Warum werden Länder im Laufe der Geschichte immer kleiner?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst diese Staaten nicht über einen Kamm scheren:

Rußland, Österreich-Ungarn, Osmanisches Reich, aber auch das British Empire und viele andere, waren Imperien, die andere Völker/Staaten erobert und unter ihre Herrschaft gezwungen haben.

Das Deutsche Kaiserreich gehört nicht in diese Gruppe, denn das war ein Nationalstaat, d.h. der Anteil beherrschter Gruppen war gering - es hat dann aber einen fatalen Krieg verloren, was aber noch nicht zum Untergang führte, sondern erst das desaströse "Nachtreten" Hitlers.

Ebenfalls nicht in diese Gruppe gehört das Chinesische Reich, das im wesentlichen nur über die Chinesen herrschte und noch heute (unter anderer Regierungsform) tut.

Die zuerst aufgezählten Staaten hatten das Problem die eroberten Völker zu kontrollieren. Irgendwann wird der Aufwand solcher Kontrolle nämlich größer als die Rendite, die diese Länder dem Gesamtstaat erbringen.

Eine ganz andere Kategorie sind Gebilde (Staaten), wie die USA und möglicher- weise auch der EU. Das sind föderale, also freiwillige Zusammenschlüsse von verschiedenen Staaten.

Ob diese langfristig Bestand haben hängt vor allem davon ab, ob die Einzel- mitglieder sich in der Union/Föderation repräsentiert fühlen, oder ob nicht. Ein kriegerischer Untergang kann aber jeden Staat vernichten, ganz egal wie freiwillig er sich zusammengefunden hat.

Danke für das Sternchen

0

Du schreibst schon richtig von Reiche.

Diese waren durch Kriege und folgende Anexionen entstanden.

Durch Revolutionen, Befreiungskaempfe und verlorenen Kriegen schrumpften diese Reiche wieder auf ihr Kernland und weniger zurueck.

Deutschland, Italien, Russland, England, Spanien, China und natuerlich die Mongolei, sie hatte das groesste Reich auf der Erde.

https://www.noz.de/archiv/vermischtes/artikel/185328/wie-entsteht-und-warum-zerfallt-ein-weltreich

Woher ich das weiß:Recherche

Die Leute wollen eben lieber Krieg machen,

sieht man schon im Kleinen, wenn sich mehrere Erben den Besitz der Eltern teilen müssen.

Nur wenige - wie Österreich - setzten auf Liebe:

„Bella gerant alii, tu felix Austria nube.“ – „Kriege führen mögen andere, du, glückliches Österreich, heirate.“

"Dieser berühmte Spruch wird zitiert, wenn der Aufstieg der Habsburger durch erfolgreiche Heiratspolitik charakterisiert werden soll. Die jungen Erzherzoge und Erzherzoginnen wurden häufig schon im Kindesalter mit Mitgliedern anderer Dynastien oder auch mit Angehörigen der eigenen Familie vermählt.

Kaiser Maximilian I. gilt als erfolgreichster Anwender dieser Politik: Burgund, Spanien, Böhmen und Ungarn wurden mit den Hochzeiten Maximilians I., Philipps des Schönen und Ferdinands I. für die Dynastie gewonnen." https://www.habsburger.net/de/themen/tu-felix-austria-nube

Ich persönlich sehe keinen Sinn darin, dass ein bestimmtes Land durch Kriege größer wird. Grenzen sind nur von Menschen gesetzt, und wo die stehen, interessiert mich wirklich nicht. Aber es muss auch geistig minder Bemittelte geben, die lieber ihre Soldaten verheizen als eine Grenze dort zu lassen, wo sie nun mal ist.

Geschichte 1.Weltkrieg?

Die Mittelmächte

Als "Mittelmächte" wurden das Deutsche Reich und die mit ihm verbündeten Staaten bezeichnet. Der Begriff leitet sich von der geografischen Lage in der Mitte Europas ab. Zu Beginn des Krieges gehörten zu den Mittelmächten das Deutsche Reich, Österreich-Ungarn sowie Italien.

Italien trat aber zunächst nicht in den Krieg ein und kämpfte dann ab Mai 1915 auf Seiten der Entente gegen die Mittelmächte. Im Oktober 1914 verbündete sich das Osmanische Reich, dessen Kern die heutige Türkei bildete, mit den Mittelmächten. Es erhoffte sich von dem Bündnis eine Expansion auf dem Balkan, im Kaukasus und in Zentralasien.

Die Triple Entente war ein informelles Bündnis zwischen dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Russland. Sie entstand auf Basis der Französisch-Russischen Allianz von 1894. Großbritannien (damals unter Premierminister Arthur Balfour) und Frankreich (damals unter Staatspräsident Émile Loubet) legten 1904 ihre Interessengegensätze bei ; Großbritannien (damals unter Premierminister Henry Campbell-Bannerman) und das Kaiserreich Russland (unter Nikolaus II.) schlossen 1907 den Vertrag von Sankt Petersburg.

 Frankreich

Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland

Russisches Kaiserreich 

Alliierte Mächte  

Königreich Serbien

Königreich Montenegro

Belgien

Japan

Königreich Italien (ab 1915)

Portugal (ab 1916)

Königreich Rumänien (ab August 1916)

Königreich Griechenland (ab 1917)

China (ab 1917)

Siam (ab 1917)

 

Assoziierte Macht

Vereinigte Staaten von Amerika Die USA (Kriegserklärung an Deutschland am 6. April 1917) legten Wert darauf, nur eine assoziierte Macht zu sein. Präsident Woodrow Wilson wollte so eine Sonderrolle der USA begründen, die ihm potentiell eine Vermittlerrolle ermöglichen sollte. Ausdruck dieser Rolle war auch, dass die USA zunächst nur Deutschland den Krieg erklärten, nicht Deutschlands Verbündeten. Erst am 7. Dezember 1917 folgte, nach dem Zusammenbruch der italienischen Front am Isonzo, auch die Kriegserklärung an Österreich-Ungarn.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?