Warum werden Antidepressiva so schnell und unüberlegt verschrieben?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ärzte greiffen meist zu schnell zum Rezeptblock. Sie erkennen nicht, dass eine Psychotherapie nötig ist und nicht einfach nur Medikamente.

Dabei treffen wissenschaftliche Studien eine klare Aussage: nur rund 30% der Patienten reagieren auf ihr erstes Antidepressivum (bei Depressionen). 40 weitere Prozent erst nach diversen Medikamentenumstellungen und teilweise der Einnahme ganzer Kombinationen. Bei den letzten 30% wirken diese Medikamente gar nicht oder nur stark unzureichend.

Medikamente können bei schweren Beschwerden eine gute Ergänzung zu einer Psychotherapie sein. Ab einer gewissen stärke der Depression sind sie oft einfach das kleinere Übel. Doch wie gesagt: als Ergänzung und nicht als Monotherapie.

Dass Mirtazapin dich stumpf gemacht hat ist kein Wunder. Es wirkt stark sedierend (schlaffördernd). Ich war am nächsten Morgen noch total durch den Wind. Es gibt theroretisch auch Antidepressiva die nicht sedierend wirken. Allen voran jene aus der Gruppe der SSRI und SNRI. Doch bei denen legt man nicht an Gewicht zu (ausg. Paroxetin). Die Nebenwirkungen gehen meist nach 2-3 Wochen vorbei. Hier eine Übersicht über alle Antidepressiva: http://deprimed.de/antidepressiva-uebersicht/

Wenn du eine richtige Psychotherapie willst, lasse dich vom Arzt an einen Psychologen bzw. noch besser an einen Psychotherapeuten überweisen. Die sind auf psychotherapeutische Verfahren spezialisiert, Ärzte sind dies meist nicht. Dabei gibt es unzählige Formen der Psychotherapie, in Deutschland werden jedoch nur drei Therapieformen von der Krankenkasse übernommen. Mehr dazu hier: http://deprimed.de/psychotherapie/

Ich habe unzählige Medikamente durchprobiert bis ich eines fand, dass mich wenigstens ansatzweise stabilisierte (bzw. immer noch stabilisiert). Ich leide unter diagnostizierten schweren Depressionen und bei mir ist es einfach das kleinere Übel. Freiwillig nehme ich diese Dinger allerdings sicherlich nicht. Besser ging es mir erst nach Monaten einer intensiven Psychotherapie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei vielen Menschen mit Depressionen, Angststörungen etc. liegt ein Mangel an Neurotransmittern (Hirnbotenstoffen),, wie beispielsweise Serotonin vor. Leider kann man das laborchemisch nicht erfassen. So dass eben Antidepressiva ausprobiert werden, die indirekt diesen Mangel beheben. Das dauert allerdings etwa 3 bis 4 Wochen bis die Wirkung einsetzt, vorher hauptsächlich Nebenwirkungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NetzBeratung
03.08.2017, 08:44

Naja, diese Serotonin-Mangel-These ist so ein Konstrukt der Werbeabteilungen der einschlägigen Pharma-Konzerne. Bewiesen ist sie nicht wirklich.

0

Die Pillen sollen bewirken, dass du funktionierst. Die meisten Leute wollen, dass Beschwerden schnell weg gehen, wollen aber die Ursache nicht Behandeln, sondern nur das Symptom.

Wenn die Seele ein Problem hat, dann teilt diese es dem Körper nunmal mit.

Die meisten Ärzte jedoch halten den Menschen nur für eine biologische Maschine. Sie sehen keinen Zusammenhang zwischen Krankheiten, der Seele und des Bewusstseins.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ärzte sind schnell dabei sowas zu verschreiben. Wirklich bringen tun diese Medikamente in Deinem Fall garnichts. Wende Dich an einen guten Psychologen. Vielleicht kann er Dir schon helfen. Oder besprecht miteinander,  ob ein Klinikaufenthalt für Dich gut wäre. Es gibt gute psychologische Kliniken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

um meine Ängste, Depressionen, Einsamkeit usw. überwinden zu können.

Offensichtlich sehen die Ärzte eine Indikation für die Gabe von Antidepressiva. Zu den Nebenwirkungen die im Beipackzettel aufgeführt sind: diese müssen nicht notwendigerweise bei dir auftreten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die werden nicht schneller und unüberlegter verschrieben als andere Medikamente auch.

Ein Kassenarzt hat für Dich, wenn er auf ein Einkommen kommen will, das Ärzte eben für angemessen halten, ca. 3 Minuten pro Quartal.

Wenn er Dir 5 Minuten für die Erwägung Deines AD widmet, hat er bereits langsamer und überlegter entschieden als in anderen Angelegenheiten.

Alles eine Frage des Vergleichs, den man anstellt. Und: herzlich willkommen im Gesundheitswesen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Antidepresiva bringen fpr gewöhnlich anfangs wenig und wirkeb erst mit der Zeit. Es könnte sein, dass sie deshalb nicht richtig gewirkt haben. Und natürlich vetschreiben die diese schnell. Wenn man richtige Hilfe brauch, muss man halt zum Therapeuten gehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?