warum werden tonarten und generell die musiktherorie so überbewertet?

4 Antworten

Also in einer gewissen Weise muss ich dir zustimmen.

Ich habe auch schon versucht, Lieder zu komponieren, und der musikalische Rahmen, den eine Tonart bietet ist schon gering.

Allerdings gelingt mir der Tonartwechsel eher nicht.(Also, das ich auch Töne aus anderen Tonarten verwende. Der Wechsel an sich ist ja einfach.)

Trotz alledem ist es schon sehr hilfreich, wenn man Subdominanten, Dominanten, Tuniken, etc. hat. Wenn man nämlich tatsächlich über diese komponiert(Hab ich schonmal geschafft; weiß leider nichtmehr wie.) dann klingt das Lied ziemlich gut und die Harmonien stimmen garantiert.

Außerdem kann man dadurch leichter bestimmte Gefühle erzeugen.

ich wechsle sehr unkonventionell zu anderen tonarten. bei meinem c dur stück auf g moll zum beispiel kommt c d f d gis ...

0
@suitman1230

Kannst du mir mal ein beispiel schicken?(Falls du den Computer verwendest. Ich hab z.B. MuseScore2)

meinphp@gmx.de

0

ich notiere meist profesorisch per hand und dann mit sibelius

0
@suitman1230

Kannst du es mir dann als .midi oder .pdf(bevorzugt .midi) schicken?  Oder kann man das bei sibelius nicht exportieren?

0

dochdoch. hab aber grad nix parat und bin jetzt monate lang unterwegs. außerdem funktioniert der computer grad nicht

0

oder nächste woche. schau mal

0
@suitman1230

Ist schon ok.

Ich bin jetzt dann auch für ne Woche weg.

Sommerferien sind cool!(Auch wenn man eine Seiminararbeit schreiben muss)

0

Bin derselben Ansicht wie du! Musste damals Flöten, Klarinetten, Klavier spielen lernen, doch spielen konnte ich diese Instrumente erst dann gut, wenn ich nicht mehr musste! Habe die ganze Theorie auswendig gelernt, weil ich musste, und das hat mich damals sowas von angeschissen! Lerne frei zu spielen, lerne was du möchtest, und dann bist du gut! 

ja eben. in meinen augen sind die grundlagen der theorie nur kleine unwichtige chriterien der musik. bach hat in meinen augen zum glück sehr frei nach gehör gearbeitet und hat das verwenden aller zur verfügung stehender töne etabliert.

0

Was für dich zutrifft ist für andere eben nicht so. Musik ist unendlich vielfältig. Es muß für jeden geschmack etwas geben.

Was möchtest Du wissen?