Warum war Kleidung früher eleganter?

12 Antworten

Das ist sicher einfach ein Teil der gesellschaftlichen Entwicklung. Es ist heute weniger Zwang dahinter, daher neigen viele Leute und somit auch diverse Branchen dazu, alles lockerer zu sehen und sich eben bequemer/praktischer zu kleiden. Fast jeder möchte sich doch in seinen Sachen in allererster Linie wohlfühlen. Das definiert natürlich jeder für sich selbst anders, aber der Zwang dahinter, den es noch vor 30-40 Jahren viel mehr gab, ist heute längst nicht mehr so streng.

Auf Arbeit muss ich mich auch ein wenig chicer anziehen (Hemd+Krawatte), allerdings hat da heute keiner mehr was gegen eine (natürlich ordentliche!) Jeans und auch die Zeiten von Jacket oder Weste sind vorbei. Aber klar, das ist je nach Berufsgruppe anders.

Die Entwicklung setzt in auch in der späten Neuzeit bereits ein.

Du siehst es am Deutlichsten bei Kleidern und Hüten der Damen, die im 17./18. Jahrhundert noch pompöser waren. In England, das einen eigenen Kleiderstil hatte, setzte die Entwicklung früher ein, als im restlichen Europa. Im späten 18. Jahrhundert wurden die Schnitte bereits einfacher, die Farben dezenter und pastelliger. Im Zuge der Aufklärung werden sie dann im 19. Jahrhundert regelrecht bieder. Aufreizende, tiefe Ausschnitte weichen Kleidern, die bis zum Hals zugeknöpft sind, Haare werden straff zurückgekämmt, entsprechend dem Frauenbild der damaligen Zeit.

Bei den Männern entwickelt sich der Justaucorps im Schnitt fort, ein extrem enger Mantel mit schönen Falten, die mit Rosshaareinlagen versteift waren. An den Seiten war der Schnitt offen, um Platz zu bieten für einen Degen. Im Lauf der Zeit verlagern sich die Falten immer weiter nach hinten und verlaufen irgendwann nur noch am Rücken, die Mäntel werden dann insgesamt kürzer, bis man irgendwann das hat, was man als Fraque bezeichnet.

Ich denke, diese Entwicklungen lassen sich wohl am Ehesten auf Bequemlichkeit, geänderte Alltagsbedingungen, Mode und Änderungen in der Weltanschauung (Aufklärung) zurückführen. Nicht zu vergessen: Damals hatte man ein ganzes Heer von Angestellten, die sich um die Kleider kümmerten und sie aufbereiteten. Auch das ist ja heute anders.

Hallo!

Das habe ich ähnlich beobachtet, aber ich halte beruflich am relativ konservativen Dresscode fest - heute war ich bei einer Konferenz mit Stoffhose/Chino, hellblauem Hemd und Sakko zu Lederschuhen zwar zusammen mit einem Bürgermeister mit Abstand am konservativsten angezogen, während der Berufskollege der anderen Firma mit ausgewaschenen Jeans, Sportschuhen und einem dieser bunten Camp-David-Hemden, wie sie Dieter Bohlen so gerne trägt, angelaufen kam, aber es störte mich nicht im Geringsten, dass ich wie die Urlaubsvertretung eines Poststellenleiters vor 20 Jahren oder so ähnlich aussah.

Ich gebe mir Mühe, habe es so gelernt, finde dass anlassensprechende Kleidung auch Ehre und Anstand suggeriert bzw. Respekt und bin der Meinung, dass Jeans, Shirt und Turnschuhe manchmal eben einfach nicht passen.

Eine Erklärung ... puh, ich sage mal so - die 68er haben hier mehr verursacht als angenommen und sorgten zumindest mit für diese Art von "Sittenverfall", wenn man das so formulieren kann. Nicht alles, was die 68er angekurbelt haben, war auch gut und ich bin keiner, der sagt, früher war alles besser, doch manchmal fragt man sich schon wo die Leute gedanklich waren, wenn sie in gammeliger Kleidung zu offiziellen Terminen kommen: Jeder so wie er mag, aber manchmal ist es einfach unpassend und man schämt sich fremd.

Manche möchten auch die konservative Elterngeneration zum Teufel jagen und die schlimmsten Modesünden leisten sich aus meiner Sicht Leute zwischen etwa 40 und 55 Jahren - sie wollen jugendlich und locker wirken, aber auf der anderen Seite ist es nix als peinlich, wenn Mütter im kurzen Jeansrock zu einem dünnen Top und Flipflops die feine Theateraufführung ihrer Kinder in der Mehrzweckhalle aufsuchen oder man mit der Cargohose zum Abiturball des Sohnes kommt ------> ich hab' alles das schon gesehen, bei aller Liebe, da war's auch wieder gut.

Früher waren auch die Vorstellungen strenger, da hätte man nicht auffallen dürfen und wäre gleich zum Gerede aller geworden. Ich hatte mal einen Lehrer, der sagte, er wäre zum Teufel und zurück gejagt worden, hätte er Ende der 80er in einer Jeans unterrichtet.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Wie geht ihr mit dem sozialen Druck um? Wie wichtig sind euch Materielles, Karriere und Erfolg? Sollte man lieber in Demut leben wie der Papst gesagt hat?

Hallo!

Schon lange Stelle lch mir die Frage, wie jemand der z.B "nur" Erzieher ist, später überleben will? Ich meine immer mehr werden Akademiker und wollen Karriere machen, weil alles immer teuerer wird und die Konsumgüter gefühlt immer mehr werden.

Steigt euch der soziale Druck nicht schon zu Kopf? Wie geht ihr damit um? Ich meine, man kann ja nicht vom Fortschritt fliehen und man muss im System aktiv mitmachen, wenn man leben will.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich persönlich hab das Gefühl, dass wenn ich nichts vernünftiges erreiche, ich Abfall für die Gesellschaft bin.

Mein Vater meinte, dass demütige systemverweigerer und Moralapostel der größte Abfall im Leben sind...

Vielleicht stimmt meine Einstellung nicht, aber ich kenne das nicht anders. Mir wurde beigebracht, dass Unterklassen Abfall sind und man auf diese scheisen soll...

Ich weiß auch nicht, wie ich meine Meinung ändern sollte, irgendwie hält die bis heute an und hat sich fest in den Kopf gebrannt. Wenn ich nichts erreiche, bin ich nicht wert zu leben. Ich werde Sklave wenn ich nichts erreiche, wenn ich nicht studiere und der Oberklasse angehöre...

Was meint ihr dazu?

...zur Frage

Warum wird auf Handwerker herabgesehen?

Warum wird auf Handwerker heutzutage herabgesehen? Waren doch die Handwerker im mittelalter sehr angesehen und gehörten zur Mittelschicht. Ist das heutzutage nicht mehr so? Sind gelernte Handwerker heutzutage "Unterschicht"? Oder sind Handwerker auch heutzutage noch angesehen und wichtig?

...zur Frage

Warum sagt man zu einem Adligen Blaublütiger, weil die Adern blau aussehen und warum ist das so bei rotem Blut?

...zur Frage

Unterschicht,Mittelschicht,Oberschicht...?

Hey ! Ich hab eine generelle Frage und zwar wie zeichnen sich die Personen (ca.Vermögen) aus die zur gesellschaftlichen Unter-,Mittel- oder Oberschicht gehören, gehört jetzt nicht zu eine Schulaufgabe oder so, es würde mich nur gerade interessieren.... LG Sonja

...zur Frage

Besteht das Leben nur aus Arbeit?

Es scheint so, dass, dass Leben auch noch im Jahre 2018 vor allem aus Arbeit besteht. Das fängt schon in der Schule an, wo man sozusagen vorbereitet wird auf das Berufsleben, vor allem in den weiterführenden Schulen. Dann macht man entweder eine Ausbildung, oder ein Studium, oder geht direkt arbeiten. In vielen Ländern arbeitet man auch heute noch länger als 8 Stunden pro Tag. Viele Jobs oder Berufe sind schlecht bezahlt, sodass man trotz viel Arbeit kaum über die Runden kommt. Wenn man grosses Glück hat, wird man vielleicht mal reich. Aber die meisten bleiben arm. In den meisten Länder kann man das mit einer Rente vergessen, und arbeitet bis man stirbt. In anderen Ländern gibt es eine Rente, die aber oft unzureichend ist. Und die meisten Menschen mögen ihre Jobs nicht mal wirklich. Kann es sein, dass wir uns nicht weiterentwickelt haben? Wir haben all diese Technologie, trotzdem müssen wir mehr als je zuvor schuften? Und das für einen niedrigeren Lohn als je zuvor? Reiche werden immer Reicher, Arme bleiben Arm. Ist es da nicht normal, dass es immer mehr psychisch Kranke gibt? In Ultrakapitalistischen Ländern ist die Suizidrate ja am höchsten. Kapitalismus verspricht Freiheit, Wohlstand und Erfolg für die breite Masse, aber warum nimmt Armut in vielen Länder zu? Oder bleibt gleich? Warum besteht das Leben vor allem aus Arbeit? Wenn Kapitalismus so effektiv ist, warum werden die Arbeitsstunden pro Woche nicht niedriger, trotz Automatisierung? Trotz modernster Technologie? Kann es sein, dass Kapitalismus für die Breite Masse nicht funktioniert?

...zur Frage

Casual Kleidung?

Ich habe viele Freunde die Eintracht Fans sind und jedes Wochenende ins Stadion gehen. Sie kleiden sich wie "Casuals" aus der Hooligan Szene also tragen z.B Fred Perry,Ellesse,Lyle and Scott, The North Face, Stoneisland usw. Mal abgesehen das die meisten zwischen 16-17 sind, werden sie sehr gereizt wenn man diese Kleidung trägt und nicht wirklich ins Stadion geht. Letztens hat ein Freund bei einer Person gestresst, nur weil er Fred Perry getragen hat. Was meint ihr dazu? Haben Sie Berechtigung das zumachen oder sind es arrogante Idioten? Ich werde sie sowieso mal darauf ansprechen ^^

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?