Warum war es früher üblich, Kindern und Jugendlichen den Po zu versohlen?

29 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es war eine andere Zeit. Heute weiß man durch Aufklärung, dass diese Art der Erziehung nicht zielführend ist. Ich habe es noch erlebt und ich fand es auch nicht schlimm damals, weil es war halt so und es ist bei mir auch nicht so oft vorgekommen. Viele Freunde und Klassenkameraden habe in der Zeit (siebzigerjahre) noch rgelmäßig einen Povoll bekommen und kaum einer hatte sich damals daran gestört. Damals war es sogar noch so, dass Lehrer oder Familienmitglieder meiner Mutter geraten hatten, mich doch öfter mal übers Knie zu legen und mir den Po zu versohlen! Wie gesagt, es war eine andere Zeit.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

wie war das

0
@hiiiiiiiii721

Na ja das war schon sehr schmerzhaft, aber es hatte nich auch durchaus beeindruckt damals.

0
@hiiiiiiiii721

Ich war mal klein und mein Vater hat mir einmal den Po versohlt, weil ich unseren halben Gläser-Vorrat auf den Boden geworfen habe, absichtlich. Das war nicht schön..... Ouf wenn ich daran denke, dann brennt es wieder...

0

Ich bin auch ein Kind aus den 60ern und da war es üblich bei Fehlverhalten anständig den nackten Hintern voll zu bekommen! Meine Mutter jedenfalls hat davon regen Gebrauch gemacht! Bin auf der Suche nach Personen, denen es auch so ergangen ist. Freue mich auf Antworten!

0

Ich hatte in der 5ten Klasse auch mal eine Lehrerin, die meiner Mutter geraten hat, mir mal anständig den Hintern zu versohlen! Von da an kriegte ich bei jeder schlechten Noten ordentlich den Arsch versohlt!

0

Meine Vermutung liegt nahe, dass sich damals (seit dem 15-20 Jahrhundert) diese "Erziehungsmassnahme" als die einzigste und gleichzeitig wirkungsvollste Methode durchsetzte. Bei den meisten war es an der Tagesordnung, dem Kind oder Teenager zu zeigen, wer in der Familie das Oberhaupt bildet und das "Sagen" hat. Das konnte der Vater sein aber auch die Mutter, oder gar beide. In schlechten Familienverhältnissen, in denen sich die Eltern zu ihrer Kindheit, keine gute Bildung leisten konnten, hat sich diese Methode schnell durchgesetzt und verbreitet.

Die Psychologie und Pädagogik war damals nicht vorrangeschritten und weitläufig weniger bekannt. Mittlerweile durch das Zeitalter wo Bücher einfach zu bekommen sind und das Internet um die Welt kommt, ist die Bildung indessen weiter vorrangeschritten und Eltern, Kinder, Lehrer wissen, was die eine richtige Erziehungsmethode ist.

Selbstverständlich gibt es immer noch Ausnahmen, durch ebenfalls schlechte Familienverhältnisse oder durch Alkohol, Drogen oder andere Problemen in der Familie.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Ich denke ein Grund mit ist wohl auch das heute beide Elternteile berufstätig sind, die Kinder im Kindergarten, Tagesstätte oder Schule, man sieht die Kinder nur ein paar Stunden am Tag. In den fünfziger sechziger Jahren waren die Kinder außer in der Schule meist zu hause und die Mütter meistens auch, vielleicht waren da die Mütter schneller genervt und der Holzlöffel wurde rausgeholt. Ich habe jetzt in der Coronazeit gehört das die häusliche Gewalt zugenommen hat, hat wohl damit zutun das man den ganzen Tag zusammen ist, die Eltern Homeoffice die Kinder nicht im Kindergarten oder Schule.

Hallo, wenn ich mal was zu zu sagen darf! Auf wegen der Corona Zeit zu Hause die häusliche Gewalt zugenommen hat kann ich mir jetzt nicht so richtig vorstellen, irgendwie nicht, naja wenn viele Kinder und Erwachsene öfter zu Hause sind als wie naja draußen im Freien oder bei Freunden wie auch immer vielleicht hat es zugenommen ich weiß es nicht ich habe bis jetzt nichts in diese Richtung gehört gesehen er hat auch niemand was gesagt davon, nur Kinder schlagen ist absolutes No-Go für mich und darf niemals passieren, auch in der besten Erziehung kann man vielleicht was aus dem Affekt heraus passieren ist aber dann nie mehr passieren darf, aber wenn Eltern überhaupt kein schlechtes Gewissen haben und denken Kinder mit Prügel bestrafen dann sind sie für mich nicht in der Lage ihre Kinder zu erziehen sondern die Kinder müssten dann woanders hin wo sie nicht mehr geschlagen werden oder misshandelt werden naja ist das gleiche für mich ne wenn man kräftig einmal auf dem Hintern drauf haut sagt mir jemand das ist was anderes wie eine Tracht Prügel nein schlagen ist Schlager gibt es für mich keinen Unterschied ob es einmal ist 10 mal oder hundertmal es ist immer grausam ein Kind zu schlagen und das ist niemals nicht es rechtfertigt nicht dass man ein Kind und ein Jugendlichen schlägt oder wie groß ist das Kind wie groß ist der Erwachsene ja an schwächere vergreifen kann sich doch jeder oder das ist doch keine Kunst habe noch vor mir darf keiner einem Kind was antun damit das klar ist ich sage das jetzt allgemein die wo das da hier lesen ja ich habe Satzzeichen vergessen weil ich bin etwas aufgeregt und etwas was das Thema angeht was mir meine Ex Mutter angetan hat kann ich einfach nicht vergessen obwohl sie schon lange tot ist zum Glück aber nein ich würde es niemals fertig bringen ein Kind zu hauen und es rechtfertigt auch niemals nicht dass man ein Kind oder einen Jugendlichen schlägt. Textende

0

Früher dachten einige Eltern, wenn man den Kindern nicht den Hintern versohlt, dass sie zu verwöhnt aufwachen. Vielleicht dachten sie auch, so könnte man sie am besten disziplinieren. Aber in vielen Fällen spielt das keine Rolle. Kinder die so etwas in der Kindheit erlebt haben, können genauso gut auf die schiefe Bahn geraten.
Oft kann das Auswirkungen auf die Psyche des Kindes haben. Nicht handgreifliche Konsequenzen sind vielleicht effektiver, zum Beispiel Hausarrest oder die Spielkonsole wegnehmen.

Das ist eine gute Frage, die ich mir gerade auch stelle. Meine Vermutung ist allerdings, dass man früher nicht viel über Psychologie wusste. Die welt hat sich mit den Jahren auch psychologisch weiterentwickelt. wenn man die Psychiatrien von vor einigen Jahren anschaut, waren die um einiges Heftiger, wei es 1. niemals so viele Medikamente gab, um den Patienten zu helfen und 2. wusste man damals auch noch nicht, was das für eine Krankheit sein sollte und wie man diese behandeln könnte.

Dazu kommt noch, das früher viele Eltern mehr als nur 2 oder 3 Kinder hatten. Meine Mutter hat z.B. 8 geschwistern und mein Vater 6. Ich denke früher hat man noch nicht so weit gedacht, dass es psychisch schäden hinterlassen könnte, geschweige denn man hat es überhaupt gewusst.

Was möchtest Du wissen?