Warum weinen Frauen so oft im Gegensatz zu Männer?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Wenn "Wasser aus dem Kopf der Frau kommt" (Mario Barth), dann will sie damit erreichen, daß man sich um sie kümmert. Das scheint oft nötig zu sein. Oder sie will ihren Willen durchsetzen, und weil dem Mann das Geflenne nervt, gibt er nach.
Weil die Frau auch "das schwächere Gefäß ist" (Bibel, Paulus) - vom Mann wird erwartet, daß er immer der harte, gefühlskalte ist, aber eigentlich ist er auch schwach; die Frau in ihrer Sensibilität und anderen Beurteilung von Situationen eben etwas schwächer.
Manchmal sind es einfach nur die Hormone, die ein chem. Ungleichgewicht im Gehirn verursachen, daß eine Überschwemmung droht :-)
Männer heulen dann, wenn sie niemand sieht, weil sie sich sonst schämen; es ist ihnen peinlich...

Leider wird den Männern schon als Kind beigebracht, daß Weinen unmännlich ist, ich finde es schade, man sollte zu seinen Gefühlen stehen und auch Männer sollten weinen.

ist ja auch nunmal unmännlich , stell dir mal vor "john rambo " würde auf einmal im film anfangen zu weinen ........

0

Liegt an der Erziehung und an den Hormonen.

Männern wird von klein auf beigebracht:

Heulen ist was für Weicheier. oder Indianer kennen keinen Schmerz. Bekommen ständig zu hören: Wer wird denn da gleich weinen?

Bist du ein Kerl oder ein Mädchen.

Darum lassen Jungen ihre Gefühle nicht so zu wie Mädchen. Sie haben gelernt, ihre traurigen Gefühle zu verbergen. Mädchen können und dürfen immer weinen.

Jungs und Männer werden komisch angeguckt.

Diese Verhaltensweisen sind zwar heutzutage nicht mehr ganz so extrem wie früher, aber immer noch im Ungleichgewicht.

Also Männer: Lasst die Tränen kullern ;-)

Was möchtest Du wissen?