Warum waren die Menschen früher so kriegslustig?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Wieso früher? Es gibt heute genauso viele Kriege. Die Geschichte endet also nicht. Die Motive haben sich auch nicht groß verändert.

Wir leben auch erst seit 70 Jahren in Frieden. Das ist eine ziemlich kurze Zeitspanne, wenn man die Weltgeschichte dagegen hält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat sich was daran geändert? Ich denke nicht wirklich, nur dass sich das ganze aus der ersten Welt rausverlagert hat.

Die Gründe waren immer dieselben. Irgendjemand versprach sich Profit davon. Daran hat sich nichts geändert, das ist heute genauso wie damals.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ach und heute sind die Menschen das nicht mehr? Jetzt passiert das einfach in anderen Größenordnungen und mit anderer Technik. Es ist eben nicht mehr nötig, dass auf einem Schlachtfeld zwei Heere gegeneinander rennen. So weit kommts schlicht nicht mehr so oft.

Und wieso ist das so? Weil sie mehr Land wollen, mehr Ressourcen, mehr Einfluss, mehr Macht. Und das soll natürlich nicht wer anders haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Krieg ist menschlich und kommt auch bei anderen Tierarten vor.

Kriege führen kann einem Ressourcen sichern und das kann im Einzelfall vorteilhaft sein.

Im Krieg mitumachen sichert einem Status, der stellvertretend für Ressourcen (u.a. Frauen) steht.

Das mag jetzt vllt etwas "vereinfacht" klingen ist aber der Ursprung solcher Verhaltensweisen - gerade in der Geschichte und bei indigenen Vökern sieht man das recht gut.

Wir können anhand unserer Kultur aber Faktoren u.ä. schaffen die die Wahrscheinlichkeit von Kriegen reduziert (wie man ja sieht), aber ganz weg wird man diese kaum bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie waren nicht kriegslustiger als die Hornochsen heute, aber die Geschichtsschreibung ergötzt sich mehr an Schlachten als an wogenden Weizenfeldern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warte noch ein bisschen, bis die Menschen bei uns, durch die Medien "aufgeklärt", wieder gen Osten marschieren wollen, um das ruchlose Moskowiterreich zu zerschlagen, um dort "Demokratie" und "Freiheit" Einzug halten zu lassen.

Das Prinzip ist damals wie heute gleich. Der Feind muss her, um die Durchsetzung von Interessen zu rechtfertigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

heute finden die Kriege halt in anderen Ländern statt. Und Deutschland liefert die Waffen dazu... (drittgrößter Waffenexporteur der Welt)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso früher? Das ist heute nicht anders, nur halt jetzt eben nicht mehr bei uns vor der Haustüre. Aber das kann sich auch wieder ändern.

Gründe sind Machtgier, Habgier oder einfach der Wunsch nach Freiheit/Unabhängigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die waren genauso kriegslustig wie heute, aber wie spannend wäre der geschichtsunterricht, wenn du dir stundenlang anhörst das einfach mal nix los war?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Leute sind auch heute noch kriegslustig oder zumindest streitlustig das ist nichts was man auf frühere Zeiten beziehen kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sind es die menschen heut nicht mehr? es gibt ja stimmen, die sagen, dass es sich heute nur einfach keiner mehr leisten kann!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es sind Interessen Local oder Global, die die Menschen in den Krieg treiben.

Damals waren es Ländereien und heute sind es die Erdvorkommen (GAS, ÖL usw).

Der Schwächere stirbt eben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?