Warum werden Cannabiskonsumenten so schlecht dargestellt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ist halt eine Droge. Sie beeinflusst die Wahrnehmung und Urteilsfähigkeit. 

Mir gefällt es besser, wach und mit geschärften Sinnen durchs Leben zu gehen. Es gibt so viel zu sehen, fühlen und zu erleben, da frage ich mich, warum man sich selbst so einschränkt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timme2017
03.03.2016, 19:52

Ich respektiere deine Lebensweise nur wundert es mich das Alkohol und Zigaretten nicht so in das schlechte Licht gerückt werden es sind ja Schließlich auch Drogen.

0

Ja weil es halt schon stimmt dass es Lustlos und gleichgültig macht auf Dauer... aber eben von den anderen Sachen will ich erst gar nicht anfangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timme2017
03.03.2016, 19:43

Welchen anderen sachen denn?

0
Kommentar von brentano83
04.03.2016, 12:31

Es macht lustlos und gleichgültig weil du jeden Tag rauchst! Die Menge macht das gift, vergiss das nicht... Sowas bezeichnet man im Farbkreis auch als problematisches Konsumverhalten .... Weniger is manchmal mehr.... 

0

Cannabiskonsumenten sind per se Straftäter, Konsum setzt im Allgemeinen Besitz voraus. Und warum sollen Straftäter positiv dargestellt werden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pyrut
03.03.2016, 19:49

Genau... wie alle tättowierte Verbrecher sind, wegen dem #ReineHautweilReineHautreinhaut

Spaß bei Seite so ein Mist !

0
Kommentar von Timme2017
03.03.2016, 19:49

Stimmt aber eventuell sollte man Cannabis legalisieren um die Konsumenten zu entkriminalisieren.(Ich möchte niemanden überzeugen ich möchte nur Meinungen hören da mich diese interessieren)


0
Kommentar von brentano83
04.03.2016, 12:45

Der Vergleich mit nem ladendieb hinkt gewaltig...zwischen Selbst Schädigung und fremd Schädigungen liegen nämlich Welten.... 

Straßenverkehr, ein Horst der sich berauscht ans Steuer setzt, macht das egal unter welcher Substanz er steht, das hat mit Cannabis mal so rein gar nichts zu tun. Des weiteren ist es absurd zu denken es würden durch eine Legalisierung mehr berauschte mit dem auto unterwegs sein.. Bisher haben das auch zahlreiche Studien wieder legen können - schaut ihr eigtl nur in die Bild Zeitung oder lest ihr auch mal Studien und schaut in jene Länder wo es bereits legalisiert oder entkriminalisiert worden ist?! 

Oft bleibt es nicht bei Cannabis...?! Die these der einstiegsdroge wurde bereits seid 20jahren woederlegt, und da hat sich bisher auch nichts dran geändert... Wer Stärke Drogen probieren oder nehmen will, macht das, egal welche Substanz er zuvor evtl konsumiert hat - die dabei im übrigen keine Rolle spielt. Würde eine Legalisierung hier evtl abhelfen? Zum teil ja, da jene die eigtl ausschließlich Cannabis konsumieren, nicht mehr zu deinem dealer müssen und somit gar nicht erst andere Drogen angeboten bekommen... 

Psychiatrie..... Um eine Psychose bedingt durch Cannabis zu bekommen , muss man dazu veranlagt sein, und Cannabis ist dafür auch nicht verantwortlich, es lässt die Krankheit einfach nur früher ausbrechen. Klar, ob man dazu veranlagt ist, weis man nicht, aber danach dürfte man sogar gar keine Drogen nehmen, auch keine Alkohol, da hier sogar das Risiko für eine Psychose 4x höher ist als bei Cannabis... (Is aber sogar schon ab 16j erhältlich)...... Ich will Cannabis gar nicht verharmlosen, für jugendliche und jene die psychisch ggf vorbelastet sind, kann es eine Gefahr sein, aber diese verteufelung ist auch nicht richtig. Erst recht nicht wenn man mal Vergleiche zieht und Studien liest.... 

0

Hat keiner mehr eine Meinung zu den Thema es interessiert mich brennend. *Grabs Popcorn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

weil sie immer wieder damit anfangen das Alkohol viel schädlicher ist, nur dieses eine Argument kennen. Äpfel mit Birnen vergleichen. 

Weil sie sauer werden wenn man ihnen von der neuen Art erzählt die kein THC aber den für die Medizin weit wichtigeren Stoff CBD enthält das nicht berauschend wirkt aber die selben wenn nicht mehr Vorteile hat. 

Weil 13 jährige Kiffer denken wenn Cannabis legal wäre dürften sie auf dem Schulweg Weed einkaufen und in der großen Pause rauchen.

und und und 

°LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timme2017
03.03.2016, 19:47

Ich muss sagen ich verstehe was du meinst man sollte jede Droge anders behandeln weil jede Droge anders ist. Un d mich regt das zugegeben auch auf, dass alle Alkohol mit Cannabis vergleichen.

0
Kommentar von MegamanM18
04.03.2016, 14:56

Man kann es sehr wohl vergleichen. Fakt ist, dass Alkohol in allen Fällen mehr physischen Schaden anrichtet als Cannabis.

0

Naja. Schau dir langjährige Konsumenten an, dann weißt du es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timme2017
03.03.2016, 19:45

Dagegen könnte man aber auch argumentieren, dass ich sogar Leute kenne die es schon seit über 30 Jahren Konsumieren und sehr erfolgreich im Leben sind ich kenn zum beispiel einen Dr in Biologie

0

Weil den Leuten vom Staat eingeredet wird das Cannabis zum Spass schlecht ist. Höchstens für den Gebrauch von kranken geeignet ist und deshalb haben viele Sand in der Vagina, obwohl sie keine Ahnung vom Rauchen haben. Wenn sie sich über den Konsum von Kindern, aufregen kann ich es nachvollziehen auch vlt die Beleidigungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tanne33
03.03.2016, 19:45

Sehe ich recht ähnlich. Die Pharmaindustrie hat auch ein großes Interesse daran, dass es nicht legalisiert wird. Profit würde wegfallen. Ich denke sogar, dass der Konsum die Welt friedlicher machen würde.

4

Was möchtest Du wissen?