Warum werden manche Tiere wie die Schlange mit dem Teufel in Verbindung gebracht?

23 Antworten

Menschen haben nun mal häufig eine Vorliebe für Tiere, die über ein flauschiges Fell, bunte Federn und vielleicht sogar noch über einen "kindlichen" Gesichtsausdruck verfügen. Die schwarzen Katzen bilden da wohl eine Ausnahme.

Schlangen dagegen, mit ihrer fremdartigen Art, sich fortzubewegen, mit der Gefahr, die von einigen Arten ausgeht, sind bei vielen Menschen nicht sonderlich beliebt. Das betrifft insbesondere den Kulturkreis, der den abrahmitischen Religionen anhängt.

Bei den Buddhisten oder auch bei Hindus bedeuten sie vielfach etwas positives und können sogar als heilig betrachtet werden. Mehr als andere Tiere standen sie zwischen den einzelnen Kulturen im Widerstreit. Eine Ausnahme bildet vielleicht die wunderschöne Äskulapnatter, die auch in einigen Gegenden Deutschlands vorkommt und als ein Symbol der Ärzte und Apotheker gilt und dort wo sie vorkommt, recht beliebt ist.

Bei den Buddhisten soll eine Kobra (Naja naja) dem Buddha in glühender Sonne mit ihrer Haube dereinst Schatten gespendet haben. Als Dank soll er ihr mit zwei Fingern auf die Haube getippt haben und hinterließ dabei den bekannten Brillen-abdruck. Bei den Azteken in Mittelamerika brachte der Gott Quetzalcoatl als gefiederte Schlange die Regenwolken herbei. Hindus verehren die Kobra als halb-göttliches Wesen und eine Offenbarung des Gottes Schiwa. In Malaysia (sofern nicht vom Islam eingenommen) bringen (giftige) Lanzenottern in den Tempeln den Gläubigen Glück und Frieden. Natürlich sind das nur Sagen, aber sie stellen die Tiere in ein positiveres Licht.

Reiner Aberglaube es gibt keine Teufelstiere. Es wurde einfach allesböse gemacht was nicht verstanden wurde . Fledermäuse zb weil sie sich im Dunkeln so gut zurecht fanden.  Echolot bzw Ultraschall war ja auch noch nicht bekannt. Eulen oder Wölfe weil ihre Leute recht unheimlich klangen und Wölfe auch Haustiere rissen.  Auch Hasen,Fliegen, Schaben, Spinnen,Ziegen eher noch Ziegenbock, Kröten, Krähen, Ratten alles "böse Tiere". Man wusste nicht viel über ihr natürliches Verhalten und alles was man nicht verstand würde böse gemacht. Im Buddhismus galten Schlangen als heilig weil eine Kobra Buddha nach ihren Legenden vor der Sonne schützte.

Bedeutung der Schlange im Christentum: Eva wurde im Garten Eden vom Teufel, der in der Gestalt einer Schlange auftrat, betrogen und in der Folge kam es zum Sündenfall (vgl. 1. Mose 3, 1-14). In der Bibel wird der Satan in manchen Stellen als Schlange bezeichnet. Mehr darüber hier: http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&article_id=998

Wer aber denkt, dass Christen eine Schlangenphobie haben sollten oder was auch immer, liegt völlig falsch. Jesus fordert seine Jünger sogar auf: "Darum seid klug wie die Schlangen" (Matthäus 10,16a)

Was möchtest Du wissen?