Warum waren eigentlich Bauern im Mittelalter nicht frei , sondern leibeigene der grundherren?

Support

Liebe/r chico005,

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Hausaufgabendienst. Hausaufgabenfragen sind nur dann erlaubt, wenn sie über eine einfache Wiedergabe der Aufgabe hinausgehen. Wenn Du einen Rat suchst, bist Du hier an der richtigen Stelle. Deine Hausaufgaben solltest Du aber schon selber machen. Bitte schau doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy und beachte dies bei Deinen zukünftigen Fragen. Deine Beiträge werden sonst gelöscht. Vielen Dank für Dein Verständnis!


Herzliche Grüße,

Eva vom gutefrage.net-Support

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das war freiwillig für die Bauern,denn dafür mussten sie nich in den Krieg ziehen sondern der Lehnsherr.Die Bauern mussten jedoch mehr als die Hälfte der Ernte abgeben.Es hatte Nachteile als auch Vorteile.

Bauern waren ungebildet, konnten nicht lesen und schreiben, deshalb war es leicht sie zu manipulieren auch durch die Kirche, die ja der "rechte" Arm der Herrschaft war. Dadurch konnte die obere Klasse gut leben ohne selbst arbeiten zu müssen. Also fast wie Heute!!! Viel arbeiten für wenig Geld !

Was möchtest Du wissen?