Warum weis ein Kunde von Media-Markt immer mehr als ein Media-Markt Mitarbeiter?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Weil in solchen Märkten nur Wert auf den Verkauf, aber nicht auf die Beratung gelegt wird. Sowohl von Seiten des Kunden, als auch von Seiten des Kunden. Die Verkäufer benötigen nur ein Grundwissen, was verkauft wird bestimmt die Marktleitung. Habe oft neben deren Computern mit denen sie die Rechnung schreiben, Kalender liegen sehen in denen stand welche Firma in welcher Woche Verkaufsschlager zu sein hat. Als ich mich damals nach einer Waschmaschine umschaute, stand im Kalender als Hersteller LG. Prompt wurde mir eine Wama von LG empfohlen, meiner Frau einen Tag später ebenfalls. Also wozu noch unnützes Fachwissen.

Weil die Mitarbeiter schlecht geschult sind ?- Ich denke mal das läuft wie fast überall..es wird gespart wo es nur geht, als erstes und am meisten an den Mitarbeiter... Schulungen oder sowas gibts da nicht...Ich glaube auch die stellen so wenig Mitarbeiter ein wie es es geht. Ich geh da nicht gerne hin, man wird von einem Mitarbeiter zum nächsten geschickt und keiner weiß wirklich was Sache ist.

Vielleicht werde auch einfach sehr viel Azubis eingestellt, die nicht richtig oder nur schlecht eingearbeitet werden. Ich will dem laden nichts unterstellen. Ist alles nur spekulation

Weil die Kunden öfters die Erfahrung gemacht haben, dass zumindest einige MM-Mitarbeiter keine Ahnung haben, und nur verkaufen wollen, und sich daher vorher gernauestens informiert haben....

Habe die Erfahrung auch schon zur Genüge gemacht... Interessant wirds, wenn die Verkäufer einen dann beginnen zu Fragen, was man genau von ihnen will, weil sie zwar z.B. bei Kopfhörern stehen, aber eigentlich kein Plan davon haben. Fieserweise musss ich sagen, dass ich mir auch schon ab und an nen Spaß mit solchen Mitarbeitern gegönnt hab :/

ABER, es gibt auch ab und zu mal wen, der sich gut in seiner Abteilung auskennt, was wirklich eine schöne Abwechslung ist.

Ich vermute mal, dass liegt daran, dass dort auch einfach viele auf 400€ Basis arbeiten, bzw. auch andere, denen es eigentlich nur um das Geld geht und die sich deshalb überhaupt nicht mit der Materie auseinandersetzen wollen...

Am Besten informiert man sich selbst vorher und fragt dann dort halt nochmal nach, vielleicht hat man ja Glück und der Mann / die Frau, der/die man erwischt kennt sich vielleicht in seiner/ihrer Abteilung aus ;)

Warum? Ganz einfach, weil dort viele Quereinsteiger zu einem Hungerlohn arbeiten, die Azubis dort zum Regalputzen und Ware holen verdonnert werden und Schulugen kaum bis garnicht gehalten werden. Ich war selbst 2,5 Jahre bei Saturn, war auch ein Quereinsteiger, aus dem Büro in den Verkauf, konnte ein Cinchkabel nicht von ner TV Wandhalterung unterscheiden und wurde sofort in den Verkauf gestellt. 1 Tag mit dem Kollegen mitgehen und am 2. Tag wirst schon auf die Kunden losgelassen. Wenn du was nicht weisst kannst ja fragen oder googlen, ansonsten erzähl dem Kunden irgendwas oder lies bei den Preisschildern ab. Schulungen gibts nur dann wenn sich Hersteller dazu erbarmen und Verkäufer einladen, sonst spielts sowas ned. Und die wenigsten wollen sich für die miesen Arbeitszeiten und den Hungerlohn den sie kriegen dort ewig weit reinhängen.

klingt gar nicht gut echt... klingt wie ein Bäcker der den Unterschied zwischen Brot und Brötchen nicht kennt...

0

Naja, es gibt da schon einige Kandidaten, die keine Ahnung haben, aber es trifft nicht auf alle zu.

Oft weiß man als Kunde auch mehr, weil man sich vor dem Einkauf schon genau über was Bestimmtes informiert hat. Da kennt man sich dann natürlich sehr gut damit aus. Die Mitarbeiter haben dann wahrscheinlich nur so einen groben Überblick und kennen nicht alle Details.

Ja meistens trifft man genau auf diese Kandidaten und zwar genau zu dem Zeitpunkt, zudem man grade mal was wissen möchte...

0

Warum das so ist, interessiert mich bereits nicht mehr.

Beratung kostet halt etwas und wenn ich die nicht bekomme, dann suche ich mir die Informationen im Internet, kaufe Online oder gehe gleich in den Fachhandel.

Wenn die Geschäftsleitung der Ansicht ist, das billig gut ist, dann muss sie sich nicht wundern, wenn die Kundschaft irgendwann nicht mehr über genügend Kapital verfügt um sich den Ramsch zu leisten. Wenn das Kapital in Billigware ins Ausland verfrachtet wird, ist halt nicht ausreichend Kapital im Binnenmarkt, das wiederum in unsere Taschen fliesst

Europäer, kauft in Europa.

Ich hoffe Media-Markt ist bald Geschichte...

0

ich bin der meinung, das mediamarkt gar keine beratung leisten will, wenn ich mir ansehe, wieviel mitarbeiter dort herumlaufen. das sind zuwenig.

sie wollen nur verkaufen

0

Ich weiß nicht, wie das heute ist, früher haben zumindest hier im nächsten Media-Markt viele Studenten gearbeitet.

Da kann man Glück haben, oder eben auch nicht.^^ Das ist aber im nächsten Baumarkt oder beim Auto-Händler (dort besonders^^) auch nicht anders.

Qualifizierte MA im Handel kosten Geld, das passt nicht zum Geiz ist geil Trend.

Beim Media Markt kommt hinzu, viele Kunden kaufen hier für ihr Hobby ein, da haben Kunden automatisch viel Ahnung, oder denken es zumindest.

weil die kunden sich im internet und vorallem im einzelhandle informieren udn dann in den großen ketten kaufen.

Weil Einzelhandel ein unbeliebter Beruf ist und dementsprechend die Qualifikation niedrig sind?

Naja, das ist ganz einfach: In der regel informiert sich der Kunde vor dem Kauf immer dezidiert über ein Produkt und hat dadurch ein besonder tiefes Tiefes Wissen. Der MediaMarkt Mitarbeiter hingegen hat ein sehr breites Sortiment zu betreuen und hat dadurch ein eher breites, aber flaches Wissen. VG, J

Was möchtest Du wissen?