Warum werden alle Katzen als Gefahr für Kaninchen angesehen?

8 Antworten

Es geht weniger darum das "etwas passieren muss" - sondern darum das etwas passieren "könnte". Katzen sind, so wie Marder, Füchse auch, Raubtiere. Sie wollen jagen, Fleisch essen, machen bevorzugt Jagdt auf kleinere Beute.

Nicht alle Katzen "müssen" diesen Instinkt ausgeprägt in sich tragen, aber es kann vorkommen das die eine oder andere Katze merkt das sie mit einem noch nicht ausgewachsenen Kaninchen leichte Beute hätte.

Vor allem bei verwilderten Katzen könnte dies eher vorkommen. Und man kann nicht erwarten das sich nur die zahmen Hauskatzen des eigenen Haushaltes oder der direkten Nachbarschaft (die unter Umständen Kaninchen gewöhnt sind und als Spielpartner/ Kuschelpartner wahrnehmen) in einen solchen Kaninchenauslauf verirren.

Deshalb wird ein solcher Schutz so konzipiert das diese kleinen bis mittelgroßen Raubtiere keine Chance (oder kaum eine Chance) haben um zu der potentiellen Beute zu gelangen.

Zumal Freigängerkatzen/ verwilderte Katzen sonstige Krankheiten in sich tragen können. Beispielsweise durch eine infizierte Maus die verspeist wurde. Diese Erreger würden an die Kaninchen weitergetragen werden. Das möchte nicht jeder Nagetierbesitzer. Oft sind dies ja eher Tiere zum anschauen, mancher Besitzer möchte mit ihnen züchtern, wieder andere nehmen an Wettbewerben teil bei denen das schönste/ gepflegteste Tier gekürt wird. Für solche Bedürfnisse ist eine solche Einzäunung konzipiert.

Edit: Selbst wenn eine Katze nicht zubeißen würde oder nicht wirklich Interesse daran hätte die potentielle Beute zu reißen..... Katzen haben dennoch einen natürlichen Jagdtrieb. Dieser spiegelt sich schon in ihrem Spielverhalten wieder.

Kaninchen (und andere Nager) sind stressanfällig. Gejagdt zu werden bedeutet für sie Stress. Stress kann für sie ernsthafte gesundheitliche Konsequenzen bedeuten. Durch die spezielle Umzäunung wird verhindert das eine Katze unbefugt (ohne den Wunsch des Nagerbesitzers) zu dem Nager gelangen kann. Somit ist dem Nager geholfen und auch dem Besitzer, der in seiner Abwesenheit ja nicht eingreifen könnte um den Nager zu schützen

Hallo,

wir haben vier Katzen.

Eine unserer Katzen jagt Hasen. Sie hat dieses Jahr drei Feldhasenbabys angeschleppt. Auch das Kaninchen unserer Nachbarn hätte sie gerne. Wenn keiner der Nachbarn im Garten ist, sitzt sie vor dem Kaninchenstall. Sie räumt auch die Garage unserer Nachbarn aus und bringt Federbälle und Fensterwischer mit.

Meiner Erfahrung nach jagen nicht alle Katzen Hasen / Kaninchen oder Enten. Aber eben einige. Der Jagdtrieb bei Katzen ist unterschiedlich ausgeprägt.

Wenn die Katzen, die bei Dir leben, noch nie eins der Kaninchen gejagt haben, hast Du gute Chancen, dass es so bleibt.

Unsere Katze hatte von Anfang an einen stärkeren Jagdtrieb als die anderen drei Katzen. Auch als Jungtier hat sie nahezu täglich Mäuse mitgebracht.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Aufzucht von Waisenkatzen, langjährige Katzenhaltung

Also als ich kein war hatten wir auch Katze und Kaninchen zusammen. Es gab auch nie Probleme. Einmal hatte meine Mama vegessen den Käfig vom Kaninchen zuzumachen ... Die Katze lag drin und hat tiefenentspnnt geschlafen und sie sind auch alle zusammen im Garten gelaufen oder Kaninchen frei in der Wohnung und Katze war halt irgendwo

Bei uns haben sich die Katzen nicht in den Garten getraut als wir noch Ninchen hatten. Wir hatten damals auch ein Böckchen (ganze 1,5 kg), der den Katzen regelmäßig klar gemacht hat, wem der Garten gehört.

Eigene Erfahrung: Katze lauert, Katze springt auf Freilauf, Katze hetzt ausgebüxtes Kaninchen(is grad noch gut gegangen), kein Wunder, is der natürliche Jagdtrieb der Katze, aber in der Natur würde niemals eine so hohe Beutegreiferdichte einer Art vorkommen.

Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen rund ums Thema Katze im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?