Warum wird Alkohol toleriert und nur der Tabakkonsum angegriffen?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 15 Abstimmungen

Alkohollobby korrumpiert Politiker 40%
Alkohol ist gewünschte Volksdroge, da verblödend 33%
nur ein Zufall 26%

25 Antworten

Alkohollobby korrumpiert Politiker

Als nach der industriellen Revolution die Massenproduktion von Alkohol (Kartoffelschnaps) die Armen noch ärmer machte, wurden erste Antialkoholgesetze erlassen. In Amerika und England waren es die Frauen, (Suffragetten) die auf der Strasse damit ihre politischen Rechte erkämpften. In der Schweiz waren es die Liberalen, die das Alkoholgesetz durchbrachten. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Alkohol das grosse Geschäft von globalen Konzernen, die mit immer raffinierteren Marketingmethoden zuerst die Frauen, dann auch die Jugendlichen und Kinder zum Alkoholkonsum verführten. Die Politik hat sich darauf beschränkt, je nach Land bescheidene Alkoholsteuern vor allem auf Spirituosen zu erheben, um das Budget zu entlasten, nicht um damit die alkoholbedingten Schäden zu verringern. (Ausnahme: Schweizer Alkoholzehntel in bescheidenem Umfang) Die Politik hat sich bisher sehr widerstandsfähig gegenüber der wissenschaftlichen Forschung erwiesen, die sie einfach nicht zur Kenntnis nimmt und immer wieder sogenannt politische Entscheide trifft, d.h. die Interessen der Alkoholindustrie stärker gewichtet als die der Volksgesundheit. Seit Mai dieses Jahres ist auch allen klar, was getan werden müsste: Die WHO hat einstimmig eine globale Alkohol-Strategie verabschiedet, in der sie die alkoholbedingten Schäden aufzeigt und wie sie wirksam reduziert werden könnten. Die Regierungen haben unterschrieben und sie in den Schubladen versenkt. Die WHO hat in diesem Zusammenhang erwähnt, wir seien alle Passivtrinker, weil wir ungefragt ein Leben lang horrende Sozialkosten bezahlen und unter verminderter Lebensqualität leiden. Und kürzlich haben englische Wissenschafter den Alkohol zur gefährlichsten Droge erklärt, wenn die Wirkung auf die Gesellschaft mitberücksichtigt wird. Dass die Politik nicht aktiv wird, hängt damit zusammen, dass die Bevölkerung sich nicht wehren kann, weil sie nicht informiert ist. Die Massenmedien berichten nur über Schäden, aber nicht, über die Notwendigkeit, die möglichen Massnahmen dagegen zu ergreifen. So entsteht ein Gefühl des "man kann ja doch nichts machen!" Die Politik wird gegenwärtig vor allem von bürgerlichen Parteien dominiert, deren Ideologie von der Selbstverantwortung geprägt ist. Darin enthalten ist das Recht auf den Suff, die Suchtkrankheit, die Selbstzerstörung. Sie glauben an diese Freiheit, merken aber nicht, dass wir alle von der Alkoholindustrie und ihren Vasallen in Geiselhaft genommen worden sind und wie oben erwähnt als Passivtrinker unsere Freiheit verloren haben. Dass die Freiheit des Einzelnen aufhört, wo die des Nächsten beschnitten wird, lassen sie höchstens als verbales Eingeständnis pro Forma gelten. Auf meiner Webseite http://www.alkoholpolitik.ch habe ich einleitend geschrieben: "Alkoholpolitik ist in der Schweiz wie auch in andern Ländern ein eher unbeliebtes Thema, weil sehr oft die eigene Konsumhaltung, wirtschaftliche Eigeninteressen oder einfach die gesellschaftliche Wirklichkeit einer objektiven Betrachtungs- und Handlungsweise im Wege stehen." Zur Konsumhaltung wäre noch zu vermerken, dass jeder, der einmal ein Bier getrunken hat, glaubt, er sei jetzt ein Fachmann der Alkohologie. Die Web-Foren sind voll von Beiträgen dieser "Fachleute". Es ist sehr schwierig, mit solchen Leuten eine Mehrheit für eine wirksame Alkoholprävention zu erreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KassandrasWay
25.11.2010, 11:45

;-) Vielen Dank Kontrabass ! Es liegt mir am Herzen u.a. den Zusammenhang von Brot,Spielen und Alkohol aufzuzeigen und die menschenverachtende Idelogie dahinter. Warum lernen wir Menschen nicht dazu und lassen uns wieder bereitwillig zu einer verblödeten egoistischen Herde machen? Es wäre so wichtig jetzt wach zu sein , endlich die Hintergründe zu erkennen und sich aus dem Würgegriff der Konzerne zu befreien, bevor es zu spät ist!

0
nur ein Zufall

Die Abstimmung für "nur ein Zufall" ist nicht ganz korrekt, aber da die beiden anderen Möglichkeiten auch Unfug sind, ziehe ich diese Bewertung vor. Warum? Nun der Kampf gegen den Tabak ist eine Erfindung der WHO und bereits weit fortgeschritten. Der Kampf gegen den Alkohol durch die WHO fängt erst an, wird sich aber genauso entwickeln wie beim Tabak.

Der Poster Kontrabass ist auch in anderen Blogs dafür bekannt, hinter jeder anderen Meinung, die nicht seine Vorstellung von Prohibition teilt, den Einfluß der Alkoholindustrie zu vermuten. Also alles eine Verschwörung der Alkoholindsutrie?

Beschäftigen wir uns doch mal seiner seltsamen Sicht der Selbstverantwortung. Seiner Meinung nach wird die Politik gegenwärtig von Parteien dominiert, deren Ideologie von der Selbstverantwortung geprägt ist. Interessant ist erst einmal, dass er Selbstverantwortung für eine Ideologie hält. Darauf wäre zu antworten, dass das humanistische Weltbild geprägt ist durch die Freiheit des Menschen, für sich zu entscheiden und für seine Handlungen oder Unterlassungen auch die Verantwortung zu tragen. Und natürlich beinhaltet das auch, dass der Mensch Fehler macht und nicht nur das von Kontrabass polemisch herausgegriffene Recht auf den Suff, die Suchtkrankheit, die Selbstzerstörung. Der von solchen Leuten geforderte Anpassungsdruck an ein gesetzlich voll geregeltes Leben, vollständige Abstinenz von Drogen, die Akzeptanz von Autoritäten – kurz – was die Mehrzahl der Menschen, ob freiwillig oder nicht, tut – ist schon immer Ausdruck eines autoritären Charakters, der durch Vorurteile, Konformität, Autoritarismus und extremen Gehorsam gegenüber Autoritäten geprägt ist. Die Ursache liegt in der Unfähigkeit der Menschen, mit ihrer Freiheit selbstverantwortlich umzugehen und der darauf folgenden Flucht in konforme Sicherheit und dem Glauben an Autorität. Und um diese Flucht zu rechtfertigen, braucht man einen Schuldigen, in diesem Fall ist es die ach so böse Alkoholindustrie.

Die WHO ist bekannt dafür, die Menschen durch Verbote "glücklich" zu machen wollen. Diese puritanische Organisation fordert: die Steuern so zu gestalten, dass die Preise eine abschreckende Wirkung haben. Die Verfügbarkeit von Alkohol soll eingeschränkt werden. Als geeignete Maßnahmen werden restriktive Verkaufzeiten gefordert, Beschränkung der Verkaufsstellen: Abgabe nur über staatliche Monopole oder staatlich kontrollierte Läden. "Freiwillige" Werbe-Selbstbeschränkungen (als erster Schritt) bis hin zu kompletten Werbe-Verboten durch die Regierungen. Bezeichnend für die Verlogenheit der WHO im Kampf gegen den Alkohol ist die Einführung des Nonsensebegriffs "Passivtrinken". Warum macht man das? Sally Casswell von der Massey University in Auckland, New Zealand, die bei der Ausarbeitung des WHO Papiers geholfen hat, sagte, dass die Konzentration auf das Passiv-Trinken der Schlüssel für die Akzeptanz der Öffentlichkeit bezüglich eines strengen Alkoholgesetzes ist. Man knüpft hier an die Erfolge beim Kampf gegen den Tabak an, der auch erst Erfolg hatte, als man den Menschen mit dem Passivrauch Angst machen konnte. Die von Kontrabass angeführte künstliche Begründung, wir seien "alle Passivtrinker, weil wir ungefragt ein Leben lang horrende Sozialkosten bezahlen und unter verminderter Lebensqualität leiden", ist unglaubhaft. Denn diese Begründung kann man auf alle möglichen Tätigkeiten unseres täglichen Lebens anwenden, Autofahren, Heimwerken, Sport u.s.w., denn letztendlich müssen wir alle unter den Kosten für Unfälle leiden und die Familien evtl. unter verminderter Lebensqualität, wenn ein Unfall schwere körperliche Schäden zurücklässt. Die WHO kämpft laut eigener Aussage für eine tabakfreie Welt, also Prohibition. Nun sollten wir uns fragen, ob diese Absicht beim Alkohol nicht genauso auf der Agenda steht, zumal wenn man die Anti-Alkoholseite des Posters Kontrabass liest?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Alkohol ist gewünschte Volksdroge, da verblödend

Leider haben ein Großteil der Teilnehmer auch auf wiederholten Hinweis nicht begriffen worum es ging. Es zeigt sich hier in dieser Diskussion daß die Mehrheit der Bürger zu abstraktem Denken nur noch bedingt fähig ist und größere Zusammenhänge nicht erkannt werden können/wollen.So ist dies hier eher zu einem kleinen Kämpfchen zwischen Tabak- und Alkoholbefürwortern/gegnern ausgeartet. Rücksicht auf unsere Kinder und verantwortungsvolle Teilhabe an Gesellschaft sind unerwünschte Altlasten. Tröstlich, daß es doch noch einige mitdenkende und -fühlende Mitglieder gab, die meine Frage verstanden und auch ernstgenommen haben. Vielen Dank Euch !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alkohol ist gesellschaftsfähig, Rauchen langsam aber nicht mehr. Ich denke, dass es daran liegt, dass schon eine geringe Menge Tabak Krebs auslösen kann. Im Gegensatz dazu ist Alkohol in geringen Mengen für den Körper nicht schädlich. Zudem kommt, dass Rauchen das höhere Suchtpotential hat, wenn auch Alkohol dies haben kann. Ich stimme Dir zu, dass der Zugang zu Alkohol in Deutschland eher einfach ist. Im Vergleich zu europäischen Ländern ist Alkohol bei uns ein Billigartikel. Hier müssste dringend etwas geändert werden, da diese Tatsache mit ein Grund für große Besäufnisse bei Jungendlichen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KassandrasWay
25.11.2010, 11:02

Zumindest die Tatsache, daß Alkohol bei uns seltsam billig ist, wo doch sonst alle Steuern heraufgesetzt wurden wird anerkannt, danke ;-) Hier ein Link zu den Schäden, die Alkohol im Vergleich zu anderen Drogen verursacht, bezogen auf Schwangerschaft und Lebensalter: http://www.faskinder.de/01grundlagen/tabschaeden_noxen.htm

Tabak hat höheres Suchtpotential als Alkohol??? Wo liest man denn solche Märchen? Alkohol ist die verheerendste Droge unter den Menschen, und trotzdem überall leicht erhältlich. Hinzu kommt die Verharmlosung, da gesellschaftlich erwünscht. Und noch einmal: Ich möchte nicht für den Tabak sprechen, aber erkennt denn keiner das verzerrte Verhältnis?

0
Alkohollobby korrumpiert Politiker

Ich würde nicht von Alkohollobby sprechen sondern einfach davon, dass sich die EU-Hinterbänkler täglich neue Sachen ausdenken, um die Bürger zu schickanieren.

Vor einigen Jahren kam da jedenfalls die "Empfehlung" an alle EU-Staaten, mehr gegen den Tabakkonsum zu machen und Raucher möglichst als lächerlich darzustellen, was lt. Studien große Erfolge zeigen sollte.

So hat sich die liebe EU von der Wirtschaftsunion zur heimlichen Staatsmacht gemausert, bei der vollkommen unkontrolliert hochbezahlte Nobodies ihre eigenen Vorlieben gemäß andere schikanieren.

Ich wohne in Spanien aber mir wäre ein Ende der EU das liebste. Da kommt leider nur noch Quatsch dabei raus und Jahr für Jahr mischt man sich von Brüssel aus in immer mehr Angelegenheiten, die doch jedes Land für sich entscheiden sollte.

Nochmal zum Kern der Frage: die EU hat das generalstabsmäßig geplant und die Schraube immer fester gedreht. Es gibt/gab Empfehlungen, denen doch die Staaten bitte nachkommen sollten, in denen stand, dass es das beste wäre Raucher brandzumarken und das wurde fleißig umgesetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Menschen, die Alkohol trinken sind erstens zahlenmäßig eine größere Gruppe als die Raucher. Zweitens und wichtiger ist aber ein anderes Argument: Nicht jeder, der Alkohol trinkt, ist gleich ein Alkoholiker und schadet seiner Gesundheit oder begeht unter Alkoholeinfluß Straftaten. Ein Glas Rotwein z. B. kann sich sogar positiv auf die Gesundheit auswirken. Eine einzige Zigarette dagegen nicht. Alkohol ist ein Kulturgut, das nur im Übermaß zur schädlichen Droge wird. Deshalb kann man Alkohol auch nicht einfach verbieten. Gruß, q.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KassandrasWay
25.11.2010, 11:21

Wer hat denn von Verbieten gesprochen ? Es ging um den Vergleich der staatlichen Maßnahmen und mögliche Hintergründe. Erst einmal wäre ja eine Anhebung der Steuer(des Preises) logisch und wünschenswert, wie bei Tabak und Benzin. Teurer sind ja auch Brot, Milch, Strom usw geworden. Die Frage ist Cui bono?

0

Der Alkohol hat eine längere Tradition in unserem Land. Auch spielt es eine Rolle, dass bei maßvollem Gebrauch der Alkohol keine anderen Personen in mitleidenschaft zieht. Es ist ja auch nicht erlaubt, Alkohol an Kinder zu verkaufen. Das Gesetz für den Jugendschutz ist ja da, es müsste nur konsequent umgesetzt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Alkoholkonsum nur für den Konsumenten selbst eine Beeinträchtigung darstellt - stehe ich neben einem, der trinkt, merke ich das nicht. Raucher aber beeinträchtigen alle um sie herum, da jeder ungefragt mitrauchen muss. Zudem stinken die Klamotten hinterher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle drei Antwortmöglichkeiten sind falsch!! Im Gegensatz zum Rauchen, wo selbst der geringste Konsum schädlich wirkt, wirkt sich ein regelmäßiger KLEINER Alkoholkonsum positiv auf die Gesundheit aus. Gibt es mehrere Metastudien zu. Außerdem gibt es beim Alkohol nicht das Problem der passiven Schädigung. Außerdem gibt es z.B.im Straßenverkehr strenge Höchstmengen an Alkohol, um am Straßenverkehr teilnehemen zu dürfen, aber KEINE Höchstmengen für Nikotin, obwohl sich auch ein hoher Nikotingehalt im Körper negativ auf das Fahrverhalten auswirkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gottesanbeterin
24.11.2010, 13:58

Bei Alkohol,gibt es keine passiven Schädigungen?

Wie viele Kinder/Frauen werden denn geschlagen und vernachlässigt, wie viele werden bei Unfällen getötet?

0
Kommentar von KassandrasWay
25.11.2010, 10:47

Haha...jetzt wirds aber lustig Gottesanbeter ! Bevor wir uns im Strassenverkehr vor nikotin-enthemmten Rauchern fürchten, sollten aber erst einmal die vielen Psychopharmaka schluckenden Auto- und LKWfahrer bedacht werden. Und nochmals für Dich, dies ist kein Vergleich der Drogen Alkohol und Tabak ! Und wenn, dann kannst Du sicher sein, daß Alkohol mehr Elend erzeugt als Tabak. Ich habe noch keinen Raucher gesehen, der für seine Sucht auf der Strasse leben muss. Ein Delirium Tremens ist mir vom Nikotin auch nicht bekannt.

0

Ich muss Dir zwar Recht geben, aber ich vermute, dass mit der Tabaksteuer mehr Geld zu machen ist, als wenn man auf die Alkoholsteuer zugreifen würde. Weil es in Deutschland sicherlich mehr Raucher geben wird als Alkoholiker.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KassandrasWay
24.11.2010, 11:46

Wenn es nur die Alkoholiker wären, die Alkohol trinken...ja. Dem ist aber beileibe nicht so. Ausserdem sind die meisten Alkoholiker unerkannt.Es geht mir um die klar zu erkennende Schere. Mammutaktionen gegen den Tabak, keine einzige gegen Alkohol.Im Vergleich ist aber der Alkohol weitaus gefährlicher,sowohl gesundheitlich als auch gesellschaftlich.Ich möchte nur auf Unfälle und Gewalttaten hinweisen.Ist das keinem verantwortlichen Politiker aufgefallen?

0
Alkohollobby korrumpiert Politiker

Alkohol ist eine Droge, die seit der Antike in Europa nicht wegzudenken ist. Da er zur Keimabtötung in Getränken diente und wir leider nicht die tolle Erfindung der Asiaten kannten, Wasser einfach abzukochen, waren im Mittelalter oft schon Kinder alkoholkrank (die entsprechende Physiognomie ist sogar auf Porträts der Zeit wiedergegeben).

Aus der Geschichte heraus ist die Alkohollobby einfach viel zu stark.

Ansonsten ist Alkohol deutlich schlimmer als die meisten der Drogen, die unters Betäubungsmittelgesetz fallen und in Deutschland verboten sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Genusssucht
24.11.2010, 19:03

Wo, das mit dem Mittelalter ist sehr interessant. Wo kann man die besagten Bilder der Physiognomie betrachten? LG

0
Alkohol ist gewünschte Volksdroge, da verblödend

Vermutlich verursacht die Alkoholsucht keine so enormen Kosten wie der Tabakmissbrauch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KassandrasWay
25.11.2010, 11:24

Doch, er verursacht viel höhere Kosten und noch dazu gesellschaftliches und persönliches Elend. Besonders in Zeiten der Zukunftsangst und Perspektivlosigkeit. Auch Unfälle und Gewalttaten gehen zu einem nicht unerheblichen Teil aufs Konto vom "Sprit".

0
nur ein Zufall

Zufall, weil sich die Politik erst mal bei den Rauchern Kohle holt,aber die Alkis sind dann als Nächste dran!Und dann die Kleingärtner,die Hutträger,die Flachschuhträger,die Brillenträger u.s.w. Bei Jedem ist was zu holen,Haupsache,die Politiker bleiben verschont!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KassandrasWay
25.11.2010, 11:28

Wenn es mal so einfach und vergleichsweise unschuldig wäre ! Da in der Politik nichts zufällig passiert ist hier wohl ein anderer Grund zu finden. Die Alkoholindustrie ist ähnlich mächtig wie die Fleisch- und Pharmaindustrie, ehemals kirchlich verbandelt sind sie nun Selbstläufer mit ihren Drogen.

0
nur ein Zufall

Alkohol und Tabak sind Suchtmittel, wobei jedes bei unkontrollierter Anwendung auf seine Art verheerende Auswirkungen haben kann.

Deshalb halte ich es nicht für richtig, beide Suchtmittel miteinander zu vergleichen.

Aber wenn schon mal Vergleiche angebracht worden sind und Tabak als die "harmlosere Droge" bezeichnet wird, so bin ich gerade der umgekehrten Meinung:

Während ein getrunkenes Gläschen Wein eher gesundheitsfördernd ist, schadet eine gerauchte Zigarette nicht nur der rauchenden Person, sondern ist geeignet, die Atemluft im ganzen Raum zu vergiften und den darin befindlichen Personen Schaden zuzufügen (Nichtraucherschutz!).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KassandrasWay
25.11.2010, 10:40

Wie schon mehrmals gesagt, dies hier ist KEIN Vergleich von Alkohol und Tabak ! Leider scheinen viele genauso zu reagieren wie vom Staat benötigt.Es geht um die Tatsache, daß eine zerstörerische Droge wie Alkohol nicht einmal teurer wurde, während gleichzeitig eine europaweite Aktion gegen Tabak möglich ist und die möglichen politischen Hintergründe dafür.

0
Alkohollobby korrumpiert Politiker

Der Stenchenantwort vom @Kontrabass ist rein gar nichts hinzuzufügen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die alkoholsteuer bringt dem staat mehr in die kassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Alkohollobby korrumpiert Politiker

Die Regierung hat Scheuklappen auf und belastet andauernd die Schwächsten. Sie wirkt Rückschrittlich wie damals als Herr kohl regierte. Die selbe überholte Masche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weeeeil Alkohol eeeigentlich nur dich selber schädigt. (Kommt mir nicht mit Alkoholikern, die zählen jetzt mal nicht) Tabak schädigt aber automatisch auch die Leute um dich herrum

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martikke
24.11.2010, 11:35

schwachsinn .

ne stunde an einer normal befahrenen straße und du athmest mehr schadstoffe ein als bei einer schachtel kippen . ( kahm vor einiger zeit im radio )

0
Kommentar von Apostat
24.11.2010, 12:03

Alkohol ist die Droge, die der Gesellschaft am Meisten schadet.

.

Wieviele Straftaten werden unter Akoholeinfluss begangen?

Wieviele Unfälle passieren aufgrund Alkoholkonsums?

Wieviele Familien hat der Alkohol zerstört?

.

Nicht, dass Alkohol nur exzessiv getrunken werden kann. Aber es kann nicht die Behauptung aufgestellt werden, Alkohol schade grundsätzlich nur dem Konsumenten.

0
Alkohol ist gewünschte Volksdroge, da verblödend

alkohol bringt der wirtschaft mehr einnahmen als der tabak.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil rauchen bzw der Qualm der entsteht andere Leute stört. Aber wenn jemand bier trinkt oder ähnliches werd ich ja nicht durch qualm oder schlechte gerüche belästigt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?