Warum waren die russen noch nie auf dem mond?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Das Rennen ist beendet,nicht mehr nötig

Auch, wenn nach außen immer Konkurrenz vorgegaukelt wird, arbeiten Russen und Amerikaner in vielen Bereichen Hand in Hand.

Also wäre es völlig unnötig gewesen, die Reise zum Mond ein 2. Mal zu entwickeln.

https://de.wikipedia.org/wiki/Luna-Programm

Auch die Sowjetunion hat ein umfangreiches "Mond"-Programm gehabt und es gab mehrere unbemannte Missionen und Landungen mit Orbitern, Landungssonden und Erkundungsfahrzeugen (Lunochod), deren wissenschaftliche Möglichkeiten wesentlich effektiver waren als das Show-Programm der Nasa, dessen ungeheuren Kosten auch die Sowjetunion nicht mehr tragen konnte.

Dass die Grundidee des Luna-Programms in die richtige Richtung ging, zeigt die Beteiligung der europäischen Weltraumorganisation ESA an der russischen Weiterführung des Programms. Die Mondsonden 25 bis 27 sollen ab 2019 starten.

Kein Geld?

Allerdings haben die Russen schon 1959 mit Luna 2 die erste Sonde zum Mond geschickt und machten die ersten Aufnahmen von der von der Erde abgewandten Seite des Mondes. (ds/1. Juli 2004)

http://www.astronews.com/frag/antworten/1/frage1171.html

Kommentar von JBEZorg
16.09.2016, 22:52

Kein Geld für den Weltraum haben die zur Zei hochverschuldeten USA, EU und Japan.

2

Der Mond ist amerikanische Kolonie!

Der Mond ist Russland zu billig, da waren die Amis doch schon, was sollen die da?^^

Kommentar von MonkeyKing
26.09.2016, 22:20

Dann vielleicht auf den Mars? Immerhin ist er rot.

1

In der Zeit, als die Mondlandung die Nachriten beherrschte, war noch kalter Krieg. Die USA und die UDSSR lieferten sich in punkto Weltraumforschung einen ebensolchen Kampf, wie das damalige Wettrüsten.

Anfangs waren die Russen vorne, allerdings waren die USA wirtschaftlich stärker und pumpten Milliarde um Milliarde in dieses Geschäft. Es ging hier nicht vordergründig um Forschung, sonder darum, der Welt zu beweisen wer der "bessere" ist.

Aus Wissenschaftlicher Sicht wäre jedes Wettrennen natürlich Unfug, aber bei einer bemannten Mondmission sieht es natürlich anders aus. Die Russen haben in den 60ern schon behauptet, das auch mit Sonden und Satelliten gute und respektable Ergebnisse erzielt werden konnten.

Damit hatten sie auch Recht.

Die  im lauf der Zeit immer schärfer werdenden Geld- und Wirtschaftsprobleme taten ein übriges dazu. So wurde zB. der Pedant zum SpaceShuttle, die Raumfähre "Boran" eingestellt.

Die revolutionären Ergebnisse der Mondmissionen wurden ehedem mit den Russen geteilt, warum also die Kartoffelsuppe zweimal erfinden?

Wozu? Was ist der wissenschaftliche Nutzen?

Weil die sowieso schon hinterm Mond leben

Vielleicht, weil sie vernünftiger sind (waren) und nicht Milliarden für ein eigentlich sinnloses Prestigeprojekt ausgeben wollten (und konnten).

Sputnik hat ihnen als Vorreiter gereicht.

Ich denke aber Pläne für ein "Peterchens Mondfahrt" gab es schon.

Kommentar von SirKermit
16.09.2016, 10:53

"und nicht Milliarden für ein eigentlich sinnloses Prestigeprojekt ausgeben wollten "
Falsch. Sie hatten schon viel Rubel rollen lassen, nahezu die gesamte damalige Raumfahrt war ein Mittelding zwischem kalten Krieg und Prestige.
http://www.clavius.info/techsoviet.html

Die wollten es dem Klassenfeind mal so richtig zeigen. Und ließen sich das viel Geld kosten. Da die USA leider die ersten auf dem Mond waren, war damit dieses Thema erledigt. Aber sie hatte ja noch ihre Lunochods, die beiden ferngesteuerten Mondrover.

0

Was möchtest Du wissen?