Warum werden gegen die Länder, welche sehr die Umwelt schädigen keine Sanktionen verhängt?

9 Antworten

Sanktionen werden allermeist dann verhängt, wenn ein Staat anfängt unbequem gegenüber dem Sanktionierer zu werden, sprich ein Wirtschaftsrivale oder ein sozialistischer Staat, der klein gehalten werden soll. Alles anderen Angelegenheiten juckt hier keinen der "Wertestaaten". Was nur zählt ist Wirtschaftsrivalität, Systemfragen sowie geo-strategische Gesichtspunkte.

Ist dir bewußt, daß Sanktionen in der Regel die einfachen Leute am härtesten treffen? Oder ist dir das egal?

0
@Tybalt99999

Was unterstellst du mir eigentlich, begriffsstutziger Mensch. Wo bitte sehr spreche ich mich für Sanktionen aus, ich beschreibe doch lediglich was vorliegt.

0
@Leuchtturm416

Wenn du so schlau bist, weißt du sicher, was "implizieren" bedeute. Also rede dich nicht raus.

0
@Tybalt99999

versuch nicht dich rauszureden, du warst nun mal nicht in der Lage meinen Text zu erfassen

0

Hast Du schon mal darüber nachgedacht, dass Sanktionen Menschen töten?

Gerade die Länder mit niedrigen Umweltstandards sind arme Länder. Diese Länder zu sanktionieren bedeutet, den Ärmsten der Armen dort das bisschen zu nehmen, was sie überleben lässt.

Die Länder (Stasten) an sich sind ja nicht umweltschädigend, sondern die Wirtschaft / Firmen resp. Bevölkerung.

Gegen die Bevölkerung können schon mal keine Sanktionen verhängt werden, gegen das Verhalten der Firmen innerhalb des anderen Landes ebenso wenig. Denn es gilt die Souveränität eines Landes/Staates zu beachten.

Was ein Land / Staat machen kann sind Bedingungen/Auflagen an Importe / Exporte zu stellen resp. allenfalls auch Muttergesellschaften mit Tochterfirmen im Ausland (d.h. aber auch, dass die eigene Wirtschaft allenfalls ebenfalls sanktioniert wird).

Wer sollte das machen? Wer setzt es durch? Wer wird sanktioniert, wer nicht? Wo liegt die Grenze? Ist die Grenze dynamisch, sollte ein reicher Staat mehr machen als ein armer Staat? Wenn ja, welcher Berechnungsgrundlage wird angewandt. Woher soll ein eher armer Staat, der auch noch mit Sanktionen bestraft wird, das Geld für Klimaschutz hernehmen?

Außerdem: Ist dir bewußt, daß Sanktionen i.d.R. die einfachen Leute treffen? (Genau deswegen wird eben nicht mit Sanktionen um sich geworfen.) Warum sollten also die Menschen in einem Staat, der dermaßen bestraft wird, begeistert sein, mehr für den Klimaschutz zu tun? Denn nur staatliches Handeln allein reicht eben nicht.

Und schlußendlich: warum sollte der Klimaschutz negativ belastet werden? Wem nützt das?

Wir fangen da doch lieber bei uns selber an.

Gewinnmaximierung für globale Multis.

Dafür Ausquetschen der eigenen Bevölkerung.

Kann man auch Sanktionen nennen. Diese treffen auch in anderen Ländern eher die Arbeitenden, aber selten die Besitzenden.

Sich da als Wohlstandsverliebter deutscher in einer der reichsten Staaten überhaupt miteinzubeziehen ist schon bedingt Obszön

0

Was möchtest Du wissen?