Warum waren früher die Lieder so kurz?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo

Die Länge eines Songs hing ursprünglich tatsächlich von der Spieldauer einer Schallplatte ab. Bis in die frühen 50er Jahre war die 25cm Schellack-Platte in Gebrauch. Deren Spieldauer beträgt pro Seite ca. 2 1/2 - 3 Minuten (bei 78 Umdrehungen). Erst bei Einführung der Langspielplatte, die am Anfang auch 25cm Durchmesser hatte wurden längere Spielzeiten möglich. Gleichzeitig mit der LP wurde auch die 18cm Single eingeführt, die bei 45 Umdrehungen ca. 4 - 5 Minuten Spielzeit hatte. Diese Spieldauer hat sich bis heute mehr oder weniger gehalten. Wie schon gesagt wurde darf ein Song für's Radio auch nicht zu lang sein - der nächste Werbespot wartet schon und das bringt schliesslich Geld in die Kasse. Gruss.

Hi, das lag an der Spieldauer von SP (Single Play) Schallplatten. Bei 45 U/min waren pro Seite etwa 3,5 - 4 Min. Spieldauer, die aber nur selten genutzt wurden. Gruß Osmond http://www.roxikon.de/begriffe/single/ Zitat: Die Single ist in der Regel auf eine Umdrehungszahl von 45 U/min eingestellt. Zum Abspielen der mit einem relativ großen Mittelloch (ca. 38 mm) versehenen Schallplatte ist in die Platte entweder ein Stern aus Plastik einzusetzen oder auf dem Plattenteller ein Zentrierstück, Puck genannt, aufzulegen. Eine Single hat eine Spieldauer von bis zu acht Minuten, die aber in der überwiegenden Zahl der Fälle nicht ausgenutzt werden. Die kleine Schallplatte wurde 1949 von RCA Victor auf den Markt gebracht und sollte eigentlich die herkömmliche Schellackplatte von 30 cm Durchmesser ablösen.

Och, im Punk gibt es immer noch superkurze Lieder...

Was möchtest Du wissen?