warum werden frauen älter als männer?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Das liegt vor allem daran, das Männer häufiger schon in mittleren Lebensjahren sterben. In einem höheren Lebensalter relativiert sich das ganze. D. h. wenn beide erst einmal 75 Jahre alt sind, haben sie eine ähnlich hohe Lebenserwartung.

Das was Du vermutest sehe ich nur zum Teil als Grund. Eher sind Männer die Draufgänger, die häufiger Action machen und daher viel öfters Unfälle haben, die leider auch tödlich enden können. Und dann sind ja viele Männer Soldaten und sterben in Kriegen, und viel weniger Frauen sterben auf so eine Weise. Dies hat alles Einfluß auf die Statistiken. Natürlich legen Frauen insgesamt gesünder, weil sie mehr Verantwortung mit den Kindern haben, als Männer.

"Einfluss des Geschlechts auf die Lebenserwartung

Der Zusammenhang zwischen der Lebenserwartung und dem Geschlecht einer Person ist für Deutschland eindeutig belegt. Eine Untersuchung der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) aus dem Jahre 2008 belegt für die letzten 130 Jahre, dass die Sterblichkeit von Frauen im Altersbereich von 20 bis 70 nur etwa halb so groß ist wie von Männern.[7] Frauen erreichen in den meisten Industrieländern eine um sechs bis acht Jahre höhere Lebenserwartung (Westdeutschland 6 Jahre, Ostdeutschland 7 Jahre).

Als Ursachen hierfür werden von Wissenschaftlern das geringere Gesundheitsbewusstsein, aber auch die höhere Risikobereitschaft und die potenziell höhere Morbiditätsrate in den für Männer typischen Berufen genannt. Genau geklärt ist dieser Zusammenhang jedoch noch nicht. Männer werden häufiger in Kriegen, gefahrgeneigter Arbeit, körperlich schädigenden Tätigkeiten eingesetzt, sie suchen bei Krankheitssymptomen seltener einen Arzt auf, rauchen mehr, trinken mehr Alkohol usw. Bei vielen Säugetierarten, zum Beispiel bei Labormäusen, leben die Weibchen im Durchschnitt länger als die Männchen. Dafür gibt es verschieden Erklärungsansätze: Männchen haben eine größere Körpergröße, und jeweils in einer Säugetierart leben die kleineren Exemplare im Schnitt länger als die großen: kleine Hunderassen können 16 Jahre erreichen, während große Hunde meist schon nach neun Jahren sterben.[8] Kleine Menschen haben ebenfalls eine höhere Lebenserwartung als große.[9] Wenn die geringere Körpergröße allerdings nicht genetisch bedingt ist, sondern aus schlechter Ernährung resultiert, kehrt sich die Regel um: Dann haben größere Menschen die höhere Lebenserwartung. Dem männlichen Geschlechtshormon Testosteron wird eine lebensverkürzende Wirkung zugeschrieben: Eunuchen leben im Schnitt länger als nicht kastrierte Männer, allerdings neigen sie zum Übergewicht, was das Leben wieder verkürzt. Generell haben anabole (stoffwechselanregende) Hormone wie Wachstumshormone, die männlichen Geschlechtshormone und Insulin (siehe nächsten Abschnitt: Lebenserwartung und Ernährung) eine lebensverkürzende Wirkung, vielleicht indem sie zu stärkerem oxidativem Stress führen.[10] Ein weiterer Erklärungsansatz für die höhere Lebensspanne von weiblichen Säugetieren und Menschenfrauen ist, dass bei der zyklischen Menstruationsblutung Schadstoffe, Schwermetalle sowie das oxidativ wirkende Eisen aus dem Körper geschwemmt werden.

Für die Vermutung, dass die unterschiedliche Lebenserwartung von Männern und Frauen in größerem Maße die Lebensumstände und die gewählte Lebensweise als die biologische Disposition (die genetische Veranlagung) widerspiegelt, sprechen unter anderem die Ergebnisse der „Klosterstudie“[11]. Hier wurde festgestellt, dass die Lebenserwartung von Nonnen annähernd gleich der der Frauen der Gesamtbevölkerung ist und Mönche im Schnitt nur ein Jahr jünger als Nonnen sterben.

Es scheinen somit nur bestimmte Gruppen der männlichen Bevölkerung für die geringere Lebenserwartung von Männern verantwortlich zu sein. Dr. Paola Di Giulio vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung identifizierte u. a. die Gruppen der „Active Bon-Vivants“ (häufig übergewichtige Vielarbeiter und Raucher; überwiegend Männer) und der „Nihilists“ (korpulente Nichtsportler und Gesundheitsvorsorge-Vermeider – in dieser Gruppe zu gleichen Teilen Männer und Frauen). Auf der anderen Seite finden sich in der Gruppe der „Interventionists“ (Nicht-Raucher, Nicht-Trinker mit gesunder Ernährung und ohne Stress-Job) hauptsächlich Frauen."

Quelle: Wikipedia

Wie lang ein mensch lebt hängt von seinem Lebensstil ab (Ob er raucht, gesund isst und sogar von Stress) Das Frauen im Durchschnit Älter werden ist mehr oder weniger ein Zufall und liegt nicht an ihrer Physiologie oder ähnlichem. Es haben halt ein größerer Teil an Frauen einen "gesünderen" Lebensstil als Männer

da kommt wohl vieles zusammen. genetisch sind die frauen wohl etwas widerstandsfaehiger, dann sterben sie meist nicht im krieg... und ernaehren sich bewusster und gehen haeufiger zum arzt. frueher haben maenner auch deutlisch schwerere koerperliche arbeit verrichtet...in laendern mit hoher gleichberechtigung und hohem anteil berufstaetiger frauen naehrt sich das sterbealter von frau und mann deutlich an.

Hey,

Ich glaube weil Mãnner meistens mehr und öfter betrunken sind als Frauen. Und Alkohol verkürzt das Leben. Zum Beispiel...

Die Frage kam neulich schonmal. Es ist nicht endgültig geklärt, aber i. d. R. haben Frauen einen gesünderen Lebensstil und arbeiten nicht in Berufen, in denen der Körper stark gefordert wird.

genetisch. und ich würde nicht sagen, dass frauen klüger sind als männer, auch wenn ich nicht das gegenteil behaupte

männer leben gefährlicher und ernähren sich ungesünder würde ich sagen

der mann muss in der arbeit buckeln, damit das geld für die gesunde ernährung zur frau kommt :-))))))))))))

absolut geniale theorie XD

0
@KingBo

Klingt ganz so´, als ob Frauen sich auf die faule Haut legen und das Geld der Männer verprassen. Ich kenn aber sehr viele Frauen, die härter buckeln müssen als die Männer, und das noch für weniger Geld!! Ich verdien mir mein Geld auch selbst und machte zeitweise auch mehrere Jobs gleichzeitig.

0

villt weil männer /zum teil) mehr trinken

Es ist ausschließlich der Lebensstil, keine genetische Veranlagung. Mönche und Nonnen im Kloster (gleicher Lebensstil) werden im Schnitt gleich alt.

Genetische Veranlagung - Frauen sind das stärkere Geschlecht.

Stärkere Nerven haben sie ja.

0

Die Männer ernährung nicht so gesundes wie frauen

statistiken, ist so

0

Das ist Wissenschaftlich bewiesen.

0

Das ist einfach so.

0

das ist genetisch veranlagt

weil sie nicht so viel arbeiten müssen

So dumm kann auch nur einer reden, der heim kommt, und dann im Haushalt kaum einen Handgriff machen muß. Wenn Frauen voll berufstätig sind, dann bleibt ihnen danach auch noch die ganze Hausarbeit allein!!

0

weil Frauen für alles länger brauchen ;)

Was möchtest Du wissen?