Warum werden Hitze und Sonne so verherrlicht und Regenwetter so schlecht geredet?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich mag's auch nicht so heiß. Die meisten Menschen mögen es aber weil Sonne irgend son Hormon beeinflusst. Alle sind dann glücklich. Am besten bedeckt und 20 Grad. 

Wenn es eben regnet Dan will man nicht so arg baden gehen, obwohl man eigentlich will oder rausgehen
Aber ich finde eine Abwechselung von regen und sonne ist gut

Vor genau 20 Jahren hatten wir einen Sommer mit abwechselnd kühlen Regentagen und längeren Schönwetterperioden, abgesehen von einer kurzen Hitzewelle vom 6. bis 11.6.1996 herrschten meist sehr angenehme Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad. Nachts war es meist frisch, so dass guter Schlaf garantiert war.Man konnte trotzdem gut baden gehen, man konnte aber auch viele andere Aktivitäten machen, die man bei jenseits der 30 Grad Marke nicht machen konnte. Es fielen nebenbei genug Regen für die Natur. Allerdings: Die einzige längere Regenperiode gab es nur vom 29.06.1996 bis 13.07.1996, ansonsten herrschte meist heiteres Wetter, aber halt mit Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad und nicht jenseits der 30 Grad Marke. Trotzdem wurde der gesamte Sommer 1996 von den Medien als kalt, nass und grau bezeichnet.

0

Das verstehe ich auch nicht. Es ist nicht gerade ein Vorteil bei 35° auf dem Boden zu kriechen.

Was möchtest Du wissen?