Warum werden Flüchtlinge gehasst?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Flüchtlinge werden nicht gehaßt! Es ist unsere Menschenpflicht, Menschen in Not zu helfen.

Was nicht geduldet werden sollte, sind Personen, die meinen, unser Sozialsystem ausnutzen zu können! Dabei handelt es sich aber nicht immer nur um Flüchtlinge.

Verantwortlich für den Beginn dieser Masseneinwanderung sind die Politiker, völlig richtig. Wenn man mir in Kanada eine Vollversorgung ohne Arbeit vom 10fachen meines gegenwärtigen Einkommens anbietet, ohne dass ich mich ausweisen müsste, würde ich das auch überlegen. 

Allerdings glaube ich, dass "Hass" in beiden Fällen das Falsche wäre. Ich hasse weder Einwanderer noch Politiker, aber ich lehne die chaotische Politik in Berlin strikt ab und will eine andere. To whom it concerns: Ich will nicht das Vierte Reich, ich will ganz bescheiden nur eine vernünftige Einwanderungspolitik, wie sie AUS, Kanada oder Neuseeland betreiben. Zur Not würde mir schon die Schweiz oder Österreich als Vorbild genügen.

AlterVormBerg 05.07.2017, 18:42

diejenigen, die an vorderster Front mit Merkels Gästen konfrontiert sind, sind nicht nur als Beamte Befehlsempfänger, sie sind vor allem Menschen, natürlich mit Pflichtbewußtsein, aber auch mit Bewußtsein ihrer Menschenwürde.

Siehe "Tanja Kambouri - Deutschland im Blaulicht". München 2015, Piperverlag GmbH.

Und was hier seit 2014 nach Deutschland über die sperrangelweit offenen Staatsgrenzen einmarschiert, um für immer zu bleiben, das ist ja ganz offensichtlich nicht die Creme de la Creme des Orients und Afrikas. Und "Hass" solchen "Gästen" gegenüber ist eigentlich das falsche Wort.

Muß ich meine Haustür offenlassen für jedermann in diesen Zeiten, und bin ich ein Hasser, wenn ich abschliesse?

Muss ich meine Frau und meine Tochter mit bedürftigen Orientalen und Afrikanern teilen, wie ein Eskimo? Bin ich dann wiederum ein Fremden-Hasser, wenn ich nicht teile, sondern evt zu drastischen Verteidigungsmaßnahmen Zuflucht nehme?

2
hutten52 05.07.2017, 22:19
@AlterVormBerg

Bin ich ein "Nachbarnhasser", wenn ich nur diejenigen Nachbarn in der Straße einlade, die ich am Tisch haben möchte? Wenn ich den Nachbarn, der meine Frau belästigt oder in den Garten pinkelt, hinausweise, und zwar nach dem ersten Mal und ohne "Bewährungsfrist" ?

2
AlterVormBerg 05.07.2017, 23:25
@hutten52

wenn über mir, in eine Zweiraumwohnung ohne Teppich oder irgendwas, klassische Russen, klassische rumänische Zigeuner oder eine klassische kinderreiche orientalische Familie einhausen käme, würde ich mit dem Möbelwagen abstimmen darüber, ob ich fürderhin hausen oder wohnen möchte.

2

Die Flüchtlinge kommen ja, weil in ihrem Land Krieg ist - oder sowas... demnach ist der Krieg das Problem

Inwiefern liegt es an der Politik dass die Flüchtlinge zu uns kommen? Ich dachte eher, dass es damit zu tun hat, dass bei uns gerade eher so etwas wie Frieden besteht und wir ein ziemlich reiches Land sind.

Was sollte die Politik anders machen und wie? Was wäre eine gute Vorgehensweise was das Problem der Flüchtlingswelle betrifft?

hutten52 04.07.2017, 22:15

Nur in Syrien ist Krieg. 60 % der Einreisenden kommen weder aus Syrien noch sind sie politisch verfolgt. Für Syrer ist das UNHCR in den Nachbarländern zuständig. Es ist ein Wahnsinn, diese Leute nach Europa zu lassen und hier zu versorgen. Für dasselbe Geld könnte man dort 70mal so vielen helfen. Und nicht nur jungen, gesunden Männern.

1
DBKai 05.07.2017, 19:57
@hutten52

Das könntest du mal denjenigen schreiben, die das in die Wege leiten... Vielleicht haben sie noch gar nicht daran gedacht, dass man es auch anders machen könnte... 

1

Kein Flüchtling wird gehasst.

Wenn man eine realistische Meinung über Flüchtlinge hat, heißt nicht, dass man sie hasst.

Die realistische Meinung ist, dass man nur den Kriegsflüchtlingen Asyl gewährt und zwar so lange, bis der Krieg in ihrer Heimat beendet ist.


Was möchtest Du wissen?