Warum war Gott unzufrieden mit dem Verhalten der Menschen und ist es möglicherweise immer noch?

7 Antworten

Bei den von dir angemerkten Verhaltensweisen geht es nicht darum, "Fehler gemacht" zu haben, sondern mutwillig und absichtlich böswillig zu handeln. Ein Mörder handelt mutwillig und absichtlich böse. Ein Vergewaltiger, ein Betrüger, ein Ehebrecher, ein Lügner auch. Sie alle stehen am Scheideweg und können sich entscheiden: Soll ich das tun? Oder nicht? Sie alle entscheiden sich dafür, es zu tun.

Das ist nicht mal kurz ein unbeabsichtigter Lapsus, der ihnen passiert. Sie entscheiden sich bewusst dafür, das Böse zu tun.

Ja, sie haben die Freiheit, diese Entscheidung zu treffen. Und oftmals müssen andere Menschen darunter leiden. Aber das können wir erwarten in einer Welt, die in der Macht Satans liegt:

(1. Johannes 5:19) Wir wissen, dass wir von Gott stammen, aber die ganze Welt ist in der Gewalt des Bösen.

Umso wichtiger, dass Gott versprochen hat, in die Geschicke der Menschheit einzugreifen und eines Tages die Herrschaft Satans beenden wird. Dann wird der von ihm eingesetzte König, Jesus Christus, die Herrschaft übernehmen, und die Erde wird zu einem Paradies werden.

(Daniel 2:44) Zur Zeit dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich errichten, das nie untergehen wird. Dieses Königreich wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zertrümmern und ihnen ein Ende machen, und selbst wird es für immer bestehen.

(Sprüche 2:21, 22) denn nur die Aufrichtigen werden auf der Erde leben, und wer sich nichts zuschulden kommen lässt, wird dort bleiben. 22 Die Bösen dagegen werden von der Erde entfernt, die Treulosen werden von ihr weggerissen.

(Matthäus 6:10) Lass dein Königreich kommen. Lass deinen Willen geschehen, wie im Himmel, so auch auf der Erde.

Genau darum geht es: Gott, der selbst heilig, rein und gerecht ist, möchte eine persönliche Beziehung zu uns (sündigen) Menschen und uns das ewige Leben in seiner Herrlichkeit schenken.

Gott zwingt aber niemanden, an ihn zu glauben und drängt sich auch niemandem auf. Er respektiert unsere Entscheidung. Jeder soll sich in einer freien persönlichen Wahl entscheiden, an Ihn zu glauben. Nur auf diese Weise können echte Beziehung und wahre Liebe entstehen.

Ansonsten hätte Gott auch Roboter erschaffen können, die ihn wegen ihrer Programmierung lieben müssen. Aber mit echter Liebe hätte das dann gar nichts zu tun.

Darum geht es ja. Im Alten Testament gibt es Stellen, die das Gegenteil vermuten lassen. Wenn mehrere Menschen gegen die Gesetze Gottes verstoßen oder sich von ihm angewendet haben, wurden diese von ihm bestraft.

0
@chrisbyrd

Das weiß ich und ich will diese Stellen in der Bibel auch nicht abstreiten oder sie wie eine Fälschung darstellen. Es war sehr ehrenwert von Gott, dass Abraham ein neues Land geschenkt und durch Mose die Juden aus Ägypten geführt hat.

1

Gott hat eben keine Roboter erschaffen oder Marionetten. Sondern Menschen nach seinem Ebenbild. Menschen die sich frei entscheiden können für ihn aber auch gegen ihn. Gott wünscht sich freiwillige Liebe von seinen Geschöpfen. So wie die Eltern ja auch wollen, dass die Kindern sie lieben, ohne dass sie ganze Zeit Geschenke oder so geben müssen.

Das andere ist Gottes Heiligkeit. Gott ist heilig. Das heißt er ist anders/abgesondert. Ohne Sünde und er kann Sünde (wenn man nicht auf ihn hört) nicht dulden, sondern es entspricht seinem Wesen, nämlich seiner Gerechtigkeit, dass er Sünde bestrafen muss. Das ist auch der Grund warum Jesus kam um unsere Schuld am Kreuz zu tragen, weil wir es gar nicht selbst tragen könnten. Unsere ganzen Sünden würden uns nur verdammen. Wir haben alle die Hölle verdient.

Johannes 3,36: "Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer aber dem Sohn nicht gehorsam ist, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm."

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – 3 Jährige Bibelschulausbildung

Eltern schenken ihren Kindern aber wenigstens Aufmerksamkeit und unterstützen sie aktiv, anstatt den ganzen Tag das Baby im Bett liegen zu lassen und sobald es mal in die Windeln kackt, direkt vor die Tür zu setzen.

Und wenn wir letztlich alle die Hölle verdient haben, hat Gott uns wohl ziemlich fehlerhaft gebaut, oder? Da wir aber nach seinem Ebenbild erschaffen wurden, liegt es Nahe, dass er genauso fehlerhaft ist und sich längst von seinem missglückten Experiment abgewandt hat. Vermutlich hat er das ganze Experiment auf einem anderen Planeten noch einmal erfolgreicher gestaltet und lässt uns jetzt hier allein in unserem Chaos zurück. Toller Papa.

0
@Agarwean

Du darfst dir soviel ausmalen wie du willst, oder du liest mal das Neue Testament, dann würdest du verstehen was Gott in die Wege geleitet hat, damit wir wieder Gemeinschaft mit ihm haben können.

Johannes 3,16: Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.

0
@AndreasP87

Gott könnte auch einfach, wenn ihm so viel an uns liegt, sich mal klar und deutlich zeigen (immerhin ist er ja der Allmächtige) und es mit klaren Ansagen versuchen, anstatt sich bedeckt zu halten oder verschwurbelte Botschaften in 'nem dicken Märchenbuch zu hinterlassen. Aber wenn er sich 'nen Instagramaccount zulegen würde und mit seinen Stories die Leute direkt anspräche, würde das weniger zu seiner Unterhaltung beitragen - denn dann könnte man sich ja wegen unterschiedlicher Ansichten zu ihm, nicht mehr die Köpfe einschlagen....

0
@Agarwean

Die Bibel ist Gottes Wort. Lies die Bibel mit einem offenem Herzen und Gott wird zu dir sprechen. Er wird dich retten, wenn du es zulässt.

Hebräer 4,12f:

"Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und es dringt durch, bis es scheidet sowohl Seele als auch Geist, sowohl Mark als auch Bein, und es ist ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens. 13 Und kein Geschöpf ist vor ihm verborgen, sondern alles ist enthüllt und aufgedeckt vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft zu geben haben."

0
@AndreasP87

Die Bibel wurde von Menschen verfasst und zusammen getragen.

Und wer sagt eigentlich, dass der in der Bibel beschriebene Gott, der richtige ist? Immerhin haben sich Menschen, überall um den Planeten unterschiedliche Gottheiten ausgedacht. Die Wahrscheinlichkeit, dass du den falschen anbetest, ist gar nicht mal so gering, gemessen an der Auswahl.

0
@Agarwean

Gott ist die Liebe. Gott ist gerecht. Gott ist gnädig. Gott wünscht sich mit seinen Geschöpfen Gemeinschaft. Der Mensch sündigt und zerstört so die Gemeinschaft. Gott wird Mensch und stirbt am Kreuz für seine Geschöpfe, damit er mit ihnen wieder Gemeinschaft haben kann. Das ist ein liebender, gerechter und gnädiger Gott. Wer ist ihm gleich? Keiner.

0
@AndreasP87

Wenn Gott sich so sehr die Gemeinschaft mit seinen Geschöpfen gewünscht hätte, hätte er uns ja nicht direkt nach dem ersten Vergehen aus dem Paradies schmeißen müssen. Dieser Akt hat für mich wenig mit liebend, gerecht und gnädig zu tun. Eher mit cholerisch, einfältig, oberflächlich und ungeduldig. Wenn das der Gott ist, den ihr anbeten wollt: viel Spaß. Ihm bist du egal.

0
@Agarwean

Du meinst wohl Gott ist dir egal. Das sehe ich leider auch aus deinen Antworten. Aber der Gott an den ich glaube, nämlich den Gott der Bibel, interessiert sich für dich. Er hat alles gegeben, damit du Gemeinschaft haben kannst mit ihm. Er hat sich schlagen, bespucken, beschimpfen, verleugnen, verraten, kreuzigen lassen, damit du Frieden mit ihm haben kannst. Was soll er noch tun als das, damit du endlich einsiehst, dass er dich liebt. Was immer du auch schreibst, oder über ihn denkst, es ändert überhaupt nichts daran was er über dich denkt.

Röm 5,8 Gott aber beweist seine Liebe zu uns dadurch, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.

0
@AndreasP87

Wie gesagt: er soll direkt erscheinen (nicht nur mir), eine direkte und klare Ansage machen (und nicht dieses Bibelgesülze, das jeder so auslegt, wie es ihm gerade in den Sinn kommt. Denn nochmal: warum gibt es sonst so viele unterschiedliche Religionen, die alle auf der Bibel gründen?!) und unmissverständlich erklären, was er eigentlich will.

Macht er aber nicht. Weil es ihn nicht gibt. Nur weil die Römer vor 2000 Jahren irgendeinen Verrückten ans Kreuz genagelt haben, beweist das gar nichts. Oder glaubst du auch an Einhörner, weil die mal irgendwer erwähnt hat? (Und ja, ich weiß, dass es die Person Jesus wohl wirklich gab - aber das macht ihn noch lange nicht zum Sohn Gottes, nur weil er das vielleicht gesagt hat).

0
@AndreasP87

Wenn du das AT und das NT als zwei unterschiedliche Bücher betrachtest, wirst du merken, dass im Sohn nur liebe, im Vater jedoch auch etwas Wut und Eifersucht stecken, so wie im Menschen.

0
@Agarwean

Du musst jedoch bedenken, dass Gott sie zwar aus dem Paradies vertrieben, sie danach aber wieder geliebt hat, er ist also weniger gewalttätig Vorgangen, als an anderen Stellen der Bibel.

0

Genau das ist die Sache, Gott hat Gesetze erlassen, ohne zu überlegen, wie lange der Mensch sie einhalten kann bzw. einhalten wird oder ob er sie überhaupt einhalten kann, da sie bereits bei ihrer Entstehung oder irgendwann später gegen seine Instinkte sprechen.

Dass es falsch ist Ehebruch zubegehen und zu stehlen, ist, egal ob religiös oder nicht, im Gewissen jeder Person verankert. Jedoch wird es in Deutschland und vielen anderen Ländern des 21. Jahrhunderts kaum jemanden geben, der nicht mindestens einmal Streit mit seinem Eltern hatte, wodurch er oder sie ihre Eltern in diesem Moment eindeutig nicht geehrt, sondern eher verabscheut hat. Somit wäre das Gebot seine Mutter und seine Vater zu ehren, ein Gesetz, dass keiner durchgehend einhalten kann.

Da wir Menschen, anscheinend besser wissen als Gott, wie fehlerhaft wir sind, erlassen wir selbst keine Gesetze und Richtlinien, bei denen man davon ausgehen kann, dass niemand sie einhalten wird.

Außerdem hat Jesus versucht uns beizubringen, anderen Menschen zu vergeben, egal was sie getan haben, wobei Gott selbst nicht einfach ein Auge zudrücken kann, sondern ein Opfer brauchte, um uns zu vergeben.

Zudem ergibt es für mich wenig Sinn, dass jemand der nicht an Gott und den Himmel glaubt, dennoch in die Hölle kommen kann, weil er gegen Gesetze verstößt, an deren Existenz er nicht glaubt, wahrscheinlich jedoch nicht in den Himmel.

Außerdem würde ich Gott nicht unbedingt vollkommen ohne Sünde nennen, da auch er mehrmals Menschen getötet und somit gegen seine eigenen Gesetze verstoßen hat. Vielleicht kann man es nicht als Sünde bezeichnen, wenn er es gemacht hat, aber ein gutes Vorbild ist er damit nicht. Mit einem solchen Verhalten vermittelt er uns stattdessen das Gefühl, dass es erlaubt ist Leute zum Tode zu verurteilen, wenn man der Herrscher von irgendwas ist.

Ich will jetzt nicht sagen, dass man sich Gott nicht zum Vorbild für sein Verhalten nehmen sollte, er hat viele Dinge getan, die gut waren und zu denen kaum ein Mensch bereit gewesen wäre. Ich glaube schon dass ihm mehr Liebe als Wut steckt, außerdem hat er versprochen nach der Sinnflut keine Vergehen mehr an der Menschheit zu begehen, während wir Menschen bis zu unserem Tod Rache an manchen Menschen begehen wollen. Ich denke eher, dass Gott noch einmal über sein eigenes früheres Handeln nachdenken soll, wann immer er Menschen verurteilt, vorallem wenn diese denken, sie hätten in seinem Interesse gehandelt.

0
@crasytyp

Ich sehe du hast den Sinn des Gesetzes im AT noch nicht verstanden. Es spiegelt Gottes Heiligkeit wieder. Gott ist ohne Sünde. Das ist die Bedingung um vor Gott bestehen zu können. Heilig sein, gerecht sein, rein sein. Natürlich weiß Gott besser als wir wie sündig wir sind. Deshalb hat er uns das Gesetz ja gegeben um uns zu zeigen wie schlecht und verdorben wir wirklich sind. Es war nicht die Absicht Gottes, dass die Menschen durch das Gesetz vor ihm gerecht dastehen können. Ich gebe zu das ist aus dem AT schwer rauszulesen, aber das NT macht es klar.

Römer 3,19f: "Wir wissen aber, dass das Gesetz alles, was es spricht, zu denen sagt, die unter dem Gesetz sind, damit jeder Mund verstopft werde und alle Welt vor Gott schuldig sei, 20 weil aus Werken des Gesetzes kein Fleisch vor ihm gerechtfertigt werden kann; denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde."

Und: Galater 3,23f: "Ehe aber der Glaube kam, waren wir unter dem Gesetz verwahrt und eingeschlossen, bis der Glaube offenbart werden sollte. 24 So ist das Gesetz unser Zuchtmeister gewesen auf Christus hin, damit wir durch den Glauben gerecht würden."

Das Gesetz soll uns zeigen, dass wir Sünder sind, dass wir keine Chance haben Gott aus uns heraus zu gefallen. Wenn wir das erkennen, so hat das Gesetz seinen Dienst getan. Uns als verlorenen Sünder entlarvt, so dass wir zu Gott gehen und unsere Verlorenheit bekennen. Deshalb kam Jesus, lebte ein perfektes sündloses Leben und starb am Kreuz an unserer Stelle. Gott bestrafte ihn an unserer Stelle. Sodass uns Gott vergeben kann und wir rein, gerecht und heilig vor ihm stehen können. Nicht aus uns heraus, sondern allein wegen Jesu Opfer am Kreuz. Das ist der Sinn des Gesetzes. Hoffe du verstehst es.

0
@AndreasP87

Ich weiß wozu die Zehn Gebote dar sind, für mich sagt ihnen aber auch aus, dass selbst nicht nur gut und perfekt ist, einmal direkt und indirekt. Er sagt selbst, dass er eifersüchtig sein kann und für das Gebot, dass der Mensch nicht töten soll ist er wie bereits gesagt auch kein gutes Vorbild.

Mag sein, dass das nicht zu deinem Weltbild passt, jedoch ist jeder der stiehlt und andere töten, nur weil ihm ihr Verhalten nicht gefällt, und dabei genau weiß, was er tut ein Verbrecher, egal ob Gott, Mensch oder Tier.

Ich will damit nicht sagen, dass Gott ein durch und durch böses Wesen ist, ist sogar ein das barmherzigste Wesen das es gibt, aber für mich hat auch er Fehler.

0
@crasytyp

Gott ist der Geber von Leben, er kann es auch wieder nehmen. Du kennst sicher Hiobs Geschichte. Nachdem alle seine kinder und Verwandten starben sprach er:

Und er sprach: Nackt bin ich aus dem Leib meiner Mutter gekommen; nackt werde ich wieder dahingehen. Der Herr hat gegeben, der Herr hat genommen; der Name des Herrn sei gelobt! Bei alledem sündigte Hiob nicht und verhielt sich nicht ungebührlich gegen Gott.

Hiob 1:21‭-‬22

Gott hat das Recht leben zu nehmen, es gehört alles ihm. Kann er mit seiner Schöpfung nicht umgehen wie er will. Der Sünde Sold ist der Tod. Niemand hat ein Recht vor Gott auf Leben, es ist alles Gnade.

0

Wenn es einen Gott gäbe könnte man, nicht nur deswegen, sagen, dass er dumm und/oder ein a-loch ist.

Du hast gut erkannt, dass das keinen sinn ergibt. Als die Menschen sich diesen gott ausdachten, haben sie halt nicht so weit gedacht, wie du eben.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich philosophiere einfach gerne rum :)

das zeigt, dass gott auch fehler macht und diese hat er dadurch "korrigiert" und sein eigenes gebot gebrochen "du sollte nicht töten"

Gott hat möglicherweise noch ein weiteres seiner Gesetz gebrochen, als er Maria "geschwängert" hat. Zwar war sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht verheiratet, aber sie war bereits verlobt, und da das Gebot ursprünglich "Du solltest nicht begehren seines Nächsten Weib" hieß, hat er es möglicherweise gebrochen.

0

Was möchtest Du wissen?