Warum war der Ehemann der Queen kein König sondern nur Prinz?

3 Antworten

Es gab mehrer Faktoren die eine Rolle spielten zum einen wie schon von DameDePique beschrieben. Würde der König automatisch Rang höher sein als die Queen was in diesem Fall nicht sein durfte, da Philipp keinen Anspruch auf den Britischen Thron hatte, da er dort nur einheiratete. Seine ursprünglichen Titel legte er für die Liebe zu Elisabeth 1947 ab und konvertierte zu britischen Kirche und nahm die dortige Staatsbürgerschaft an. Durch seinen Schwiegervater erhielt er dann den neuen Titel "Der Herzog von Edinburgh, Graf von Merioneth und Baron Greenwich". Als die Queen gekrönt wurde, wurde er zum Prinzgemahl und wurde von da an als Prinz Philipp angesprochen. Die Queen ernannte ihn aber erst später zu einem waschechten Prinzen.

Hier nochmal zum nachlesen.

Der Mann der regierenden Königin ist der Prinzgemahl und trägt den Titel Prinz. Das liegt daran, dass auf dem Papier der Titel des Königs höher steht, als der der Königin.

Da der Gatte der regierenden Monarchin aber dementsprechend nicht ranghöher sein kann, erhält er den Titel des Königs auch nicht.

Hingegen wäre die Frau des regierenden Königs durchaus die Königin, da es hier keinen Rangkonflikt gibt.

damit jeder weiß, dass hier die regierende Königin die Höherstehende ist.

Das hätten die Saudis mal wissen sollen, Als die Queen und Philipp dort ihren Staatsbesuch ankündigten, ließ die saudische Botschaft nachfragen, ob Prinz Philipp auch seine Frau mitbringen würde.

Hahah xD - die Saudis und Frauen (rechte)

0

Was möchtest Du wissen?