Warum werden die Menschen heutzutage so spät "erwachsen"?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die verweichlichte Erziehung und der Mist der im TV kommt. Meiner Meinung nach.

Danke für den Stern.

0

Hallo :)

Vorneweg: Ich bin 25, männlich, habe eine Ausbildung & eine Festanstellung, eine gemietete Wohnung und ein bezahltes Auto, bin nicht verheiratet (könnte sich in absehbarer ggf. Zeit ändern, habe seit 3 Jahren eine feste Partnerin), Kinder sind jedoch nicht geplant. Das hat persönliche Gründe, die im Net jedoch nix zu suchen haben, sorry..

---------> zum Thema: Mein Onkel (geboren 1964) erklärte mir mal als ich ihn deswegen fragte, dass früher die Leute "früher erwachsen" wurden ----------> man ging nach der Schule meist direkt in die Ausbildung statt nochmal 10 Jahre zu studieren, was Familienplanung, eigenes Geld & eine eigene Wohnung sowieso ziemlich ausschließt.. so kann man sich erst viel später auf eigene Füße stellen, als das früher war.. allerdings sind früher auch nicht alle mit 18, 20 oder 25 daheim ausgezogen ----------> und es war genausowenig jeder mit 25 schon zweifacher Vater war & seit fünf Jahren verheiratet. Das war auch früher m.E. eher die Ausnahme. Eine gute Bekannte von mir hat vor 'nen paar Jahren mit 18 zum ersten Mal entbunden, nun wird sie 23 & letztes Jahr haben sie geheiratet.. aber das ist die einzige so junge Ehe, die ich in meinem Umfeld kenne.

Außerdem werden die Kinder heute zumeist doch viel lockerer & lässiger erzogen als "damals" -------> es gelten andere Maßstäbe. Viele werden eher verwöhnt & erlernen dadurch früher als Selbstverständlich erachtete Dinge keinesfalls mehr.. ich wurde von meinem Opa erzogen, dahingehend auch viel konservativer und "geordneter" als viele in meinem Alter. 

Dennoch sehe ich die Gesamtsituation weitaus weniger dramatisch als du: Keiner muss sich dafür schämen, schwul zu sein oder lesbisch... wieso auch?! So prüde wie sie vllt. in den 50ern war ist die Welt lang schon nicht mehr!

Und auch wenn ich "Karrierefrauen" nicht sooo prickelnd finde: Frauen haben auch weiß Gott andere Sachen zu tun als sich für den Haushalt aufzuopfern. Meine Meinung!

ja, die erziehung ist heute anders und man merkt, das die antiautoritäre erziehung oder wie man das nennt einigen einfluss hat.

es wird erwartet, das man nicht streng erzieht, aber die kinder trotzdem alles fürs leben lernen. so ist es auch verpönnt, das eltern beim vorstellungsgespräch dabei sind.

im bekanntenkreis führte das dazu, das ein mädchen eine lehre machte, obwohl der betrieb nicht ausbilden durfte. anscheinend wusste das mädchen nicht, was ein lehrbertrag ist und von den elern wurde nicht nachgehakt. das kam erst ins rollen, als eine freundin dort auch anfangen wollte.

zudem war es so, das bei einer ausbildung keine praktikas vorher erforderlich waren und so.

da wurde den leuten wirklich der beruf beigebracht und ich bin der meinung, das man die ersten 2-3 jahre als geselle braucht, um den beruf richtig zu können

3

Lass doch jeden Menschen sein Leben so gestalten wie er es für richtig hält. Was geht es dich denn überhaupt an? Ich persönliche halte heiraten mit 18 für deutlich zu früh. Und nun? Wenn du meinst du musst das Hausmütterchen spielen ist das doch deine Sache.

Ich weiß nicht was mit 'dir' los ist, wenn du meinst anderen das Recht auf ihre eigene Lebensplanung abschreiben zu können. Außerdem ist dein Weltbild voller Vorurteile und falscher Aussagen. Es gibt heutzutage nicht mehr Homosexuelle als früher auch und schämen müssen sollte man sich für keine seiner Neigungen und Ausrichtungen.

Geheiratet wurde früher oft aus Zwang, weniger aus Liebe und man 'musste' zusammenbleiben, weil sich scheiden lassen verpönt war.

Und 'müssen' muss die Frau heutzutage schonmal gar nichts mehr. Sie kann, wenn sie das will, wie in deinem Fall. Man hat die Wahl.

Sei froh, dass wir in einer Zeit und einem Land leben, in dem man das Recht hat alleine zu leben, wenn man das möchte und trotzdem über die Runden kommen kann. Auch alleinerziehend übrigens. Und nicht jeder Mensch will Kinder, was genauso in Ordnung ist. Ein Mensch ist immernoch ein Individuum mit eigenen Wünschen und Bedürfnissen.

Um zu deiner Hauptfrage zurückzukommen...Jeder ist verschieden. Manche sind früher reif, andere später. Zumal das auch wieder ein Widerspruch ist, denn behaupten nicht immer so viele, dass die Kinder heutzutage früher reif werden? Na, was denn nun? Ich finde deine Haltung einfach nur anmaßend. Sie beleidigt alles und jeden. Kinder, Frauen und Männer auch.

Was möchtest Du wissen?