Warum werden bestimmte Stoffe oder Wolle in der Waschmaschine nicht nass?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bei Synthetik schliesse ich mich obiger Antwort an. Bei Wolle kann es auch daran liegen, dass der Lanolinanteil der Wollfaser noch recht hoch ist. Solange die Wolle noch am Schaf ist, schützt das Lanolin das Tier vor Nässe. Manchen Wollfasern (je nach Hersteller) werden nach der Reinigung das Lanolin wieder zugeführt um diesen wasserabweisenden Effekt zu erzeugen.

Danke, auch tolle Erklärung

0

Unterschiedliche Stoffe nehmen auch unterschiedlich Wasser auf. Baumwolle nimmt sehr viel Flüssigkeit auf, Wolle weniger, synthetische Stoffe kaum oder gar nicht.

Diese Eigenschaften werden zum Beispiel bei (synthetischen) atmungsaktiven Sportklamotten verwendet. Dadurch weil sie kaum Flüssigkeit (zum Beispiel Schweiß) aufnehmen, trocknen sie schneller, was beim Sport besonders wichtig ist. Daher werden von Sportlern auch keine Baumwolltextilien getragen, diese saugen sich voll, kleben dann unangenehm auf der Haut und der Sportler kann dadurch frieren.

Der Vorteil hat auch beim Waschen seinen Nutzen: die Klamotten können nach dem Sport gewaschen werden und sind nach kurzer Zeit wieder trocken und können wieder getragen werden.

Danke, super-Erklärung

0

Ich habe vor vielen Jahren mal das Schneiderhandwerk gelernt. Und da haben wir gelernt, dass Wolle bis 70% Wasser/Feuchtigkeit aufnehmen kann, ehe man es spürt. D.h. also, dass die Sachen sehr wohl nass sind, nur man fühlt es nicht. Auf jeden Fall trotzdem aufhängen, würde ich empfehlen!

Wasser

-Perlt auf fetteren, glatten Stoffen ab

-wird bei hoher Stoffdichte weniger augesogen

Was möchtest Du wissen?