Warum wird Autismus im Internet meist mit negativen Eigenschaften assoziiert?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Was hat der erste Teil mit der Frage zu tun?

Menschen mit Autismus können sehr ruhig sein. Es gibt allerdings auch Menschen mit Autismus, die regelrecht ausrasten und zu Wutausbrüchen neigen.

Aber nur weil jemand etwas gegen Autismus schreibt, kommt das nicht zwangsläufig von irgendwelchen Autisten.

Im Internet tritt viel eher das Problem auf, dass die Menschen, die im realen Leben eher arme und eher weniger intelligente Menschen plötzlich so tun können, als seien sie groß, stark und intelligent. Das repräsentieren sie in dem sie andere auf blöde Art und Weise klein reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AyumiKoneko
27.07.2016, 20:05

Das habe ich geschrieben, damit jeder weiß, dass ich weniger auf die Klischees mit "eigenbrötlerisch, reserviert" hinaus wollte, sondern eben auf die weniger schönen Vorurteile. Na ja, wäre irgendwie auch unwahrscheinlich, dass ein Autist sich auf die Art und Weise darstellen würde, denke ich mal.

Das Letztere könnte höchstwahrscheinlich stimmen, auch wenn ich nicht weiß, wie man auf solche Ideen kommt und Leute mit einer Krankheit(?) beleidigt

Na ja, LG

0

Du solltest dir einmal die Altersgruppe anschauen, die diesen Begriff verwendet. Ich möchte einmal behaupten, dass viele von denen wenn nur oberflächlich wissen, was Autismus ist und wirklich bedeutet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AyumiKoneko
27.07.2016, 16:33

Du könntest da Recht haben, ein Großteil dieser Leute scheint da wirklich nicht geistig reif zu sein - obwohl es schwer ist das Alter einer Person auf YT herauszufinden.

0

Normalerweise assoziiere ich Leute, die Autismus haben als meist eher
reservierte aber sehr intelligente Leute, die nur selten Kontakte zu
anderen suchen - grob ausgedrückt.

Ja, das ist wirklich grob ausgedrückt. Die einen sind introvertiert, die anderen extrovertiert, andere frech/aggressiv wiederum andere nicht, manche sind nur eingeschränkt beziehungsfähig, andere sind verheiratet und haben Kinder.... da gibt es eine bunte Vielfalt, nicht nur schwarz oder weiß. Ich habe keine Freunde kenne aber einen anderen mit einen sehr großen Freundeskreis.  Was andere auf Youtube schreiben ist auch völlig egal. Da schreiben Jugendliche die keinen blassen Schimmer von der Thematik haben aber ihre pubertären Auswüchse irgendwo ablassen müssen, andere die selber Probleme haben und damit kompensieren, dass sie andere niedermachen. Auf der anderen Seite gibt es auch welche die groß tönen "ich habe Asperger", ohne Diagnose weil man im Internet einen Test gemacht hat aber "dazugehören" wollen und groß mitdiskutieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Autisten sind die neuen Psychopathen und Narzissten aus irgendwelchen Gründen. Wir werden häufig als Egoisten gesehen, weil wir Dinge alleine machen können, die andere nicht können. Wir gehen ins Kino, auf Konzerte, zu wissenschaftlichen Vorträgen oder Leute beobachten und sind dabei auf niemanden angewiesen. Nicht-Autisten sind meiner Erfahrung nach nicht in der Lage, eine Freizeitaktion ohne ihr Rudel durchzuführen. Der restliche Ruf wurde durch Rain Man und ähnliche Medien so beinflusst, dass jeder direkt denkt, wir würden uns in Supercomputer hacken und Kasinos durch Karten zählen abzocken, eher kriminelle Hobbies. Nebenbei kommt dann noch ein "autistischer" Amokläufer, damit man neben den Killerspielen einen Sündenbock hat und fertig ist der neue Bösewicht! Deine Einschätzung ist weitaus zutreffender, allerdings fehlt eine Kleinigkeit: Gib einem Autie ein Buch über sein Spezialinteresse und er wird sich freuen wie ein kleines Kind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also kurz und bündig kann ich aus eigener Erfahrung (Bin selber ASS-ler) sagen dass VIEL zu wenig Menschen Ahnung von ASS haben und die Meisten sogar falsche. Und weil sie sich so toll finden (Sie wissen etwas über ein hochkomplexes psychologisches Thema, auch wenn ihr Wissen falsch ist) müssen sie das groß in die Welt hinaus-posaunen und da ist das Internet, bzw YouTube als "öffentlichste" Plattform natürlich eine großartige Möglichkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst einmal habe ich den eindruck du weißt nicht wirklich was Autismus ist. Autismus hat zwar keinen direkten Einfluss auf Intelligenz, allerdings gehen viele Autismus-Spektrum-Störungen oft mit einer Intelligenzminderung einher. Die meisten Intelligenten Menschen, die als Autisten bekannt sind haben das Asperger-Syndrom, eine verhältnismäßig leichte Form von Autismus. Diese fallen nur indirekt als Autisten auf und kommen oft aufgrund Fähigkeiten wie eines hervorragenden Gedächtnises oder ihres logischen Denkens im Alltag klar. Das Problem eines Autistens ist, dass er aufgrund mangelnden Empathievermögens nicht gerade feinfühlig ist und andere menschen die positiven Eigenschaften oft beneiden. aber das trifft wie gesagt nur auf ein Gruppe von Autisten zu https://de.wikipedia.org/wiki/Autismus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Leute haben einfach keine Ahnung, was Autismus eigentlich ist. Weder diagnostisch, noch symptomatisch.

Normalerweise assoziiere ich Leute, die Autismus haben als meist eher reservierte aber sehr intelligente Leute, die nur selten Kontakte zu anderen suchen - grob ausgedrückt. 

Du offenbar auch nicht.    

Beschäftige dich mal mit einem frühkindlichen, vielleicht auch nichtsprechenden Autisten mit eventueller geistiger Behinderung, der den ganzen Tag Stimming macht; mit den Händen wedelt, von einem Bein zum anderen schwingt, sich dreht, vor und zurück wippt, schreit, Sachen nach dir wirft, von einem Overload in den anderen rutscht, sich selbst und dich schlägt, sich oder dich beißt, nicht angefasst werden will, nicht duschen will, nur bestimmte Sachen isst, permanent unaufschiebbare Bedürfnisse und Emotionen hat, die er kaum formulieren kann und dich damit auf verschiedenste Art tangiert. 

Auch das kann "Autismus" sein.   

Das Klischee des etwas egozentrischen Aspergers, der heimlich zuhause seine Buntstifte nach Farben sortiert aber nach draußen so wirkt, als sei er verschroben, hochintelligent und  halbwegs normal, stimmt manchmal. Eher selten.   

Leute, die Andere im Internet als Autisten bezeichnen, sind einfach nur dahingehend klischeegeprägt und der Auffassung, jemand der nicht mindestens 5000 (Facebook)Freunde hat, täglich säuft und sich cerebral zwischen verkifft und und IQ 80 bewegt, kann nur Autist sein, "weil die ja immer etwas sonderbar, eigensinnig und einzelgängerisch sind". Da greift dann eben das Halbwissen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AyumiKoneko
04.08.2016, 00:35

Ach so, danke. Naja, bisher habe ich eher wenige Menschen mit Autismus getroffen und die, die ich kenne, sind meistens eher so. Natürlich weiß ich, dass Autismus von Person zu Person verschieden ist, aber wegen meinen Kontakten habe ich ein weniger negatives Bild der Betroffenen. Soll aber nicht heißen, dass ich davon nichts weiß, ist aber eben immer das Erste was mir dazu einfällt.

0

Die sind schlicht nicht informiert und sind oft auch zu faul, die Infos zu holen. So ein Verhalten ist leider sehr verbreitet.

Was meinst Du, warum rechte Parteien immer wieder mal einen hohen Zulauf haben (bis die Leute von einem Ereignis der minderwertigen politischen Arbeit aufgerüttelt werden).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?