Warum werden psychische Probleme weniger ernst genommen als körperliche Krankeheiten?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dahinter stecken keine Vorurteile, sondern zwei einfache Gründe:

1.) Psychologie hat erst in den letzten 20 Jahren intensiven Einzug gehalten. Es ist quasi "neu" und muss sich erst sein Standing und seine Anerkennung in der Gesellschaft erarbeiten. Sprich: Gesundes Misstrauen gegen etwas Neumodisches. Edukation, also Aufklärung, findet zu den Krankheiten wenig statt.

2.) Greifbarkeit: Eine Grippe hat klar Symptome, die jeder sehen kann. Allerdings ist "die Psyche" schwer zu greifen. Gerade dann, wenn man sich vorher nicht darauf eingelassen hat.

Greifbarkeit? Das lann es eigentlich nicht sein.

Krebs sieht man nicht, Diabetes sieht man nicht, Schlaganfall sieht man häufig nicht, Migräne sieht man nicht. Firsr Liste kann man wahrscheinlich fast beliebig erweiter. Aber alle diese Krankheiten werden ernst genommen, obwohl man sich da genauso auf das Erzählen des Kranken verlassen muß wie z.B. bei Depressionen.

0
@koten

Naja... Auch bei Diabetes kann man eindeutig den Blutzucker messen. Psychische Erkrankung sind jedoch irgendwie im Kopf, man kann sie nicht sehen, sie sind nicht ganz klar, der Psychologe diagnostiziert aus dem Bauch heraus - sicher erscheinen psychische Krankheiten eher schwammig und undurchsichtig...

0

Ich kenne das Problem. Man ist schlecht drauf und die Leute können nicht mit umgehen. Aber viele haben schlicht und einfach dann Berührungsängste. Es macht ihnen Angst, daß es jemand so schlecht geht und es fehlen ihnen die Worte.

weil viele menschen denken, man könne sich doch etwas zusammenreissen und dann geht`s schon. wer selber nie psychisch krank war, kann sich diese abgründe gar nicht vorstellen.

Warum tun viele so, als hätten sie psychische Probleme/Erkrankungen?

Ich bekomme es immer öfter mit, dass viele (meistens Mädchen zwischen 12-18 Jahren) so tun als hätten sie psychische Probleme/Krankheiten. Dabei vergessen die meisten, dass die mitten in der Pubertät drin stecken. Sie ziehen teilweise die Erkrankungen extrem ins lächerliche. Psychische Krankheiten, werden heute leider immer noch nicht wirklich ernst genommen und mit solchen Aktionen erst recht nicht. Also wieso tut man das? Aufmerksam hin oder her. Es sind ernst zu nehmende Krankheiten, die wenn es dumm läuft den Tod bedeuten können. Bitte kommt mir nicht mit "du weißt nicht ob sie was haben oder nicht" Ja, dass ist richtig. Aber ich bohre bei sowas immer etwas nach, Stelle ganz normale Fragen, die man beantworten können sollte und teilweise erfinden sie wirklich erschreckende Geschichten die kein Sinn machen, bzw wo man sofort merkt (weil sie sich selbst verraten) das es komplett gelogen ist. Das ist natürlich nicht bei jedem der Fall! Was sagt ihr dazu? Warum ist das heute so "extrem" geworden? Was versuchen sie damit zu erreichen bzw. Was bringt es ihnen?

...zur Frage

Bezahlung wegen Psychischer krankheit?

Es gibt doch fälle bei denen zum beispiel wenn man probleme beim Atmen hat die Krankenkasse die operation an der nase bezahlt. Also in dem falle ist es eine schöhnheitsoperation allerdings eine nötige. Was wird alles bezahlt? Was muss gegeben sein? Ist das nur auf Körperliche dinge bezogen ? Wenn ich durch eine psychische krankheit ( die diagnostiziert wurde ) beschwerden habe zahlt die das dann auch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?