Warum werden allgemein ca. 74.000 Todesfälle infolge Alkohol in der Bevölkerung toleriert und 1.000 Drogentote nicht?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Weil der Alhohol eine sehr große Lobby hat, einerseits wirtschaftlich, andererseits auch, weil es in jeder Bevölkerungsschicht haufenweise Abhängige gibt, auch an Stellen, an denen Entscheidungen getroffen werden.

Der Alkohol ist eine allgemein tolerierte Droge in unserer Gesellschaft. Damit werden Geschäfte gemacht und Abhängigkeiten gepflegt. Um so heftiger "muss" man dann andere, eher harmlose Drogen, abwehren und immense Kosten, die der Gesellschaft durch Alkoholkonsum entstehen, ignorieren. ... allgemeiner Verdrängungsmechanismus...

Das Dramatische ist, dass der Alkohol ganze Familien in den Abgrund reißt, wenn nur einer schwer alkoolkrank ist, während von anderen Drogen Abhängige meist nur sich selbst zugrunde richten.

1

allgemeiner Verdrängungsmechanismus? Gut erkannt. Es stellt sich nur die Frage, wer und was den Verdrängungsmechanismus in den Köpfen der Allgemeinheit in Gang hält.

0
@kubamax

Nun ist allerdings auch von anderen Drogen defnitiv nicht bekannt, dass sie eine Chance hätten als Rezept für unendliches Familienglück verschrieben zu werden. Auch andere Drogen belasten die Familien.

0

Der Hektoliter Branntwein ist mit 1303€ besteuert. Und unsere Alkoholsteuern sind im EU Durchschnitt noch lächerlich niedrig.

2014 wurden 14,3 Milliarden! Euro nur durch die Tabaksteuer eingenommen.

Was interessieren ein paar tausend tote Menschen, wenn man so viel Geld machen kann? Eben niemanden. Ist aber in allen Bereichen so.

Außerdem trinken sowieso fast alle Politiker. Und das kann man als "harmloses Genussmittel" viel besser rechtfertigen als wenn man ehrlich wäre und es als "gefährliche Droge" bezeichnen würde.

Auch wenn diese Frage rhetorisch ist, ist es doch eine gute Frage. Akohol - die Droge des Volkes. Man muss sich nur einfach mal überlegen, wie hoch die Alkoholsteuer ist und wie gut der Staat daran verdient, dann weiß man die Antwort. Man kann ja auch beleibig viele Zigaretten rauchen; es wird zwar ständig gemahnt, wie gesundheitsgefährlich das ist, aber der Staat verdient an jedem Raucher viel Geld (Tabaksteuer wurde erheblich erhöht in den letzten Jahrzehnten). An Drogen verdient lediglich die Drogenmafia und ein paar kleine Dealer. lg Lilo

Hallo! Zunächst ist Alkohol auch eine Droge nur die Auswirkungen auf den Betroffenen und sein Umfeld sind nicht so dramatisch wie z. B. bei Heroin. Und übrigens ist Rauchen noch schlimmer. webde : 

Knapp jeder vierte erwachsene Deutsche (24,5 Prozent) greift regelmäßig zur Zigarette. Tabakkonsum bleibe deshalb laut Bundesregierung das "größte vermeidbare Gesundheitsrisiko", dem jährlich bis zu 110.000 Menschen zum Opfer fielen

Ich wünsche Dir alles Gute.

Wie bitte? Alkohol hat nicht so dramatischen Auswirkungen auf das Umfeld. Was ist mit den vielen Familien, bei denen Vater/Mutter alkoholabhängig sind? 

2
@kubamax

Das ist sehr schlimm aber wie gesagt Heroin ist da noch schlimmer. Mein Text zum Rauchen war unvollständig. Das ist natürlich in Summe für das Umfeld weniger schlimm - für die Gesundheit mehr. 

0

1. Man kann nicht soviele Tote unmittelbar dem Alkohol zuschreiben. Allenfalls ist das eine mittelbare Schätzzahl.

2. Bei einer Zahl von 1000 Drogentoten wird man zwar von einer unmittelbaren Todesursächlichkeit des Drogenkonsums ausgehen können. Aber hier istkeine Vergelichbarkeit gegeben, weil man nicht nach gleichen Kriterien auch die mittelbaren Toten hinzuzählt.

Folglich ist das eher ein unsachlicher, interessengeleiteter, ideologisierter Vergleich.

3. Es geht nicht nur um Mortilität, sondern eben auch um andere Folgewirkungen, z.B. auf Arbeitsdisziplin, Reaktionsgeschwindigkeit, Zuverlässigkeit, Konzentrationsfähigkeit, etc.

4. Neben Alkohol sind ja auch andere Drogen legal, z.B. Teein, Koffein, Nikotin und de facto auch Cannabis. Jede Ausweitung der Legalität führte schlussendlich zu noch mehr mitte- und unmittebaren Todesopfern.


3. Es geht nicht nur um Mortilität, sondern eben auch um andere Folgewirkungen, z.B. auf Arbeitsdisziplin, Reaktionsgeschwindigkeit, Zuverlässigkeit, Konzentrationsfähigkeit, etc.

Was das anbelangt schneidet in allen Kriterien Alkohol mit am schlechtesten ab.

4. Neben Alkohol sind ja auch andere Drogen legal, z.B. Teein, Koffein, Nikotin und de facto auch Cannabis. Jede Ausweitung der Legalität führte schlussendlich zu noch mehr mitte- und unmittebaren Todesopfern.

Portugal???!

http://www.drogenmachtweltschmerz.de/2013/03/entkriminalisierung-in-portugal-zwischenbilanz-nach-12-jahren/

1
@kalippo314

Zu deiner Anmerkung zu 3.: Grundsätzlich möchte ich ja auch nicht Alkohol verharmlosen. Insofern sehe ich das auch so. "Nur" ist der Abbau der beeinträchtigung durch Alkohl abschätz- ud kalkulierbar und erfolgt relativ zügig. Bei Cannabis dagegen existieren diese Beeinträchtigungen länger.

0
@kalippo314

InteressanterArtikel über die Situation in Portugal! Aber so richtig schlüssig ist er an der Stelle nicht. Z.B. wird AUCH auf ein Ansteigen von Mord verwiesen, allgemein von Drogenkonsum und damitpraktisch zwangsläufig auch von mehr mittelbaren Drogentoten, deren Tod ein Ergebnis von langfristigem Konsum ist. Andererseits glaube ich gerne, dass es unter solchen bedingungen weniger Herointote auf dem Bahnhofsklo geben mag. Ich persönlich würde mich auch gar nicht einmal gege diesen Ansatz einer weitreichenden Legalisierung aller Drogen komplett verweigern.

Ich sehe aber auch nicht wirklich einen großen Vorteil in der Entkriminalisierung. Zumal in Portugal offenbar die Stigmatisierung subtiler zu "Krankheitsopfern" umgestaltet wird.

0
@atzef

Es ist keine Umgestaltung von Stigmatisierung, es ist eine Abschaffung. Außerdem würde ich gerne mal wissen, wieviel Millionen an Polizeiarbeit sich das Land jetzt sparen kann.

"Nur" ist der Abbau der beeinträchtigung durch Alkohl abschätz- ud kalkulierbar und erfolgt relativ zügig. Bei Cannabis dagegen existieren diese Beeinträchtigungen länger.

Abbaurate ist 0,1 Promille pro Stunde, jetzt überleg mal wie lange es dauert von 2 Promille (bei mir wären das 2 1/2 Maß Bier) wieder nüchtern zu sein. Wenn du das schon als Kriterium nimmst, dann müsste GHB ja harmlos sein, wirkt ähnlich wie Alkohol und hat eine Halbwertszeit von 20-60 Minuten?

0
@kalippo314

Das stimmt. Ohne Randaliererei aufgurnd von Alkohilisierung wurde der Polzei eine Menge Arbeit und Personaleinstz ersperen. Ein witziger Gedanke: sanfte bekiffte Fußballfans.

0
@kalippo314

Hast du den Artike nicht gelesen? Demzufolge werden Drogenabhängige und -konsumenten als "krank" betrachtet. Macht man das etwas massiver,wird tatsächlich die Stigmatisierung nur von kriminell zukrank umdefiniert.

Jede Deliktsabschaffung zieht automatisch eine Einsparung von Polizeiarbeit nach sich.

Die Geschwindigkeit des körperlichen Drogenabbaus hat natürlich auch etwas mit der aufgenommenen Drogenmenge zu tun. Aber 2 Promille hat nun nicht automatisch jeder, der mal etwas Alkohol trinkt. Mag sein, dass es Drogen mit etwas günstigerer halbwertszeit gibt. Aber ebe auch viele mit deutlich schlechterer.

0
@kubamax

Geht es dir jetzt um eine Umdrehung? Cannabis legalisieren ud Alkohol verbieten? Ansnsten wäre ja auch noch eine Alternative cleane Fußballfans...

0
@atzef

Ja, das wäre prima. Mir geht es nicht um Umdrehung, sondern um die populisische Einstellung in der Bevölkerung. Wenn ich den Eltern erzählt hätte, einmal an einem Joint angezogen zu haben, wären die durchgedreht. Jedoch haben die zugeschaut, wenn ich mich in ihrem Beisein (natürlich nur bei einer Festivität und schon über meinem 18.Lebensjahr) mit Alkohol einen angetrunken habe. Das stellt oftmals kein Problem dar, kann aber bei einigen später zum Problem werden. Man sollte insgesamt aufgeklärter Informiert werden vor allem hinsichtlich der verschiedenen Arten von Drogen. Mich ärgert nur, dass man zu wenig vor Alkohol gewarnt wird. Es muss nicht gleich mit repressiver fundamentalistischer Moralkeule passieren.

0

ob das wohl der Allgemeinheit egal ist, ob Drogen oder mit Alkohol, die dadurch zu Tode kommen, weil die es sich ja selbst zugeführt haben 

Weil Drogen noch viel mehr das Bewusstsein trüben und man Selbstkontrolle verliert. Nach 3-4 Bier kann ich immer noch gerade stehen.

du hast offensichtlich überhaupt gar keine ahnung.

alkohol ist eine der schlimmsten drogen die es gibt. macht extrem abhängig und bei den körperlichen schäden liegt er weit über heroin.

nach einer kleinen tüte kann man auch locker noch gerade aus gehen. aber im gegensatz zum alkohol macht die nicht aggressiv und selbst-überschätzend.

3

Was für eine tolle Logik. Du vergleichst Drogen mit einer bestimmten Menge einer einzelnen Droge. Das ist so wie:

Von 2 Äpfeln werde ich satter als von Obst. :D

2

Die 1000 Tote werden doch toleriert. Sonst würde man es wie Portugal machen und hätte weniger Tote.

Die 1.000 Drogentote sind zu wenig es sind in Wahrheit viel mehr.

sind die offiziellen zahlen unserer drogenbeauftragten aus der alkohollobby.

da wurde ganz sicher nichts geschönt, die sucht verzweifelt jeden grund um dem alkohol das monopol als legales rauschgift nicht streitig machen zu müssen.

2

Was möchtest Du wissen?