Warum werden Albino Menschen als erbkrank bezeichnet?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich würde dir da in gewisser Weise recht geben und Albinismus auch nicht per se als Erbkrankheit, sondern viel mehr als erbliches Merkmal bezeichnen

Tatsache ist, dass es viele Genmerkmale gibt, die auf Funktionsausfall eines Gens beruhen und das viele dieser Merkmale eben nichts als Erbkrankheiten bezeichnet werden, selbst wenn sie Nachteile bringen, der Ausfall von Fillagrin bei Kaukasiern zum Beispiel (google es).

Oder auch die Augenfarbe Blau, die ebenfalls durch das Fehlen von Melanin (wie auch Albinismus) verursacht wirdm wodurch man dann ein anderes, sonst verdecktes Pigment zu sehen bekommt, welche ja auch Sonnenempfindlich macht, wird auch nicht als Erbkrankheit angesehen und wurde lange Zeit in der Geschichte sogar als "Überlegenheitsmerkmal" angesehen (was natürlich aus heutiger Sicht wissenschaftlich unkorrekt ist).

Es gibt duraus Formen des Albinismus, da führt der Kontakt mit Sonnenlicht zu Geschwüren (z.b. bei der in Afrika vorkommenden Form) oder bei der die Augen wesendlich schlechter sind, diese Formen müsste man dann als Krankheit bezeichnen, aber wenn dein Freund das nicht hat (schau mal in seine Augen ob seine Pupillen Zittern), dann hat das Albino Sein bei ihm absolut keinen Krankheitswert, was implizieren würde, dass er nicht "erbkrank" ist, sondern nur ein erbliches Merkmal trägt.

Insofern hast du schon recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NiklasSonOfSnow
23.02.2016, 20:11

Du bist der erste der mir Recht gibt, danke :)

Krigst heute Abend Auszeichung dafür

0

Weil es ein erblich bedingter Defekt der Melaninsynthese ist, der eine ganze Reihe von Nachteilen mit sich bringt, von einem erhöhten Tumorrisiko über empfindlichere Augen bis zu (bei voller Ausprägung) Schwierigkeiten bei der räumlichen Wahrnehmung.

Es ist eben eine Erkrankheit, dass ist keine Wertung, nur eine Tatsache. Ein Mensch mit Albinismus leidet an einer Reihe von Problemen welche ein gesunder Mensch so im Regelfall nicht hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NiklasSonOfSnow
23.02.2016, 00:04

Aber reicht es den nicht, das ganze Erbmerkmal zu nennen, muss man es gleich, Erbkrankheit nenen ?

0

Natürlich ist es ein Defekt mit Krankheitswert, da es die Anfälligkeit für Hautkrebs drastisch steigert, die Empfindlichkeit gegen Sonnenlicht und einiges andere. Eine Krankheit zu haben ist doch nichts Diskriminierendes, es ist einfach eien Tatsache, dass man mit Albinismus nicht gesund ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NiklasSonOfSnow
23.02.2016, 00:14

Also er sieht keinen Krankheitswert und sehe auch keinen bei ihm

0

weil es nachteile hat ... insb. an den Augen.  Auch Krebsgefahr ist höher.  Es ist nicht einfach ein Farbgen das anders ist, sondern da ist ein Mechanismus kaputt der Farbe erzeugen würde, und deshalb bleibt es unpigmentiert, ungefärbt.

Bemerkung: das rote in den Augen sind die Blutbahnen im Augenhintergrund die man bei vorhandener Farbe nicht sieht, Die Augenfarbe ist also quasi Transparent.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NiklasSonOfSnow
22.02.2016, 23:34

Er hat keine Nachteile an den Augen, er sieht sogar besser als ich und ich hab den "Highscore" mit 0.0 Dioren.

Und wegen Krebs, man muss ja nich in die Sonne und sich verstralen lassen, das mache ich ja auch nicht

0
Kommentar von NiklasSonOfSnow
22.02.2016, 23:54

Bemerkung, seine Augen sind ebenfals größtenteils blau

0

Ist dir denn nicht klar, dass Albinos lichtempfindlich sind?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NiklasSonOfSnow
22.02.2016, 23:43

Ich könte mich auch nicht in die afrikianische Sonne stellen, bin ich jetzt etwa auch Erbkrank deine Meinung nach ?

0

Was möchtest Du wissen?