Warum werden kleine Sterne zu weißen Zwergen und Größere zu Neutronensternen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Weil die kleinen Sterne nicht genug Masse haben, um sich zu einem Neutronenstern zu verdichten. Dazu braucht es deutlich mehr Gravitation und die gibt es eben erst ab einer bestimmten Masse aufwärts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von myzyny03
10.06.2016, 16:05

Genau so ist es. Meine Masse ist heute irgendwie zu gross, um schneller zu antworten. :)

1
Kommentar von sgn18blk
12.06.2016, 19:19

Des öfteren auch bekannt als Chandrasekhar-Grenze.

1

Hey,

um es kurz und knapp zu formulieren: Ein Neutronenstern bildet sich durch sogenannten inversen Beta-Zerfall am Ende der Fusionsreaktion von Silizium zu Eisen. Diese Art von Fusionsreaktion ist nur in Sternen ab einer Masse von 8 Sonnenmassen möglich. Findet diese Fusionsreaktion nicht statt, weil der Stern zu wenig Masse besitzt, so setzt kein inverser Beta-Zerfall ein, der zur Entstehung eines Neutronensterns führen könnte.

Bei masseärmeren Sternen unter 8 Sonnenmassen stoppen die Fusionsreaktionen aufgrund der vergleichsweise geringen Kerntemperatur schon nach dem Helium- oder  Kohlenstoffbrennen. Der Sternkern ist nach Abschluss dieser Fusionsreaktionen nicht schwer genug um die Prozesse in Gang zu setzen, die ihn zu einem Neutronenstern machen könnten. Es verbleibt ein dichter Körper, der aus degenerierter Elektronenmaterie besteht und durch den quantenmechanischen Fermi-Druck stabilisiert wird (so wie ein Neutronenstern auch).

Lg Nikolai

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?