Warum werden Hirntote tot genannt?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hey :)


Ich versuche es mal einfach zu erklären:


Das Hirn steuer nahezu alles in deinem Körper. Es gibt kaum etwas, dass nicht vom Gehirn "in Auftrag" gegeben wurde.

Das geht von Bewegung, Schmerz, Stimmung, Hormonen, Herzfrequenz, Gefäßweite bis hin zum Atmen, Schlucken, Sprechen, Verdauung etc.

Wenn du nun nachdenkst, wir nehmen mal das Beispiel Atmung, also der Grundstein eines Funktionierenden Körpers, weil ohne Sauerstoff kein Leben, stellst du fest, dass, wenn das Hirn den entsprechenden Organen/Systemen (Hierbei jetzt Lunge, Zwerchfell, div. Muskeln, Bestandteile der Atemwege) nicht den "Befehl" gibt, zu atmen, dann atmest du nicht und bist tot.


Wenn das Hirn so schwer geschädigt ist, dass die Funktion einfach nicht mehr da ist, bist du schon tot und wirst tatsächlich ausschließlich von Maschinen, die ausserhalb deiner Körpers mit Druck Luft in dich pumpen am Leben gehalten.

Das Herz ist nämlich tatsächlich unabhängig vom Gehirn und schlägt aufgrund von elektrischen Reizen, die vorher durch chemische Vorgänge gebildet wurden. Trotzdem bringt mir ja keine Pumpe etwas, wenn das restliche System nicht mehr funktioniert


Kurzum: Dein Hirn macht nichts mehr, der Computer ist aus und ohne Computer sind die Tastatur, die Maus, der Joystick etc. nutzlos.


Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DercooleSupaman
10.01.2016, 16:35

Toll und dann ?

Wie soll man mit solchen Gedanken umgehen ?

Ausblenden und verdrängen ?

Oder lieber damit befassen und wenn ja, was machen ?

1
Kommentar von cyracus
12.01.2016, 22:21

@param, um mehr zum sogenannten "Hirntod" zu erfahren, empfehle ich Dir das Interview mit Professor Coimbra mit dem Titel

Der tödliche Apnoetesthttps://www.youtube.com/watch?v=r5WzwmbbkLA

Dann erfährst Du u.a., dass der Körper von Schwerstkranken sehr sparsam mit den Energien umgeht und trotz voll funktionierendem Gehirn oftmals keine messbaren (!!) Hirnströme aussendet. Wird weiterbehandelt, kann der Patient oft vollkommen gesund werden.

Und google mit

hirntod diagnose falsch

1

Wenn das Hirn tot ist, ist es vorbei. Alle Maschinen dieser Welt können ein totes Hirn nicht mehr brauchbar machen.

Irgendwann ist es eben für jeden an der Zeit, diese Welt zu verlassen. Wie und auf welche Weise, ob plötzlich oder nach langer Krankheit... nach unseren Wünschen werden wir nicht gefragt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von peoplelife
10.01.2016, 13:53

Mit anderen Worten, Hirntot ist die Vorstufe vom Tot.

Jeder weiß das ohne ein funktionsfähiges Hirn der Körper nicht überlebt, der zumal eh durch Maschinen "am leben" erhalten wird.

1
Kommentar von cyracus
12.01.2016, 22:36

@Schwoaze, richtig, wenn das Hirn wirklich vollständig tot ist, ist der ganze Mensch tot, also auch vollständig.

Und es ist richtig: Keine Maschine der Welt kann irgendwas am toten Menschen (für sogenannte "Organspenden") wieder brauchbar machen.

Tote Menschen = Leichen kann man ja auch nicht beatmen, nur aufblasen.

2

Für sowas gibt es Patientenverfügungen. Wenn du mit dem Konzept nicht einverstanden bist, dann kannst du das reinschreiben, dass du weiter lebenserhaltende Maßnahmen erhalten willst und wie lange, bzw weil du erst 13 bist kannst du es deinen Eltern sagen.

Jedoch ist dein Video von unten mit dem Hirntoten der sich wieder erholt wohl eine absolute Ausnahme und eher auf einen Fehler zurückzuführen als auf ein tatsächliches Wunder. 

Diagnostische Medizin ist in den meisten Fällen ein Indizienprozess, dh Tests können falsche Ergebnisse haben, Symptome können Irreführend sein, Krankheiten können andere Symptome zeigen als sie sollten usw. Man kann sich nur auf sehr weniges wirklich verlassen.

Ich kann es verstehen, dass du hoffen möchtest, dass sich das Hirn wieder erholt und man wieder ganz normal leben kann, aber diese Möglichkeit ist so unwahrscheinlich, dass ich persönlich lieber möglichst viele meiner Organe an Leute spenden möchte die damit sicher ein gesünderes Leben führen können, statt sie in meinem dahinvegetierenden Körper zu behalten, um dann irgendwann "aufzuwachen" oder eben nicht  und ein Pflegefall zu sein, der meiner Familie und oder Freunden nur zur Last fällt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DercooleSupaman
10.01.2016, 14:49

Geht das, kann ich (oder meine Eltern) das gesetzliche Konzept des Hirntodes echt mit einer Verfügung brechen, beziehungweise so einschänken, das es ablosut sicher is ?

Dann würde ich das ohne zu zögern machen, denn Fehler, passieren mitunter öfter

0

Der Begriff "Hirntot" ist aus meiner Sicht fragwürdig. Ich bin kein Mediziner. Stelle mir aber vor, so ein Mensch als "Hirntot" erklärt wird, dass doch noch Funktionen im Körper vorhanden sein könnten. Wenn einem solchen Menschen nun kurz nach seinem "Tod" Organe entnommen werden, könnte es doch möglich sein, dass dieser Mensch das noch merkt, aber ein Schmerzempfinden nicht mehr äussern kann. Alleine diese Vorstellung wirft bei mir die Frage auf, ob der Begriff "Hirntot" bis ins Detail geklärt ist, ein Mensch bei der Organentnahme absolut nichts mehr merkt. Es gab schon Menschen die für "Hirntot" erklärt wurden und durch  Maschinen wieder den Weg zurück ins Leben fanden. Ist zwar selten, aber nicht ganz auszuschliessen. Wie also soll man damit umgehen ? Ich glaube, selbst die Mediziner sind sich nicht zu 100% sicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cyracus
28.01.2016, 16:16

Deine Intuition ist goldrichtig. Ich empfehle Dir das Interview mit Professor Coimbra mit dem Titel

Der tödliche Apnoetest

https://www.youtube.com/watch?v=r5WzwmbbkLA

in dem er alles rund um den "Hirntod" erklärt. Auch geht er auf die Folgen der sogenannten "Hirntod"-Diagnosetests ein.

Wenn Du mehr zu diesem Thema wissen möchtest, lies meine ausführliche Antwort an SaraWarHier auf ihre Frage

War ich zu voreilig mit dem Orgenspendeausweis?

https://www.gutefrage.net/frage/war-ich-zu-voreilig-mit-dem-orgenspendeausweis?foundIn=answer-listing#answer-179834205

Klick darin auch den Link zu meiner Antwort an BossMoss an. Dort findest Du unter anderem auch das Interview mit Prof. Coimbra in Form eines fast vollständigen Transkripts, das ich erstellt habe.

0

Sterbehilfe darf nur mit Genehmigung des Lebensgefährten oder der Familie ausgeführt werden. Und da das Hirn so gut wie tot ist und ein Leben praktisch kaum noch möglich ist gereift man halt zu diesem Schritt.

Zumal diese Menschen im Koma liegen und keiner weiß ob sie nochmal aufwachen. In Deutschland ist Sterbehilfe allerdings verboten, bzw. sehr stark eingeschränkt.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DercooleSupaman
10.01.2016, 13:49

Sterbehilfe ?

Oder ausschlachten so wie bei einem kaputten PC ?

2

Ist doch einfach.... wenn das Gehirn wirklich tot ist, dann ist der Mensch nicht mehr, das Gehirn hat dann auch keine messbaren Hirnströme mehr. Dennoch schlägt das Herz manchmal noch weiter, in einer Art Notprogramm.Es macht nunmal keinen Sinn, einen Menschen dann noch weiter zu behandeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DercooleSupaman
10.01.2016, 13:47

Und das was die in England machen ?

Das ist doch Mord oder ?

1

Weil das Gehirn von solchen Patienten tot sind. Die werden nie mehr aufwachen aber denen ihr Herz und Organe funktionieren noch nur das Gehirn nicht mehr. Und warum die Engländer so brutal sind weiß ich leider auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cyracus
12.01.2016, 23:02

enn ein Gehirn wirklich tot ist, ist der ganze Mensch tot. Wenn Organe noch funktionieren, ist das Gehirn nicht tot.

Ist der ganze Mensch tot, können keine Organe von ihm mehr in einen anderen Körper transplantiert werden, weil die Organe giftig sind.

Die Behauptung der Transplantationsorganisation, der sogenannte "Hirntod" sei gleichbedeutend wie der wahre Tod des Menschen, ist eine Lüge, und das weiß man dort auch.

Sieh Dir das Interview mit Professor Coimbra auf YouTube (google so) an mit dem Titel

Der tödliche Apnoetest

(nimm dann das 18-Min.Video).

So erfährst Du, dass bei Schwerstkranken auch gesunde Gehirne oft keine messbaren Hirnströme aussenden, um Energie zu sparen. Der Patient muss dann unbedingt weiterbehandelt werden, um bestenfalls wieder ganz gesund zu werden.

Lies in diesem Artikel

Die Wertschöpfung einer "Organspende"

Wirtschaftsfaktor Organtransplantation

http://www.initiative-kao.de/r-fuchs-10-12-11-organtransplantation-und-geschaeft.html

den Abschnitt

"justified killing" = gerechtfertigtes Töten

Die Organtransplantationsorganisationen wissen also genau, dass lebendige Menschen zum Zweck der "Organspende" getötet werden. - Meiner Meinung nach sind diese Organisationen eine weltumspannende kriminelle Vereinigung.

Wenn Du mehr zum Thema "Organspende" wissen willst, lies gern meine ausführliche Antwort an SaraWarHier auf ihre Frage

War ich zu voreilig mit dem Orgenspendeausweis?

https://www.gutefrage.net/frage/war-ich-zu-voreilig-mit-dem-orgenspendeausweis?foundIn=answer-listing#answer-179834205

0

Wenn du wirklich Biologie in der Schule hattest, solltest du wissen, dass hinrtot die wohl präziseste Definition des Todes ist.

Unser Verstand und unsere Persönlichkeit sind das Resultat von biochemischen Reaktionen in unserem Gehirn, genauer in unserem Frontallappen. Wenn diese Reaktionen zum erliegen kommen, endet unsere Existenz, unwiederbringlich. 

Wenn die "niederen Bereiche" zerstört sind, können die Lebensfunktionen nicht erhalten werden. Ohne Kleinhirn oder oder all die Funktionen des Hirnstamms sterben wir. Die regulativen Menchanismen unseres Körpers setzen aus. Man kann dies durch Maschinen hinauszögern...aber man könnte sie nie wieder abstellen. Es besteht keine Hoffnung auf Heilung...oder auf ein auch nur ansatzweise menschenwürdiges Leben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Darkmalvet
10.01.2016, 23:03

Falsch falsch definitiv falsch

Erstens mal sitzt die Persönlichkeit im gesamten Großhirn, nicht nur im Frontallappen.

Der Frontallappen ist nur dafür da, die Emotionen des lymbischen Systems auf Basis von Logik und Sinnvollem Verhalten zu regulieren und wenn du mal nach Phenias Gage googlen würdest wüsstest du das, dem wurde das Frontalhirn von einer Eisenstange rausgerissen; er war danach ein gewalttätiges *** aber nicht nicht ohne Persönlichkeit.

Außerdem endet unsere Existenz erst unwiederbringlich, wenn alle dieser Zeller tod sind, das bloße Einstellen ihrer Funktion, z.b. durch Kälte reicht da nicht aus.

Zellen sterben überhaupt nur ab, weil bei Sauerstoffverlust die Energiefordernden Prozesse aufhören, aber die Energiefreisetzenden Prozesse weitergehen und nach einer gewissen Zeit sind die dadurch entstandenen Schäden so groß, dass auch neuer Sauerstoff das nicht mehr ändern kann.

Es gibt interessante Forschungen, wie man eine Zelle (und insbesondere ein Neuron denn es sind die Energiehungrigsten Zellen) wieder ans Arbeiten bringt, nachdem es keinen Sauerstoff bekommen hat und interesanterweise ist es gut, wenn man den Körper kühlt und den Sauerstoff erst langsam wieder zuführt, denn offenbar ist es der wiederkommende Sauerstoff, der die beschädigten Zellen durch oxidativen Stress killt.

Was nun die niedrigen Bereiche betrifft, so kann man durchaus ohne Leben.

Das Kleinhirn ist zum Beispiel nur für die Gleichgewichtsbezogene Kontrolle der Motorik zuständig, ist dieses kaputt kann man grob gesagt sich nur noch bewegen wie ein extrem Betrunkener.

Das Mittelhirn ist für die Wachheit zuständig, deshalb sind Wachkomapatienten ohne Großhirn (apallisches Syndrom) ja auch wach, Schäden hier können zu erheblichen Störungen führen, die Betroffenen Schlafen dann Teilweise über 22 Stunden am Tag und wenn die Entsprechenden Bereiche ganz kaputt sind halten nur noch starke Amphetamine die Betroffenen wach, aber sie sind eben "mit" wach.

Was nun das Stammhirn betrifft, es ist für die Reflexe und für die Durchleitung der Signale vom und zum Rückenmark zuständig, außerdem zur kontrolle der Rückenmarkseigenen Reflexe.

Sind die Durchleitungsbereiche kaputt, kommt es zum Locked in Syndrom, wenn es die Reflexbereiche trifft, kommt es zum Ausfall dieser Reflexe.

Theoretisch wäre es auch denkbar, dass es nur die Reflexbereiche trifft, dann würde es zu Symptomen kommen, wie bei dem sogenannten Undine Syndrom (da ist die Schädigung genetisch bedingt), das heisst, du kannst atmen, aber nur bewusst, wenn du es vergisst, nicht dran denkst oder schläfst, stirbst du, aber ja solange man wach ist, KÖNNEN AUCH DIE HÖHEREN BEREICHE DIE AUFGABEN DER NIDRIGEN ÜBERNEHMEN, sofern es noch eine Durchleitung gibt.

Erst wenn Stammhirn und Mittelhirn zusammen kaputt sind, ist das Bewusssein inaktiv, dann kann man nur noch träumen, aber auch dann wäre man noch da.

1
Kommentar von cyracus
12.01.2016, 22:31

... dass hinrtot die wohl präziseste Definition des Todes ist

Den "Hirntod" gibt es gar nicht. Er wurde erfunden, damit straffrei lebendige Organe aus lebendigen Menschen herausgeschnitten werden können. Denn nur so können Organe in einen anderen Körper transplantiert werden.

Um mehr zum sogenannten "Hirntod" zu erfahren, empfehle ich Dir das Interview mit Professor Coimbra auf YouTube (google so) mit dem Titel

Der tödliche Apnoetest

Gib dort auch in die Suchleiste ein

hirntod diagnosen falsch

und google so auch außerhalb von YouTube.

Leider informieren" viele Lehrer ihre Schüler zu dieser Thematik so, dass es den Transplantationsorganisationen gefällt, anstatt dass sie ihre Schüler umfassend und wahrheitsgemäß zur sogenannten "Organspende" informieren.

Wenn Du mehr wissen willst, empfehle ich Dir meine ausführliche Antwort an SaraWarHier  auf ihre Frage

War ich zu voreilig mit dem Orgenspendeausweis?

https://www.gutefrage.net/frage/war-ich-zu-voreilig-mit-dem-orgenspendeausweis?foundIn=answer-listing#answer-179834205

0

Was möchtest Du wissen?