Warum werden Aktien von Unternehmen gekauft?

8 Antworten

Ich kaufe Aktien, wenn ich von der langfristigen Tragfähigkeit des Gechäftsmodells des Unternehmens überzeugt bin und vieles dafür spricht, dass die fundamentalen Daten beständig gut bleiben oder sich ggf. auch verbessern.

Dabei ist mir der momentane Kursverlauf eher zweitrangig.

Wenn ich eine Aktie im Blick habe, setze ich meist ein Limit, welches deutlich unter dem derzeitigen Kurs liegt, in der Hoffnung, dass der Markt mal einen starken temporären Rücksetzer macht und ich billig die Aktien abstauben kann.

Das klappt zwar nicht immer, aber hin und wieder schon.

Ich agiere also möglichst antizyklisch.

Zyklische Anleger investieren nur bei irgendwelchen vordergründig positiven Nachrichten und erwerbe die Aktien meist zu einem hohen Preis wegen des Herdentriebes.

Der Wert eines Unternehmen ergibt sich aus dessen Bilanz.

Günter

Grundsätzlich verstehe ich es: steigt der Aktienkurs sollte man Aktien kaufen, sinkt er verkauft man.

Nicht zwingend. Das was du beschreibst ist zyklisches investieren. Es gibt auch das antizyklische Investieren, wenn man bei fallenden Kursen kauft.

Das ist aber nicht das relevanteste.

Warum steigt der Aktienkurs?

Angebot und Nachfrage.

Weil das Unternehmen positive Neuigkeiten zum Umsatz o.ä. geäußert hat.

Das tangiert den Bereich der Effizienzmarkthypothese.

Gerüchte und Meinungen von Investoren und Analysten fließen in die Preisbildung mit ein. Entspricht ein Quartalsbericht jedoch nicht dem vorherrschenden Gefühl, sackt das Papier meist ein.

warum sollte der Umsatz Aktienkäufer interessieren?

Weil er mit Dingen im Zusammenhang steht wie die langfristige Profitabilität und Wachstum. Jedoch ist er nicht allein entscheidend. Es gibt andere Kennzahlen die ebenso wichtig sind (KGV, KBV, PEG, Eigenkapitalquote, etc.).

An sich ändert sich doch nur der Wert einer Aktie durch andere Aktienkäufer... oder?

Hier hast du einen Denkfehler. Du verwechselst Wert mit Preis. Der Aktienkurs gibt den Preis wieder, der innere Wert muss selbst ermittelt werden.

Und wenn der Preis unter dem ermittelten Wert liegt, kann sich ein Investment durchaus lohnen, dann wäre die Aktie nämlich unterbewertet.

Trotz der Fachwörter verständlich, danke! ;) Tatsächlich war ich mir nicht bewusst, dass der Aktienwert auch vom Unternehmenswert abhing. Konnte mir bis jetzt anscheinend nie richtig erklären :D

1

Der Wert eines Unternehmes bemisst sich daran wieviel Gewinn es macht.

Die Gewinne werden dann einmal im Jahr als Dividende an alle Aktionäre ausgeschüttet.

Steigt der Umsatz eines Unternehmens ist in der Regel auch damit zu rechnen, das der Gewinn steigt. Mehr Gewinn = mehr höhere Dividende. höhrere Dividende = höherer aktienpreis.

Extrem vereinfacht formuliert.

Was möchtest Du wissen?