Warum waren bis vor einigen Jahrzehnten Mondgloben nur von einer Seite bedruckt?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wie schon in machen Beiträgen gesagt, man wusste nicht nicht, wie der Mond auf der von uns abgewandten Seite aussah. Er wendet uns nämlich immer die gleiche Seite zu. Im Jahr 1959 lieferte die Sonde 'Lunik 3' erste Bilder von der Rückseite. In letzterer Zeit kamen u.a. noch Aufnahmen von den Sonden 'Clementine' und 'Lunar Prospector dazu'. Heute ist es kein Problem mehr, einen Globus (ohne unbedruckte Stellen) des Mondes anzufertigen, da er nun lückenlos fotografiert ist. Seine Rückseite sieht übriges etwas anders aus, als die uns zugewandte Seite. Beispielsweise gibt es dort weniger 'Mond-Meere'. Das sind diese etwas dunkleren Flecken, die man beim Vollmond gut beobachten kann. Auch die Mondkruste (oberste Gesteinsschicht) ist mit 150 km gegenüber 70 km der Vorderseite etwa doppelt so dick. Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von achimhausg
18.06.2011, 22:20

Was auch bedenkenswert ist, sich die heftigen, strahlenförmigen Einschläge auf der uns abgewandten Seite des Mondes. Da kann man mal sehen, was er an Katastrophen hier abgehalten hat.

0

Wie die "Kollegen" schon richtig sagten: Der Mond dreht sich während einer Erdumrundung 100%ig 1X um seine Rotationsachse, die noch dazu 100%ig tangential zur Erde ist, ... weshalb er der erde immer das selbe Gesucht zeigt.Wie ein die erde umrundender Sattelit.

Falls es Sie interessiert, warum das so ist:Ursprünglich zeigte er der Erde immer etwas Anderes, weil er sich schneller drehte, aber die Erde löst am Mond Gezeiten aus.Sie sagen nun, daß der Mond doch garkeine Meere hat, aber unter Gezeiten versteht man auch Verformung der Materie.

Die Anziehungskraft der erde zieht den Mond in eine minimale Eifprm, die iimmer in richtung erde zeigt. Als unser Mond sich noch schneller drehte, da führte dies zu einer andauernden verfprmung des Modes, und so zu einer leichten Erwärmung, ... ähnlich wie wenn Sie einen Löffel schnell biegen und der sich an der stelle dann erhitzt. Diese Wärme wurde abgestrhlt vom Mond und das bremste den Mond immer weiter ab, bis daß der Mond als leichtes Ei so stabil stehen blieb, ... und er seitdem der Erde immer die selbe Seite zeigt.

Das nennt man gebundene Rotation

Da auch die Gezeiten, die die Gravitation des Mondes auf der erde auslösen, unseren Planeten immer weiter abbremst, wird der auch irgendwann in der Position verharren, wo wir dem Mond immer das Selbe gesicht zeigen: Dann ist der Mond immer an der selben Stelle über uns, ... wie ein geostatipnärer Sattelit.

Aber das dauert zu lange. Aller Wahrscheinlichkleit nach, wird unser Sonnensystem niocht so alt.

Das Phänomen, daß Mone und Planet beide in gegenseutiger, gebundener Rotation sich umkreisen, nennt man Koorotation.

Schauen Sie mal bei Wikipedia nach.Ich glaube der nächste Mond, der in gebundener rotation um seinen Planeten läuft ist der Jupitermond "Europa", ... und, wenn ich es noch richtig im gedenk habe, dann umkreisen sich Pluto und sein Mond in Koorotation.

Würde ich gerne verifizieren, aber mir fehlt die zeit, weshalb ich auch nie Korrektur lese ;))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil man von der Erde aus immer nur ein und dieselbe Seite sieht.Vor vielen Jahren hatte man noch nicht die Möglichkeit((Satelliten,Raketen etc),die Rückseite des Mondes zu sehn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Früher gab es gar keinen Mondglobus, es gab nur Mond-KARTEN.

Erst seit man Satelliten zur Rückseite des Mondes schicken kann, kennt man diese Rückseite und kann davon Karten anfertigen.

Der Mond zeigt (mit kleinen Varianzen) der Erde immer die selbe Seite. Das hängt mit dem Drehimpuls des Mondes zusammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von user735
17.06.2011, 22:24

Euch beiden DH

0
Kommentar von DerAuswanderer
18.06.2011, 15:32

Die Frage wurde von mehreren bereits beantwortet, allerdings habe ich noch einen Nachtrag:

Schau mal auf meine Astronomie-Homepage www.starpage.de und dort unter dem Menüpunkt "Themen". Du findest dort dort ein Referat "Mondphasenberechnung für Programmierer", da habe ich eine Animation eingebaut, die die oben genannten Varianzen zeigt.

Dadurch, dass der Mond nicht immer gleich weit von der Erde entfernt ist, "torkelt" er von uns aus gesehen um uns herum und man kann immer wieder mal mehr vom rechten und dann wieder mehr vom linken Rand erkennen. Die Animation verdeutlicht das sehr schön.

0

Die Rückseite des Mondes können wir von der Erde aus nie sehen, er zeigt uns immer dasselbe Gesicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil er der Erde immer die selbe Seite zuwandet und man bis man Satteliten zu ihm schickte nur eine Seite bekannt war und nicht wusste wie die andere aussieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

:)))))

weil uns der mond immer die gleiche seite zeigt - bevor es also raumfahrt gab, die die rückseite fotografieren konnte, war das unbekanntes gebiet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?