gibt eine gewisse Routine, die Impfstoffe anzupassen an die mutierten Influenza-Viren. Ohne noch groß zu forschen, ohne groß Zulassungen durchlaufen zu müssen usw. Man ist insoweit einfach schneller. Zudem ist das menschliche Immunsystem ja etwas feines: Es ist nicht perfekt präzise. Das heißt: Das Immunsystem kann sich auch sehr schnell auf die veränderten Viren anpassen. Es gibt durch den quasi ständigen Kontakt mit leicht veränderten Influenza-Viren bei vielen eine gewisse Grundimmunität, die dann meist zu schwächeren Verläufen führt. Das alles können dir Virologen gut erklären.

2
@KittyCat2909

Dennoch ist es wie Du selber schreibst "...die für die kommende Saison ERWARTET werden." ...eine Generierung jeweils von der Welle davor. Der "Spekulationsfaktor" ist zwar gering,aber wenn NACH Feb./März. für den kommenden Winter vorgearbeitet wird kann es nicht total aktuell sein,oder!?

Da im laufenden Jahr ja weitergearbeitet wird und sich die "G-Virensituation" mutierend verändern kann,wird auch immer dann auch noch ein modifizierter Impfstoff nachgeschoben. Das meinte ich damit!

Deins schließt Meins eben nicht aus. ;-)

1
@xubjan

Alles gut. Ich lasse mich selber impfen. Aber es gibt eben trotz Impfung keine Garantie,so wie es User "KittyCat2909" gegenüber dem FS darstellte. Auch eine "frühe" Impfung ist ob eines Verlaufes in spe sinnvoll,ja. Aber eben trotzdem OHNE Garantie daß man die Grippe überhaupt nicht bekommt. Wir sind nicht weit weg voneinander! ;-)

2
@Marionetto

Solange man keinen Impfstoff hat, der wirkt und den man in Langzeitstudien untersucht, solange ist alles über die Wirksamkeit wilde Spekulation.

2
@xubjan

Richtig,aber hier ging es ja speziell zwischendurch um die Grippeimpfung. ;-)

1

Das passiert nicht.

0
@Sniffys1

Weil es Maßnahmen gibt, die das verhindern.

In den USA beispielsweise ist genau das passiert. Da wurden die Menschen in einigen Regionen zum Sterben nach Hause geschickt, weil man sich auf jüngere schwer erkrankte konzentrieren musste.

1
@Sniffys1

Nö. Ich vergleiche die Auswirkungen, wenn man wochenlang Corona-Leugner spielt, so wie Trump es anfangs getan hat, mit vernünftigen Maßnahmen hierzulande. Hätte sich hier niemand drum geschert, wäre dasselbe passiert. Denn auch unsere Gesundheitsversorgung hat Grenzen.

1

1. Während der Inkubationszeit zeigen sich keine Symptome.

2. Du kannst Corona übertragen, ohne selbst infiziert zu sein.

3. Du kannst infiziert sein, ohne dass du es merkst (Corona verläuft ja auch nicht bei jedem gleich).

4. Gegen Corona gibt's noch keinen Impfstoff.

5. Viren haben nur ne einsträngige DNS, das heißt, dass sie schneller mutieren können als andere Lebensformen.

Was willst du mir jetzt sagen?????

Das ändert rein garnicht an der Letalität!

Das Coronavirus ist infektiöser als die echte Grippe weiss jeder !

1
@Menydous
Das Coronavirus ist infektiöser als die echte Grippe weiss jeder !

Glückwunsch. Du hast dir soeben deine eigene Frage beantwortet. Nur warum hast du hier die Antwort eines anderen als "Witz Witz" bezeichnet und damit mehr oder minder abgesprochen, dass es infektiöser ist?

3
Während der Inkubationszeit zeigen sich keine Symptome.

Wahrscheinlich das größte Problem dieser "Grippewelle".

Du kannst Corona übertragen, ohne selbst infiziert zu sein.

Das trifft auf Viren im allgemeinen zu.

Du kannst infiziert sein, ohne dass du es merkst (Corona verläuft ja auch nicht bei jedem gleich).

Auch das trifft bei normalen Gruppen zu.

Viren haben nur ne einsträngige DNS, das heißt, dass sie schneller mutieren können als andere Lebensformen.

Auch das trifft bei(vielen) normalen Grippen zu.

0

Es mag sein dass der Virus nicht viel tödlicher ist, es gibt aber trotzdem weitaus mehr Todesfälle!

Daran muss man auch denken:

Wie meine Vorredner schon sagen:

Der Virus ist weitaus ansteckender. Daher sterben trotz sehr ähnlicher Letalität weitaus mehr Menschen an Covid-19 als an der gewöhnlichen Grippe.

Deshalb ist Covid auch noch immer so in den Schlagzeilen.

Wäre die Grippe genauso ansteckend, hätte man vor der ebenso Angst/Sorge.

Es geht nicht immer um die Wahrscheinlichkeit dafür, dass man bei Ansteckung daran stirbt (Letalität), sondern eher die allgemeine Wahrscheinlichkeit, dass man daran stirbt. Und die wird eben auch deutlich erhöht, dadurch, dass es eben wahrscheinlicher ist, dass man das Virus bekommt.

LG

Ich finde es erschreckend, wieviele selbsternannten Experten hier völlig unbelegt ihre gequirlte Kacke durch die Gegend pusten. Niemand kennt die Dunkelziffer, und du nutzt hier mal fröhlich faktor 10 um deine Zahlen kleinzurechnen.

Und hier nochmal für ganz schlaue die Unterschiede zu deiner "Wald und Wiesen Grippe"

  1. Gegen Corona gibt es weder Impfung noch Medikamente
  2. Man infiziert sich schneller, eben nicht nur durch Händeschütteln.
  3. Und immer noch sterben die Menschen nicht an deiner Wald und WIesen Grippe, sondern sie werden durch sie geschwächt und sterben dann an ganz anderen Dingen. Das ist ein grosser Unterschied.

Wenn man keine Ahnung hat....einfach mal...

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Letztens hab ich irgendwo gelesen, dass sich vielleicht schon jeder 3. Mensch mit Corona infiziert hat.

1
@Sniffys1

Dann wäre Corona sogar noch weniger tödlich 😅

0
@PeterLammsfelde

Ja. Das passiert, wenn man sich nicht jede Kleinigkeit merkt und es dann mit Paragraphenreitern zutun hat.

1
@Menydous

Is es auch. In den Todeszahlen steht ja jeder, der mit Corona infiziert war, unabhängig von der tatsächlichen Todesart.

1
@Sniffys1

"Paragraphenreiter" :D

Sehr lustig. Wenn man sich nicht "jede Kleinigkeit merkt" bei solchen Aussagen, dann sollte man sich etwas zurückhalten.

Vielleicht ist deine Quelle ja die Chatgruppe von Attilla Hildmann?

5
@Sniffys1

Genauso kannst du sagen, dass jeder 2. Mensch mit einer Influenza Kontakt hatte. Dann nimmst du nur die laborbestätigten Todesfälle der Influenza (etwa 1600 in der schweren Saison 2017/2018 beispielsweise, sofern ich das gerade richtig im Kopf habe) und schon hast du bei Influenza eine Sterblichkeit, die quasi ein Witz ist gegenüber der von Corona.

Und am Ende basiert das alles unter denselben frei erfundenen Behauptungen, wer schon Kontakt hatte und wer nicht.

Dieses "jeder 2." bezieht sich womöglich auf Hotspot-Regionen, nicht auf die gesamte Bevölkerung. Bei weitem nicht.

2
@xubjan

Man kann die Sterblichkeit daraus aber statistisch errechnen. Und die dürfte dann sogar noch geringer, als bei Grippe sein, wo sie bei 0,3% liegt.

1
@Sniffys1

Nö. Ist sie nicht. Denn du musst dann bei der Influenza dieselben Berechnungen bzw. Behauptungen anstellen und tust du das, liegt die Sterblichkeit bei Influenza bei einem Bruchteil von 0,3%.

Du kannst nicht einfach Behauptungen aufstellen zu Corona, die du dann bei Influenza weglässt.

2

Und selbst wenn es eine Impfung bald gibt kann ich dir versichern es gibt viele die sich nicht impfen lassen. Ich lasse mich nur für nötige Sachen impfen sowas wie gehen Grippe oder Corona ist total unnötig meiner Meinung nach

0

Zu Punkt 3: An einem Verkehrsunfall stirbt auch niemand. Nur an den Begleitumständen. Dennoch wird es gezählt. Dieses Argument, ob man mit oder an Corona stirbt, ist leider eine Sackgasse.

Denn auch an Influenza stirbt exakt niemand, wie du richtig ausgeführt hast. ;-)

1
Obwohl die Letalität nur um 0,1% höher ist als bei der Feld,Wald und Wiesengrippe!
  1. Ist genau diese Behauptung von dir schlichtweg eine Lüge.
  2. Sind es genau die Maßnahmen und die trotz allem vorhandene Disziplin der meisten Deutschen, die uns positive Zahlen bei Corona bescheren
  3. Sind es die Begleitumstände, die Corona gefährlicher machen als die normale Influenza. Das sollte inzwischen jeder kapiert haben. Bei einer Influenza hast du Symptome nach wenigen Stunden und bleibst zuhause, steckst nur wenige Menschen an. Bei Corona braucht es bis zu 14 Tage, bis du Symptome hast (wenn überhaupt), steckst aber trotzdem fleißig Leute an.

Du rechnest dir das mit der Dunkelziffer bereits absichtlich schön. Zudem ist deine Dunkelziffer frei erfunden. Genauso kannst du auch bei Influenza eine hohe Dunkelziffer annehmen und dann würde sich die Letalität von Influenza auf einem winzigen Bruchteil befinden, deutlich unterhalb der 0,3%, die du da errechnet hast.

Wenn du die offiziell im Labor bestätigten Influenza-Todesfälle nimmst, landest du nochmal weit drunter. Denn die Zahl der Influenza-Toten, die so herumgeistern, sind eine bloße Schätzung. Eine Dunkelziffer. Die kann stimmen, muss aber nicht stimmen.

Darüber hinaus wurde von Anfang an betont, dass es vor allem um eine Überlastung der Gesundheitsversorgung geht. Wir wollen keine Krankenhäuser, die ältere nach Hause schicken zum Sterben, weil sie nicht genug Plätze haben. In den USA passiert das in einigen Regionen. Genau das wollen wir nicht. Dabei ist egal, ob es nun tödlicher ist oder nicht.

Was möchtest Du wissen?