Warum werden in Filmen so viele falsche Dinge gezeigt?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Lieblingsszene in dem Zusammenhang ist aus "NCIS".

https://youtube.com/watch?v=u8qgehH3kEQ

Zwei Ermittler tippen gemeinsam auf einer Tastatur rum, um den bösen Hacker aufzuhalten - denn zu zweit tippt man schneller. Agent Nr. 3 schmeißt dann letztendlich den Hacker aus dem Netz, indem er das Kabel vom Monitor rauszieht. Und mir als Informatiker blutet das Herz, wenn ich das anschauen muss.

Ich denke, dass es vor allem im Falle des Chloroforms schon ein Klischee ist. Max Mustermann kennt diese Wirkung des Chloroforms, ein anderer Stoff (mit einem komplizierteren chemischen Namen) hat sich nie durchgesetzt. 

Ein weiterer Grund ist, dass man den einfachen Bürger nicht auf dumme Gedanken bringen will. Damals, wenn MacGyver z.B. eine Bombe gebaut hat, dann hat dabei immer etwas gefehlt, weswegen das in der Realität nicht funktioniert hätte. Weil man nicht wollte, dass TV-Zuschauer danach auch eine Bombe bauen. Vielleicht will man ebenso Luftblasen-Morde in der Realität verhindern.

Aus dem gleichen Grund beginnen beispielsweise auch in vielen Hollywood-Filmen die Telefonnummern mit der fiktiven Vorwahl 555, deswegen haben dort russischen Webseiten und Email-Adressen die Top-Level-Domain ".rus" und IP-Adressen sind auch oftmals in einem ungültigen Format.

Eine großartige Realitätsnähe würde ich dem Tatort größtenteils allerdings nicht unterstellen, und ich denke, das wissen die Macher des Tatorts auch.

Ich selbst bin auch Informatiker.

Computer/Internet oder generell die moderne digitale Technik in Filmen ist eh ein Thema für sich. Da habe ich die Hoffnung schon aufgegeben, jemals eine realistische filmische Umsetzung zu sehen. Aber gerade bei diesem Thema liegt es wohl doch am ehesten an mangelndem Wissen auf allen Seiten (Filmemacher und Zuschauer). Gibt halt leider zu wenige Menschen, die sich mit der Materie wirklich auskennen.

Dass man die Zuschauer nicht auf dumme Gedanken bringen möchte, kann ich verstehen. Aber wenn sie z.B. zeigen, dass man mit dem Spritzen von Luft jemanden so einfach töten könne, würde das meiner Meinung nach viel mehr Menschen dazu veranlassen, dies einfach mal auszuprobieren. Sieht ja so einfach aus. Dann stellen die aber fest, dass dies so gar nicht funktioniert. Aber einen Mordversuch haben sie damit dann schon begangen. Wenn man den Zuschauern jedoch zeigen würde wie schwierig es ist auf diese Weise einen Menschen umzubringen oder wie sehr diese Person leidet usw. würde das doch viel eher Menschen von der Nachahmung abhalten. Ist zumindest meine Meinung.

0

Ich denke schon, dass viele Filmschaffende das gar nicht wissen, sondern deshalb einsetzen, weil sie es aus anderen Filmen kennen. Aber es spielt ja auch nicht wirklich eine Rolle. Wenn es auch irgendein anderes Betäubungsmittel sein könnte, dann bezieht sich die Kritik ja bloß nur noch auf eine falsche Bezeichnung. Es wird jemand betäubt, mit einer Methode, die anscheinend realistisch ist, nur das Betäubungsmittel wird falsch benannt.

Sind halt Filmklischees. Wie wenn einem ne Flasche über den Kopf gehauen wird und die Flasche zerspringt.
Finde ich aber nicht schlimm. Ich gucke mir nicht einen Krimi an, damit ich möglichst viel Realismus sehen kann, sondern um unterhalten zu werden. Ich möchte, dass man mir eine Geschichte erzählt. Ob man mich dabei an irgendwelche medizinischen oder chemischen Fakten erinnert, ist mir ziemlich egal.
Mich nimmt das ja auch nicht aus dem Film, wenn bei Star Wars die Raumschiffe im Weltall manövrieren als befänden sie sich in Atmosphäre. Realistisch umgesetzt würde das glaube ich komisch und langweilig aussehen und deutlich weniger Spaß machen. Da freue ich mich sogar, dass es unrealistisch, dafür nett anzusehen ist.

Ich glaube, beim ersten Beispiel liegt es eher daran, dass das so ein Klischee ist, das schon zig mal verwendet wurde. Irgendwer hat damit angefangen, war nicht richtig informiert, andere haben es übernommen usw. Der Zuschauer weiß dann genau, was los ist, weil er diese Vorgehensweise schon kennt.

Und ja, ich denke, neben Unwissenheit ist es den Leuten meistens egal, weil die Zuschauer es meist eh nicht besser wissen. Deutsche Krimis sind halt auch nur Massenware, ohne große Ansprüche.

Da hast du vermutlich recht. Danke für die Antwort.

1

Was möchtest Du wissen?