Warum werden Webseiten wie MMOGA, die Spielgeld für MMO's verkaufen, weiterhin betrieben, obwohl der Kauf davon von den MMO's untersagt und bestraft wird?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um gegen den Betreiber einer solchen Seite vorzugehen müsste er erstmal gegen Gesetzte verstoßen (die AGBs sind keine Gesetzte). Dann müsste dieser auch erstmal greifbar sein, MMOGA zum Beispiel sitzt in Hong Kong.

Ah, so ist das also!

Und wie sieht das mit der Seriosität aus? Gerade MMOGA bietet solche Dienste ja für viele MMO's an und ich hab schon mehrfach gehört, die seien seriös. Ich hab sogar mal eine etwas ältere Antwort hier auf gutefrage.net gelesen, wo gesagt wurde, die Wahrscheinlichkeit einer Bestrafung wäre gering und so. Und neulich meinte im TeamSpeak sogar ein Gildenkollege aus SWTOR zu mir, der Betreiber würde daran mitverdienen.

Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass mit Webseiten, die so Sachen wie günstig Spielgeld kaufen o. ä. anbieten, nicht zu spaßen ist. Ich bin mal auf einer gelandet, die kostenlos irgendwas angeboten hat. Die Seite hat sich als Webseite zum Hacken von Accounts herausgestellt. Deswegen bin ich bei solchen Sachen grundsätzlich misstrauisch. Und gerade weil ich jetzt mehrfach das oben Genannte gehört habe, ob das denn auch wirklich so ist, wie mir das gesagt wurde. Wenn ja, wäre das nämlich ziemlich schlecht für die Wirtschaft im Spiel.

0

Was ist SWTOR?

Ah, sorry, das Detail hab ich vergessen.

SWTOR = Star Wars The Old Republic

0

Rückgabe von Bildlizenzen bei falschem Download

Hallo,

wir haben bei einer Microstock-Site Lizenzen (Nutzungsrechte) für ein Bild erworben. Dies geschieht so, dass wir sog. Credits im Bundle kaufen, die dann nach und nach aufgebraucht werden, wenn man sich dort ein Bild herunter lädt. Nun ist uns bei einem der letzten Downloads ein Fehler unterlaufen, indem wir das falsche Motiv herunter geladen haben. (Es sah dem, welches wir benötigten sehr ähnlich). Bei "Rückgabe" bzw. Umtausch dieser Nutzungsrechte, stellt sich der Anbieter nun quer und begründet dies, dass das technisch nicht möglich wäre - die Credits, die wir verbraucht haben, würden (anteilig) sofort dem Fotografen gutgeschrieben werden. Bei anderen Microstock-Seiten wie iStockphoto ist eine Rückgabe problemlos möglich. Nun meine Frage: Handelt der Betreiber der Seite rechtlich korrekt indem er uns eine Rückgabe verwehrt? Klar könnten wir das Motiv herunterladen, es "umtauschen" und im Anschluss trotzdem weiter nutzen, aber wir wissen auch, dass dies nicht rechtens wäre.

Wenn also jemand einen Hinweis hat, oder es einen Präzedenzfall gibt, wären wir für jeden Tip sehr dankbar.

Besten Dank und besten Gruß aus dem Sauerland!

...zur Frage

Amazon Drittanbieter Versand?

Hallo Leute, ich habe vor kurzem eine Kamera über Amazon bestellt. (Drittanbieter) Mir wurde eine e-Mail geschickt das der Verkäufer das Paket per DHL Verschickt hat. Wenn ich die Paketnummer auf der DHL Website eingebe kommt allerdings ein Fehler: Zur Sendung "" liegen uns derzeit keine Informationen vor. Und auf der Amazon Website steht auch nur: Lieferung hat das Logistikzentrum verlassen und ist unterwegs. Die Lieferung sollte heute ankommen: Erwartete Zustellung 5. August. Handelt sich es dabei nur um einen Fehler im System?

LG

...zur Frage

Wie ist eigentlich die Online-shop wish?

Meine Frage ist ob die Seite gut ist und nicht geld abhockt weil die Sachen sind alles so billig sind sie wirklich so billig und haben sie gute Qualität wen jemand Erfahrung damit hat bitte helfen!!

...zur Frage

Kleiderkreisel blockiert Wahllos Accounts und lässt keine Neuanmeldungen zu?

Hallo, das Problem wird immer größer mit Kleiderkreisel. Mittlerweile hat das Portal Kleiderkreisel eine große Gemeinde an Mitgliedern angesammelt und sperrt massenhaft ungerechtfertigt Accounts. Sobald dem Betreiber etwas nicht im kram passt oder zu unrecht Artikel gemeldet werden. Sperrt das Kleiderkreisel Kommando diesen Account, obwohl man entsprechende Nachweise der Originalität wie in meinem Fall nachweisen kann, wehrt sich der Betreiber gegen diese und nimmt sie nicht an. Es ist absolut ungeheuerlich was sich dieser Anbieter erlaubt mit irgendwelchen ausreden, wie bereits man hätte mehrfach angemeldete accounts zuvor registriert und damit versucht jemanden dauerhaft zu sperren, um Nutzer vom Handel der Website auszuschließen. Auf mehrfache Anfrage erfolgen lediglich Standart gefertigte antworten und Uneinsichtigkeit des Betreibers. Die Fälle werden nicht geprüft, sondern Nutzer schlicht abgewiesen und vertrieben. Neuanmeldungen sind zwecklos, egal ob mehrere Personen im Haushalt Leben und den selben WLAN Router benutzen. Das lächerliche System der Website erkennt diese als selben Nutzer an, trotz Nachweise und Kleiderkreisel kümmert sich darum einen dreck. Selbst die meisten Neuzugänge werden bei der Website im Geistmodus versetzt, das heißt eure Artikel sind für Kreisler nicht sichtbar. Sie werden zwar in euren Ansichten angezeigt sind aber nicht Öffentlich für dritte einsehbar. Daher habt ihr auch kaum oder überhaupt keine Ansichten. Kauf anfragen an andere Mitglieder könnt ihr auch gleich vergessen, weil ihr im Geistmodus für andere nicht existiert und diese eure Nachrichten nicht bekommen werden.

Daher appelliere ich an jedem diese Website von Kleiderkreisel zu boykottieren, um den Treiben ein Ende zu bereiten. Es kann nicht sein das der Betreiber mit mittlerweile großen Anzahl an Mitgliedern willkürlich tun kann was es will ohne Konsequenzen daraus zu ziehen. Zusammen sind wir stark und können was verändern. Ohne die Mitglieder ist die Website nämlich überhaupt nichts. Vergisst das nicht!!!

Schreibt mir eure Erfahrungen etc. auch gerne hier drunter. Ich bin bereits juristisch auf dem Vormarsch und werde dem Betreiber eine Lektion verpassen, das er nie wieder auf solche Art und Weise mit den Mitgliedern umgehen wird.

...zur Frage

Hat jmd Erfahrung mit einer Bestellung bei shockcraft.de?

Hallo zusammen, ich wollte mir Schuhe für ca. 200 Euro kaufen, nur sind die in meiner Größe überall vergriffen. Ich bin nun auf den Shop shockcraft.de gestoßen, allerdings erscheint er mir nicht ganz geheuer. Die Beschreibungen sind google translate und ein Serverstandort ist nicht angegeben. Außerdem würde ich die von mir gewünschten Schuhe für knapp 70 Euro bekommen, was mich etwas stutzig macht. Daher meine Frage: Hat schonmal jemand dort bestellt?

Viele Grüße,

Theresa

...zur Frage

Handyrechnung Abofalle - was tun?

Moin Leute,

ich habe gestern erfahren, dass ich seit angeblich 3 Jahren permanent Geld für Drittanbieter bezahle. Ich habe weder aktiv einen Vetrag unterzeichnet, noch in irgendeiner Weise etwas zugestimmt. Es handelt sich dabei also um eine Abofalle. Da der Handyvertrag noch über meinen Vater läuft, muss er das ganze natürlich zahlen und ist dementsprechend ziemlich sauer. Heute hat er die Zahlung über Drittanbieter sperren lassen, sodass jetzt eigentlich nichts mehr abgebucht werden dürfte. Er hat dann eine Rechnung zugeschickt bekommen und an mich weitergeleitet.

Nun gibt es ein Problem, welches ich nicht ganz nachvollziehen kann:

Ich habe mir das ein oder andere mal iTunes Karten bei mmoga über die Handyrechnung gekauft. Dies sind einmalige Käufe und werden auch so in der Handyrechnung aufgeführt. Das sind ein paar Euros, die ich bewusst ausgegeben habe. Ich habe heute eine SMS bekommen, in der Stand "Vielen Dank, Sie sind abgemeldet." Dies bezog sich auf ein Abonnement von einem Anbieter namens Idem Negotium Limited, die mir anscheinend immer mal wieder 6.99€ abgebucht haben. Des Weiteren habe ich von friendsmobile, Simply Trade und Eumenedi Nachrichten gefunden, die mir vor einem Jahr gesendet wurden, in denen steht, dass ich auch dort Geld bezahle. 6.99€ einmalig von friendsmobile, 6.99€ pro Woche (!!) von Eumenedi und ganze 9.99€ pro Woche von Simply Trade. Das sind aufs Jahr gerechnet 479€, die ich für Simply Trade und 335,52€ für Eumenedi bezahle. Das sind zusammen 814,52€. Wenn ich der SMS glauben schenken darf, geht das schon ein Jahr so. Diese Anbieter werden aber NICHT auf der Handyrechnung aufgeführt. Nur die Käufe über mmoga wurden aufgeführt, was ich schon sehr komisch finde. Zumal ich durch den Kauf bei mmoga auch kein Abonnement zugestimmt habe, da diese Abofallen schon vor meinem ersten Kauf bei mmoga aktiv gewesen sein müssten.

Aber es kommt noch kurioser. Wie ich anfangs erwähnte, geht das schon drei Jahre so. Ich weiß nicht, ob mein Vater da nur vor lauter Aufregung Mist erzählt hat, aber laut ihm wurden insgesamt bis zu 3000€ in diesen drei Jahren abgebucht. Das kann ich mir selbst nicht mal erklären. Natürlich möchte er das Geld wiederhaben, denn ich habe keinem Vertrag zugestimmt.

Wie muss ich denn jetzt vorgehen? Die SMS von den Anbietern ist schon ein Jahr alt. Ich habe diese auch damals gar nicht gelesen. Habe das einfach für eine blöde werbe SMS gehalten. Ist es jetzt schon zu spät, weil ich durch diese SMS ja eigentlich über einen Vertrag informiert worden bin (den ich aber - und ich möchte es nochmal betonen - NICHT abgeschlossen habe)? Ich habe schon einen kleinen Schock bekommen, als ich gesehen habe, dass die SMS schon ein Jahr alt ist. Oder kann ich da trotzdem noch rechtlich gegen vorgehen? Und dass seit 3 Jahren was abgebucht werden soll, ist mir auch ein Rätsel. Dazu habe ich auch keine SMS oder sonstigen Hinweise erhalten. Ich hoffe es war alles verständlich. Danke für eure Hilfe!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?